Klischees Typisch Frau, typisch Mann

Klare Geschlechterklischees: Sie spricht gerne über Gefühle, sagen die Deutschen
Klare Geschlechterklischees: Sie spricht gerne über Gefühle, sagen die Deutschen © iStockphoto

Stimmt das Schubladendenken vielleicht doch? Er redet gerne über Fußball, sie über Gefühle – sagen die Deutschen

  • Die Deutschen haben offenbar eine klare Vorstellung von "typisch Mann" und "typisch Frau". Demnach dominieren Stereotype das Denken der Geschlechter: Er unterhält sich am liebsten über Sport und Politik, sie lieber über Familie, Gesundheit und Erziehung, gaben die befragten laut der Studie "Gesprächskultur in Deutschland" des Instituts für Demoskopie Allensbach an. Topthema der Männer ist danach Sport (65 Prozent), bei Frauen Neues von den FreundInnen (75 Prozent).
  • Besonders junge Menschen bestätigen Klischees
    Frauen seien emotionaler und offener, Männer sachlich und dominant, so die Meinung der Befragten. Knapp die Hälfte der Frauen stufte sich als kommunikativ ein, bei den Männern waren es nur 21 Prozent. Fast jede zweite Frau hat kein Problem über Gefühle zu reden, bei den Männern ist es dagegen nicht einmal jeder Fünfte, so die Forscher. Besonders die junge Generation identifiziere sich als typisch männlich oder typisch weiblich.
  • Für die Studienreihe "Gesprächskultur in Deutschland" hatte das Institut für Demoskopie Allensbach (Baden-Württemberg) knapp 2000 Personen ab 16 Jahren befragt.

19.10.2011| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App