Tomatensorten – rot, gelb, grün und gestreift Die beste Wahl bei Tomaten

Die beste Wahl bei Tomaten
Rot, gelb, grün oder gar gestreift? Die Wahl fällt bei so einer riesen Auswahl nicht leicht © Shutterstock

Lieber Tomaten auf dem Teller als auf den Augen. Denn ein genauer Blick auf das rote Gemüse lohnt sich vor allem in Geschmacksfragen

Für Tomate-Mozzarella: Fleischtomate
Damit Ihnen der Käse nicht wieder auf dem Saft der Tomate davonsegelt, greifen Sie ab jetzt nur noch zur Fleischtomate. Die macht ihrem Namen alle Ehre, denn an ihr ist ordentlich was dran. Sie ist kaum wässrig, gut zu schneiden und bietet Mozzarella, Balsamico, Olivenöl und Basilikum perfekten Halt.

Für den Salat: Cherrytomate
Was ist besser – Tomaten in Scheiben oder in Stücke schneiden? Nichts von beidem! Der Saft der Tomate läuft so oder so aus und in den Salat. Das verwässert auch das Dressing. Greifen Sie also besser zu kleinen Varianten wie der Cherrytomate. Mit der passiert das nicht.

Für Soßen: Platte Tomate
Diese Sorte ist in Deutschland weit verbreitet und liefert dank ihrem fruchtig-kräftigen Eigengeschmack eine tolle Grundlage für aromatische Tomatensoßen und -suppen.

Für Besonderes: Schwarze Tomate
Diese Sorte lässt sich leicht züchten. In einem kleinen Gewächshaus auf Balkon oder Terrasse wächst die schwarze Tomate prima. In einem Standardsalat geht sie dagegen eher unter. Aber ganz präsent ist sie als Mitspieler einer süß-herzhaften Variante, wie etwa auf einer Tarte. Da steht sie optisch und geschmacklich im Rampenlicht.

Fürs Einwecken: Grünes Zebra
In Ratatouille und Salsa verde ist Ihnen die grüne Tomate bestimmt schon mal untergekommen. Aber als Marmelade? Mit Honig und Birne ein echter Hochgenuss! Die Zu­bereitung funktioniert genauso wie bei anderen Konfitüren auch.

Tomaten sind nicht nur verdammt lecker, sondern auch gesund: Erfahren Sie alles rund um das rote Sommerfrüchten in unserer Tomaten-Warenkunde.

14.01.2014| Anna-Lena Nitzsche © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App