Krankheitserreger Vollbärte und ihre schmutzige Wahrheit

Bärte und ihre schmutzige Wahrheit
Essensreste, Schweiß, Körperflüssigkeiten – in so manch einem Bart verstecken sich Dinge, die dort besser nichts zu suchen haben © Julia Waller / Shutterstock.com

Ihr Liebster trägt Bart? Vollbart? Dann sollten Sie seine Hygiene einmal genauer unter die Lupe nehmen. Die Matte am Kinn verbirgt mitunter Ekliges ...

Wir wollen wirklich nicht Ihren bärtigen Liebsten an den Pranger stellen, wenn wir Sie jetzt vorwarnen: Ein haariges Gesicht kann einige unhygienische Geheimnisse verbergen. Vor allem wuchtige Vollbärte bieten ein regelrechtes Paradies für Bakterien – und die können allerlei eklige Dinge verursachen: Herpes, Pilz- und sogar gefährliche Staphylokokkeninfektionen. Und wer direkten Kontakt mit einem solchen Bart hat – beim Schmusen oder Knutschen zum Beispiel – kann sich rasch eine Hautkrankheit einfangen!

Ein Kühlschrank für Mikroben

"Wenn ein Mann seinen Bart nicht gründlich pflegt, bilden die Haare einen idealen Nährboden für Bakterien", sagt Debra Jaliman, Dermatologin aus New York City. Das liegt mitunter daran, dass sich in den Haaren Schweiß, Körperflüssigkeiten und Essensreste verirren, die den Mikroben wie ein Kühlschrank dienen. Ein anderes Problem ist laut Jaliman, dass dicke Haare im Gesicht Symptome einer übertragbaren Hautkrankheit verdecken können, beispielsweise gerötete Stellen infolge von Herpes- oder Bakterieninfektionen. Und wenn Ihr Partner die Anzeichen nicht bemerkt, kann er die Krankheit ungewollt auf Sie übertragen.

Eklig, aber wahr

Andere Dinge, die Sie sich durch wuchtige, ungepflegte Bärte einfangen können: Warzen oder sogar Impetigo, eine bakterielle Hautkrankheit, die zu aggressiven, offenen roten Wunden führt, warnt die New Yorker Dermatologin Diane Berson. "Und natürlich kann ein stoppeliger Bart Hautirritationen und Ausschlag hervorrufen, wenn er gegen das Gesicht der Partnerin reibt. Das kann rote und wundgescheuerte Stellen auslösen." Eklig, aber wahr: "Männer tendieren häufig dazu, ihre Körperhaare zu vernachlässigen und reinigen sie nicht wirklich gründlich", so Jaliman.

Kein Grund für einen Kahlschlag

Dennoch: Es gibt keinen Grund, Ihren Partner zu zwingen, den hübschen Bart abzunehmen. Achten Sie lediglich auf ein paar entscheidende Dinge, um das Infektionsrisiko zu verringern:Ermuntern Sie Ihren Partner zunächst, seinen Bart richtig zu pflegen. Heißt konkret: Er sollte ihn mindestens einmal täglich mit Seife unter der Dusche waschen und gründlich inspizieren (besonders nach dem Essen), um sicherzugehen, dass sich keine Essensreste oder Schmutz zwischen den Haaren verfangen hat. Und bevor Sie in direkten Kontakt zu seinem unrasierten Gesicht treten: Mustern Sie es kurz, um festzustellen, ob die Haut unter und um den Bart herum gesund aussieht und nicht gerötet oder gereizt ist.

11.02.2016| Rebecca Höfer © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App