Sylvie Meis Ich, eine Barbie? Blödsinn!

Ich, eine Barbie? Blödsinn! Sylvie Meis im Interview
© Andra

Sylvie Meis ziert das Cover unserer aktuellen Ausgabe. Wir haben mit ihr gesprochen – über vermeintliche Perfektion, gute Gene, Männer und die richtige Portion Sexiness

Sylvie Meis im Interview
Sylvie Meis im Interview 2:14 Min.

Sylvie Meis auf dem Cover unserer aktuellen Ausgabe

Als wir Sylvie Meis 2 Tage nach dem Cover-Shooting für die Juni-Ausgabe der Women's Health zum Interview in einem Restaurant in der Hamburger Hafencity treffen, regnet es. Ein kurzer, heftiger Schauer, obwohl es den ganzen Morgen noch trocken war. Sylvies Firmensitz der "Meis Enterprise GmbH" liegt direkt um die Ecke, also kommt die 38-Jährige zu Fuß. Durch den Regen, ohne Schirm. Sie läuft nicht, sie schlendert. Ganz entspannt. Und sie kommt direkt an unseren Tisch statt noch einen Umweg über die Waschräume zu machen, um die Haare zu trocknen und die leicht verlaufene Mascara zu richten.

Dabei hätten genau das wahrscheinlich 80 Prozent der Deutschen von ihr erwartet: Dass sie sich als Allererste um ihr Aussehen kümmert. Sylvie hat ein bestimmtes Image bei uns, eines, das sich ziemlich leicht mit dem Wort "Barbie" beschreiben lässt. Die langen Haare, das strahlende Lächeln, der Wahnsinnskörper, alles perfekt bis in die Haarspitzen.

"When too perfect, lieber Gott böse" hat der koreanische Künstler Nam June Paik mal gesagt. Im Fall von Sylvie sind es aber eher die bösen Fremden. Die, die sie nicht kennen, kritisieren sie am meisten. "Dabei sollten die mich mal privat sehen", sagt Sylvie und lacht.

"Nur weil ich im Fernsehen perfekt gestylt bin und auf Plakaten Unterwäsche und Bikinis präsentiere, laufe ich ja nicht den ganzen Tag so herum. Zu Hause bin ich einfach Mama, ohne das ganze Drumherum." ...

Die komplette Hintergrundgeschichte zu unserer großartigen Titelfrau finden Sie in unserer aktuellen Juni-Ausgabe ...


10.05.2016| Angela Meier-Jakobsen © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App