Laufstrecke Bester Untergrund zum Laufen?

Abends joggen ist effektiver
Gras ist ein perfekter Untergrund für entspanntes Laufen © Shutterstock

Welcher Untergrund eignet sich am besten zum Laufen?

Olivia K., Papenburg

Schotter: Ideal für jede Art des Trainings. Durch die kleinen Kieselsteine entsteht ein Dämpfungseffekt, der die Schritte gut abfedert und die Gelenke schont. Der einzige Nachteil ist, dass Sie auf Schotter leicht ausrutschen können.

Waldboden: Nicht nur wegen des Naturerlebnisses zu
empfehlen. Der weiche Untergrund dämpft den Schritt und
schult nebenbei die Koordination. Aber Vorsicht: Man kann
leicht umknicken oder stolpern. Passen Sie also auf herausragende Wurzeln und Äste auf.

Gras: Das Joggen über eine Wiese oder frisch gemähten Rasen gehört zu den schönsten Erlebnissen für Läufer. Sehr angenehm ist langsames Barfußlaufen auf einem Fußballfeld. Perfekt geeignet auch zur Entspannung nach dem Training.

Asphalt: Das Laufen auf der Straße ist mit gut gedämpften Laufschuhen und bis zu einer Dauer von 90 Minuten kein Problem. Längere Läufe auf Asphalt sollten Ihren Grund haben – zum Beispiel zur Marathonvorbereitung.

Sand: Nicht uneingeschränkt zu empfehlen, denn Wade und Achillessehne sind einer großer Belastung ausgesetzt. Zudem ist kein Strand eben. Durch die einseitige Belastung drohen also Überlastungs-schäden. Beschränken Sie das Barfußlaufen am Meer für den Anfang auf 30 Minuten. Tipp: Harter Sand eignet sich besser zum Laufen als weicher.

Kunststoffbahn: Ein sehr guter Trainingsbelag: hervorragend gedämpft und auch bei schlechter Beleuchtung vollkommen un- gefährlich. Ideal für Intervallläufe, da sich die
Etappen genau abmessen lassen. Eine Runde misst genau 400 Meter.

Schnee: Durch frisch gefallenen, pulvrigen Schnee zu laufen ist ein absoluter Hochgenuss. Vereiste Wege oder festgetretener Schnee sind allerdings ein Grund zu Hause zu bleiben. Als Alternative bleibt nur, querfeldein durch den Wald (falls erlaubt) oder auf dem Laufband zu laufen.

Laufband: Speziell im Winter oft die einzige Möglichkeit zu laufen. Die meisten Laufbänder besitzen eine gute Dämpfung und bringen Abwechslung in den Trainingsalltag. Vorteile: mehr Vielfalt durch unterschiedliche Laufprogramme und (meist) bessere Beleuchtung.

20.05.2015| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App