Vagina: Das passiert mit Ihrer Vagina beim Sex

Das passiert mit Ihrer Vagina beim Sex
Auch Frauen können eine Art 'Mini-Ständer' bekommen, wenn sie erregt sind © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

Wenn einen Mann etwas anturnt, bekommt er einen Ständer. Doch was passiert eigentlich bei Ihnen? Das spielt sich in der Vagina ab, wenn Sie Sex haben ...

Women's Health und der Amerikanische Kongress der Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG) haben gemeinsam eine Umfrage durchgeführt, die offenlegen sollte, wie viel Frauen eigentlich über ihren Körper wissen. Die traurige Antwort: Nicht wirklich viel. Um Ihnen zu helfen, Ihren eigenen Körper besser kennenzulernen, haben wir hier einige Fakten zusammengetragen ...

Die erste Erregung

In dem Moment, in dem Ihr Gehirn einen Anreiz registriert, den es als "sexy" einstuft, weiten sich Ihre Blutgefäße und das Blut fließt umgehend in Richtung Unterleib. Die gesteigerte Blutzirkulation treibt die Produktion von Scheidensekret an – eine ölige Flüssigkeit aus Proteinen und Aminosäure – und erreicht Ihre Schamlippen. Tausende Nerven, die in der extrem sensiblen Region der Vagina enden, schlagen augenblicklich Alarm.

Das passiert mit Ihrer Vagina beim Sex
Bei der weiblichen Ejakulation tritt Flüssigkeit aus der Harnröhre, die aus natürlichem Zucker und Phosphatsäure besteht © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

Der 'Mini-Ständer' der Frauen

Das Gewebe Ihrer Klitoris schwillt an und wird steif. Ja, ganz recht gelesen. Man kann quasi von einer Art 'Mini-Ständer' sprechen. Wenn Sie so richtig angeturnt sind, kann sich Ihre Klitoris auf das Dreifache vergrößern! Es kann auch nach dem Geschlechtsverkehr eine Weile dauern, bis sie wieder auf ihre normale Größe schrumpft. Und noch eine Parallele gibt es zu den Männern: In der Zwischenzeit kann es für manche Frauen nämlich schwierig sein, zu urinieren.

Wenn der Penis ins Spiel kommt ...

Kurz darauf wird der Gebärmutterhals weich. Wird dieser – oder einer der umliegenden Hauptnerven der Vagina – dann auch noch von einem Penis (oder Sexspielzeug) berührt, werden dieselben Hirnareale aktiv, die auch beim Vorspiel aktiviert werden. Außerdem gerät die Beckenbodenmuskulatur jetzt richtig in Wallung.

Achtung, es kann feucht werden!

Bei ungefähr 10 Prozent der Frauen kann der Orgasmus dazu führen, dass ein paar Tropfen klare Flüssigkeit aus der Harnröhre spritzen. Das muss Ihnen nicht peinlich sein, schließlich handelt es sich bei der "weiblichen Ejakulation" nicht um Urin, sondern um eine Mischung aus natürlichem Zucker und Phosphatsäure. Letzteres ist übrigens eine Chemikalie, die sich auch in Sperma findet. Und: Ihr Partner wird es superheiß finden, wetten?

08.07.2016| Rebecca Höfer © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App