Krankmeldung Krank ins Büro?

Krank ins Büro?
Eine Krankschreibung bedeutet nicht, dass Sie das Haus nicht verlassen dürfen © Shutterstock

Ich habe mir eine dicke Erkältung eingefangen und kann nicht zur Arbeit. Ab wann muss ich mich krank melden? Und darf ich trotz Krankschreibung meine Einkäufe erledigen?

Maria P., Köln

Mit dem Winter kommt die Erkältungszeit. Krank im Büro zu sitzen ist dann keine Gute Idee. Allerdings sollten Berufstätige einige Dinge beachten, wenn sie sich vom Arzt krankschreiben lassen. Hier ein paar Tipps von der D.A.S. Rechtschutzversicherung:

Ab wann muss ich mich krankmelden?
Wenn Sie krank sind und nicht zur Arbeit kommen können, sollten Sie sich so früh wie möglich, spätestens aber zu Dienstbeginn, in der Firma abmelden. Geben Sie außerdem, wenn absehbar, an wie lange sie voraussichtlich ausfallen. Wann Ihre Krankmeldung im Büro vorliegen muss, ist von Firma zu Firma unterschiedlich geregelt. Sie können das in Ihrem Arbeitsvertrag oder in den Betriebsvereinbarungen nachlesen. Gibt es keine derartigen Vereinbarungen, gilt die gesetzliche Regelung. Die besagt, dass die Krankschreibung spätestens nach drei Kalendertagen, also am vierten Tag nach Krankheitsbeginn, eingereicht werden muss. Wer die Attestpflicht versäumt, muss mit der Einstellung der Entgeldfortzahlung oder einer Abmahnung rechnen. Im Wiederholungsfall kann das Versäumnis sogar zur Kündigung führen!

Darf ich trotz Krankschreibung Besorgungen im Supermarkt machen?
Eine Krankschreibung vom Arzt bedeutet nicht, dass Sie das Haus nicht verlassen dürfen. Dringende Erledigungen, wie der Einkauf im Supermarkt oder in der Apotheke, sind erlaubt. Außerdem darf der Arbeitnehmer leichten Aktivitäten nachgehen, die seine Genesung fördern, also beispielsweise ein Spaziergang an der frischen Luft.

Darf ich wieder arbeiten gehen, wenn ich mich fit fühle, aber immer noch krankgeschrieben bin?
In der Regel ist es empfehlenswert die Tage, die man krankgeschrieben ist, auch zum Auskurieren zu nutzen. Fühlen Sie sich aber dennoch fit, obwohl Ihre Krankschreibung erst in drei Tagen ausläuft, dürfen Sie auch wieder arbeiten gehen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist kein Arbeitsverbot. Die Rückkehr an den Arbeitsplatz sollte allerdings immer erst nach Absprache mit dem Arbeitgeber erfolgen, damit ein möglicher Unfall auf dem Arbeitsweg ebenfalls abgesichert ist. In Zweifelsfall kann man sich vom Arzt auch wieder "gesundschreiben" lassen.

05.12.2013| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App