Laufschuh Den passenden Laufschuh finden

Abends joggen ist effektiver
Obermaterial, Einlegesohle, Mittel- und Außensohle sollten Sie beim Kauf eines guten Laufschuhs genauer unter die Lupe nehmen © Shutterstock

Wer den perfekten Laufschuh sucht, sollte 4 Kriterien beachten: Obermaterial, Einlegesohle, Mittel- und Außensohle. Wir verraten, worauf es ankommt

Einen guten Laufschuh zu erkennen, ist möglich. Auf Ihrer Suche sollten Sie dafür auf folgende 4 Kriterien achten.

1. Obermaterial und Schaft: Besonders wichtig ist eine Schnürung, die den Mittelfuß optimal fixiert. Gute Schuhe stützen außerdem die Ferse durch schaumartige Kissen. Das schützt nicht nur vor Verletzungen, sondern erhöht auch den Tragekomfort. Beim Obermaterial gibt es große Unterschiede – von luftdurchlässig (Mesh-Einsätze) bis wasserdicht. Membranen wie Gore-Tex finden besonders bei Trailschuhen Verwendung, die für Geländeläufe gedacht sind.

2. Einlegesohle: Sie erfüllt gleich mehrere Funktionen: Einerseits gibt sie dem Fuß Halt im Schuh, andererseits dämpft das Material (meist geschäumtes Gummi) zusätzlich. Eingearbeitete Silberfäden leiten die Hitze vom Fuß weg und wirken zudem antibakteriell. Sollten Sie spezielle orthopädische Sohlen brauchen, können Sie die Einlegesohle durch diese ersetzen.

3. Mittelsohle: In ihr verbirgt sich das Herzstück des Laufschuhs. Sie dämpft den Schritt und korrigiert bei vielen Schuhen per Pronationsstütze das Abrollverhalten. Häufig ist diese auf der Innenseite der Schuhsohle farblich hervorgehoben. Andernfalls handelt es sich wahrscheinlich um eine neutrale Dämpfung.

4. Außensohle: Ihre Beschaffenheit ist davon abhängig, für welchen Untergrund der Schuh gedacht ist. Die meisten Laufschuhe besitzen eine abriebfeste Sohle für das Laufen auf Asphalt. Trailschuhe sind
meist mit tieferem Profil und weicherem Gummi ausgestattet. Das sorgt zwar für mehr Grip in der Natur, auf der Straße reibt sich die Sohle aber schnell ab.

24.10.2014| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App