Zeitmanagement Zeit sparen und effektiv nutzen

Zeit sparen und effektiv nutzen
© Eugenio Marongiu / Shutterstock.com

Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit Unwichtigem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie jeden Tag einige Minuten für sich und die wirklich wichtigen Dinge gewinnen

In der Küche: Wer beim Kochen nebenbei schon dreckige Utensilien spült, hat nicht nur eine saubere Küche, wenn das Essen fertig auf dem Tisch steht, sondern spart auch ganze 6 Minuten.

Beim Putzen: Statt selbst zu saugen, überlassen Sie die lästige Arbeit lieber dem Roomba-Discovery-Roboter (ab zirka 450 Euro, robo-store.de). Der braucht dafür zwar deutlich länger (etwa 45 Minuten für 20 Quadratmeter), dafür können Sie die 10 Minuten Staubsaug-Zeit für sich nutzen und zum Beispiel eine Runde im Park drehen, während Ihr Putzassistent den Haushalt schmeißt.

Schneller lesen: Sie müssen im Büro mal wieder einen Berg Akten durcharbeiten? Dann trainieren Sie Ihre Lesetechnik, um die Lesegeschwindigkeit zu steigern. Vielleser schaffen pro Minute mit bis zu 720 Wörtern (etwa 3 Taschenbuch-Seiten) deutlich mehr als Wenigleser mit rund 240 erfassten Wörtern pro Minute. Oder schalten Sie den Lese-Turbo ein und unterdrücken das innere Mitsprechen. Profis erreichen mit dieser Methode (Tagesseminar 490 Euro,braintrain.de) eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 10.000 Wörtern in der Minute.

Zeitgefühl wiederfinden: Eine Studie der Universität von Pennsylvania stellte fest, dass Raucher bei Nikotin-Entzug Zeit anders wahrnehmen. Tipp: einfach mal einen rauchfreien Tag einlegen – spart mindestens 10 Minuten (auch, wenn es Ihnen anders vorkommt).

Rote Ampel beim Joggen: Option 1: auf der Stelle weiter traben, um nicht aus dem Takt zu geraten. Option 2: stehen bleiben und bewusst Kraft tanken, den Puls senken und Arme und Beine lockern. Option 3: Stretchen. Der Ampelmast dient Ihnen dabei als Stütze. Ein Bein gestreckt nach hinten schieben und die Ferse flach aufsetzen.

Alle Geräte sind belegt: Wer ein Theraband mit ins Fitness-Studio bringt, kann die Wartezeiten mit alternativen "Gummi-Übungen" überbrücken. Oder Sie bereiten sich mental auf den bevorstehenden Kraftakt vor, statt in der Zwischenzeit mit anderen Trainierenden zu quatschen. Schon die Vorstellung der Bewegung kann dabei helfen, Ihre Koordination beim Training zu verbessern.

Stop and Go mit dem Bike: Die Bahnschranke ist unten – Zwangsstopp. Statt mit einem Bein am Boden zu warten, steigen Sie lieber vom Rad, sonst verkrampfen Sie sich. Eine kleine Rückenübung kann die Wartezeit überbrücken: Einen Meter neben dem Rad stehend eine Hand auf den Sattel, die andere auf die Stange legen. Nun mit gestreckten Beinen den Rumpf beugen.

28.10.2015| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App