Vorsicht, giftig! Das steckt in einer Zigarette

Endlich Nichtraucher werden
Acetaldehyd, Styrol, Hydrochinon, Hydrazin, ... Die Liste der Inhaltsstoffe einer Zigarette ist lang. Die Wenigsten wissen, was sich hinter all diesen Begriffen tatsächlich verbrigt © jumpe / Shutterstock.com

Rauchen ist ungesund. Soweit nichts Neues. Aber wussten Sie, dass in Zigaretten die gleichen Gifte stecken wie beispielsweise in Batterien oder Putzmitteln? Hier eine Auflistung ...

Dass wir die Verpackungen von Lebensmitteln studieren, gehört längst zur Einkaufs-Routine. Aber was ist mit den Inhaltsstoffen, die auf dem Zigarettenpäckchen aufgeführt sind? Kaum einer macht sich die Mühe und checkt, was er da tagtäglich inhaliert. Dabei lohnt es sich, einmal genauer nachzuforschen, was hinter all den Begriffen steckt.

Wir haben mit Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg gesprochen und uns erklären lassen, welche Gifte beim Rauchen in unseren Körper gelangen.

Acrylnitril und Styrol

Kunststoff
Zigaretten: Abfall für den Körper © Shutterstock - photka

Was nicht nur aussieht wie ein Haufen Müll, ist auch genau das für Ihren Körper: Zigaretten enthalten unter anderem nämlich Acrylnitril und Styrol, beides Stoffe, die der Herstellung von Kunststoff(fasern) dienen.

Acetaldehyd

Acetaldehyd
Acetaldehyd entsteht bei alkoholischer Gärung © Shutterstock - James R. Martin

Dieser Stoff ist ein Zwischenprodukt von organischen Synthesen und entsteht beisielsweise bei der alkoholischen Gärung.

Ammoniak und Formaldehyd

Desinfektionsmittel
Zigaretten bedeuten Genuss? Nach diesem Bild vielleicht nicht mehr © Shutterstock - nito

Ammoniak haben wir alle schonmal in einem negativen Kontext gehört, doch was genau dieser Stoff bewirkt, wissen die Wenigsten: Ebenso wie Formaldehyd ist es bereits in kleinsten Konzentrationen stark reizend und kann Antemwege, Schleimhäute und Augen enorm beeinträchtigen. Beide Stoffe finden sich unter anderem in Desinfektionsmitteln.

Aromatische Amine

Haarfärbemittel
Aromatische Amine finden sich unter anderem in Haarfärbemitteln © shutterstock - schankz

Ein Beispiel für aromatische Amine: 2-Naphtylamin. Müssen Sie sich nicht merken, dafür aber, dass diese Stoffgruppe keine technische Verwendung mehr findet - weil sie stark krebserzeugend ist. In Haarfärbemitteln findet dieser Zerstörer von roten Blutkörperchen aber noch immer Einzug. Und was aggressiv zu Haaren ist, ist nicht im geringsten milder zu Ihrer Gesundheit.

Arsen und Blausäure

Schädlingsbekämpfung
Zigaretten enthalten Stoffe, die zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden © shutterstock - Fotokostic

Blausäure wird, ebenso wie Arsen, zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Dass Pestizide und Herbizide nicht gerade förderlich für unser Wohlbefinden sind, ist allgemein bekannt, selbst bei gewaschenem Obst und Gemüse wird noch vor Rückständen gewarnt.

Blei, Cadmium und Nickel

Batterien
3 Stoffe teilen Batterien und Zigaretten © shutterstock - silabob

Was Batterien und Zigaretten gemeinsam haben? Eine ganze Menge: Ganze 3 Inhaltsstoffe teilen sich beide: Blei, Cadmium und Nickel. Blei ist giftig, führt bei chronischer Vergiftung zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Anämie und Muskelschwäche. Cadmium ist krebserregend und gilt zu den Kumulationsgiften (sammeln sich im Körper an), und das karzinogene Nickel verursacht Lungenentzündungen, Leber- und Nierenversagen.

1,3-Butadien

Autoreifen
Autoreifen und Zigaretten haben mehr gemein, als Sie denken © Shutterstock - photo5963_shutter

Haben Sie schon einmal Autoreifen geraucht? Das vielleicht nicht, aber so ähnlich: Zigaretten enthalten 1,3-Butadien, ein Stoff, der sonst in Autoreifen steckt. Außer seiner krebserzeugenden Eigenschaft reizt der Stoff Augen, Haut und Schleimhäute und wirkt in hohen Dosen narkotisch.

Hydrazin

Raketentreibstoff
Hydrazin: Ein Raketentreibstoff © Shutterstock - Alexyz3d

Hydrazin ist giftig und reizt stark Haut und Schleimhäute. Kein Wunder also, dass wir Hydrazin normalerweise nicht in unserem Alltag finden: Es wird als Raketentreibstoff verwendet. Und versteckt sich eben doch in unserem alltäglichen Leben: Jede Zigarette, die Sie rauchen, enthält Hydrazin. Damit schießt man nicht nur Raketen zum Mond, sondern genauso Ihre Gesundheit.

Hydrochinon

Fotoentwickler
Heute kaum noch gebräuchlich: Fotoentwickler © Shutterstock - Chamille White

Früher wurden Fotos noch per Hand entwickelt. Dafür notwendig: Hydrochinon. Diese Substanz, die Augen, Haut und Schleimhäute reizt, steckt ebenso in Zigaretten.

Kohlenmonoxid

Autoabgase
Kohlenmonoxid ist hochgradig gesundheitsgefährdend und steckt gleichsam in Abgasen und Zigaretten © Shutterstock - Paolo Bona

Der Geruch von Autoabgasen ist nicht angenehm, der von Zigaretten auch nicht. Der Grund: Unter anderem das in beiden enthaltene Kohlenmonoxid. Es ist sogar giftig beim Einatmen, außerdem hemmt es den Sauerstofftransport im Blut.

Phenol

Klebstoff
Würden Sie Klebstoff rauchen? Eher nicht ... © Shutterstock - Alexandr Makarov

Dürfen wir vorstellen: Phenol, ein giftiger Stoff, der zu Atemlähmung, Herzstillstand und Nierenschäden führt. Üblicherweise wird er zur Herstellung von Kleb-, Schmier- und Farbstoffen verwendet und - Sie ahnen es bereits - für Zigaretten.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Medikamente
PAK findet sich vor allem in Medikamenten © Shutterstock - EM Karuna

Was schon giftig klingt, ist es auch: Die Gruppe der PAK hat sich die Wissenschaft zur Herstellung von Farbstoffen, Insektiziden und Medikamenten zunutze gemacht. Was dort vielleicht Sinn ergibt, tut es für Ihren Körper mit Sicherheit nicht.

Toluol

Kraftstoff tanken
Toluol: Hiermit tanken unter anderem wir unser Auto © Shutterstock - nexus 7

Toluol wird Kraftstoffen zugesetzt oder in Lösungsmitteln verwendet. Sie merken es schon an der Tankstelle: Toluol reizt Atmenwege und Augen, darüber hinaus führt es zu Leber- und Herzfunktionsstörungen.


22.01.2016| Rebecca Höfer © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App