Progressive Muskelentspannung Immer schön geschmeidig bleiben

Autogenes Training
Progressive Muskelentspannung bedeutet, mit Konzentration auf den Körper gezielt Schmerzen zu bekämpfen © Shutterstock

Verspannungen aufhalten, bevor Sie zuschlagen: PME hilft da, wo Alltagsstress den Körper angreift

Progressive Muskelentspannung

Was es ist: Völlige Tiefenentspannung – dieses wohlklingende Versprechen liegt hinter der doch etwas sperrigen Bezeichnung "Progressive Muskelentspannung", kurz PME genannt. "Muskelgruppen werden angespannt und wieder entspannt", erklärt Physiotherapeutin und Diplom Pädagogin Annette Schwörer aus Hamburg (www.kompetenzen-staerken-annette-schwoerer.de). Wichtig ist das Verhältnis 1 zu 3: "Auf 10 Sekunden Anspannung folgen 30 Sekunden Entspannung", so die Expertin. Dabei lenkt man seine Konzentration völlig auf die entsprechenden Muskelgruppen, bis der Körper gelernt hat, den Unterschied zwischen Muskelanspannung und -entspannung zu erkennen.

Auch wenn es sich einfach anhört – um diese Entspannungsmethode im Alltag effektiv anwenden zu können, empfiehlt Annette Schwörer, mindestens 8 Wochen lang einen Kurs zu besuchen und täglich zu üben, bis der Körper den Vorgang ganz automatisch beherrscht. "In dieser Lernphase unter Anleitung werden anfangs 16 Muskelgruppen trainiert, die aber nach und nach zu vier Hauptgruppen zusammengefasst werden. Ziel des Kurses ist es, am Ende soweit auf seinen Körper sensibilisiert zu sein, dass man Muskelverspannungen schon spürt, bevor sie entstehen und ihnen gleich entgegenwirken kann", sagt Annette Schwörer.

Was es bewirkt: Nächtliches Zähneknirschen, Verspannungen in Schultern und Nacken, Kopfschmerzen und Schlafstörungen sind meist Zeichen von Alltagsstress. "Um solchen Verspannungen effektiv vorzubeugen, lernt man bei der progressiven Muskelrelaxation in seinen Körper hinein zu hören, um aufkommenden Verspannungen direkt entgegenzuwirken", so die Expertin. So werden drohende Muskelschmerzen abgewendet und man bleibt geschmeidig.

Für wen es geeignet ist: Einmal gelernt, ist PME eine sehr effektive und vor allem schnelle Methode, durch bewusste Körperwahrnehmung Muskelverspannungen vorzubeugen. "Das Gut ist, dass man PME überall anwenden kann – in der Supermarktschlange, in der S-Bahn oder an der roten Ampel", sagt die Expertin. Da es sich leicht in den Alltag integrieren lässt, ist es jedem zu empfehlen, der stressbedingten Verspannungen in minutenschnelle Abhilfe verschaffen will. "Bei starken körperlichen oder psychischen Beschwerden ist es allerdings empfehlenswert, vorher einen Arzt zu konsultieren", warnt Annette Schwörer.

15.11.2011| Raphaela Baur © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App