Sprint-Star Verena Sailer So verbessern Sie Ihr Körpergefühl

Verena Sailer: Die schnellste Frau Europas erklärt, wie auch Sie sich in Ihrem Körper wohlfühlen
Verena Sailer: selbstbewusst und optimistisch © Rasmus Kaessmann

Selbstbewusst und optimistisch. Die schnellste Frau Europas erklärt, wie auch Sie sich in Ihrem Körper wohlfühlen

Superkraft 5: Optimismus
Auch wenn es auf den ersten Blick so wirkt, läuft für Verena nicht immer alles goldig. So musste sie beispielsweise in der Wettkampfsaison 2011 komplett aussetzen, weil ihr eine gereizte Achillessehne einen Strich durch die Renn-Rechnung machte. Wie es sich für eine echte Superheldin gehört, sieht die 26-Jährige aber auch darin etwas Positives: „Wahrscheinlich hat mein Körper die Auszeit gebraucht, um sich richtig zu regenerieren. Außerdem konnte ich die Zeit nutzen, um mein Studium voranzutreiben.“ Und sie hat etwas ganz Wichtiges zu schätzen gelernt: Das Gefühl, wieder ohne Schmerzen trainieren zu können, ist einfach wunderbar. Und wichtig. Denn Verena hat ein großes Ziel vor Augen: die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London diesen Sommer.

Und um die nicht zu gefährden, sagt die Profisportlerin auch schon mal ein Fotoshooting im Freien ab, wenn es ihr zu kalt ist. „Für mich ist es das Allerwichtigste, gesund zu bleiben. Jede Erkältung bedeutet nämlich eine Woche Trainingsausfall, und das kann ich mir absolut nicht leisten.“ Schließlich stehen vor den Olympischen Spielen auch noch Deutsche und Europäische Meisterschaften auf dem Plan. Verena ist also das beste Beispiel dafür, dass sich die meisten Nieder­lagen im Nachhinein doch noch als Sieg entpuppen. Denken Sie daran, wenn Sie in einem Tal stecken, und verlieren Sie Ihren Optimismus nicht. Es geht immer wieder bergauf!

Superkraft 6: Selbstbewusstsein
Nur ein BH-großes Top und eine Art Bikinihöschen, mehr trägt Verena nicht, wenn die Augen der ganzen Welt beim Wettkampf auf sie gerichtet sind. „Wäre ich die Einzige, die in so einem Outfit rumläuft, wäre es mir vielleicht unangenehm. Aber so ist es ganz normal“, sagt sie. Sicherlich hilft es auch, dass Verena sich in ihrem Körper wohlfühlt. Das schreibt sie dem Sport zu. „Wenn sich die Muskeln anspannen, fühlt sich das einfach gut an.“ Dieses Feeling können Sie auch haben. Denn schon ein bisschen Bewegung reicht aus, um das Körpergefühl in kurzer Zeit deutlich zu verbessern. Probieren Sie es doch mal mit unserem Workout (siehe weiter unten auf der Seite), und Sie werden sehen: Es klappt wirklich!

Superkraft 7: Anti-Perfektionismus
Über die Frage, ob Verena viel Zeit für ihr Aussehen verwendet, lacht sie. Ob man gesehen hätte, wie sie zum Training kam? Nun ja, die grob zu einem Dutt zusammengebundenen Haare und das nicht vorhandene Make-up sagen in der Tat einiges. Aber sie trägt matten Nagellack, und zum Wettkampf mache sie schon etwas. Wasserfeste Wimperntusche auftragen etwa. Und das ist auch ganz praktisch. Schließlich kullerte nach dem EM-Zieleinlauf in Barcelona die eine oder andere Träne. Vor Freude natürlich.

Ob sie neben ihrer Süßigkeitenvorliebe weitere Schwächen hat, fragt man am besten ihren Trainer. Schließlich kennen sich die beiden seit 12 Jahren. „Sie ist typisch Frau“, so Bauer. „Wenn ich Kleinigkeiten verbessern will, fragt sie, ob sie so schlecht sei. Sage ich nichts, fragt sie, ob nichts zu verbessern sei.“ Schwäche zeigen zu können ist eben eine Stärke. Auch Sie sollten es sich ruhig erlauben, nicht immer perfekt zu sein. Überhöhten Ansprüchen entsprechen zu wollen kostet unnötig Energie. Und die würde eine Superheldin wie Verena nie einfach so verschwenden.

Hier geht's zum Video-Interview mit Verena Sailer.

Mit 11 Übungen zur Bestform
11.06.2012| Martina Steinbach © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App