Pille und Sex Libidoverlust durch Pille?

Die Lust wird bei 90 Prozent der Fälle nicht von der Pille, sondern von anderen Faktoren wie Stress oder Beziehungsproblemen beeinflusst
Die Pille muss nicht zwangsläufig Schuld sein an der Sexflaute © Image-Point-Fr / Shutterstock.com

Ich nehme schon seit ein paar Jahren die Pille und höre nun immer wieder, dass die Pille die Lust am Sex nimmt. Stimmt das?

Sandra W. aus Hannover

Viele Frauen klagen über Libidoverlust. Ob das aber wirklich an der Antibabypille liegt, klärt Dr. Markus Wallwiener vom Institut für Frauengesundheit Baden-Württemberg (pille-und-lust.de)

"Ob die Pille tatsächlich an einer Sexflaute schuld ist, kann man so nicht sagen. In unserer Studie hatten von den Frauen mit Pille-Problemen 6 Prozent weniger Lust auf Sex, häufig gab es Orgasmusbeschwerden. Die Lust wird bei 90 Prozent der Fälle nicht von der Pille, sondern von anderen Faktoren wie Stress oder Beziehungsproblemen beeinflusst. Falls eine Minderung der Lust wirklich durch die Einnahme einer Antibabypille begründet ist, sollte sich das nach etwa 3 Monaten zeigen. Oft geht sie einher mit anderen Hormoneffekten wie Gewichtszunahme, Müdigkeit oder depressiven Verstimmungen. Viele glauben, dass Pillen mit hohem Östrogen-Anteil die größten Lustkiller sein sollen – und aus wissenschaftlicher Sicht erwartet man das auch. Denn das Östrogen bindet das libidofördernde Testosteron im Blut und deaktiviert es. Wir konnten allerdings keinen Unterschied zu Pillen mit niedrigerem Östrogen-Anteil feststellen."

11.09.2015| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App