Probestunde Nr. 7: Kardio-Training mit dem X-Runner

09.01.2013 , Autor:Martina Steinbach
© Women´s Health 01/02

Beim Kardio-Training gleichzeitig den Oberkörper auf dem Laufenden halten – kein Problem für den X-Runner! Jedoch für die Koordination unserer Autorin Martina: Sie hatte alle Hände voll zu tun, sich von dem neuen Studio-Gerät nicht die Fäden aus der Hand nehmen zu lassen

Vergrößerte Ansicht
X-Runner: Autorin Martina braucht Konzentration
Unsere Autorin Martina versucht beim X-Runner nicht in den Seilen zu hängen © Frank Krems
Seite drucken
Teilen
Kommentare

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Einlaufen Das Laufband auf Tempo 6,5 gestellt und locker losgewalkt. Gut, keine große Anstrengung so weit. Wenn da nicht noch was über und neben mir wäre. Um genau zu sein ein Stahlkonstrukt namens X-Runner (X steht für das X in Exercise). Das 2,48 Meter hohe und 2,10 Meter lange Gerät soll bei fortschreitenden Bewegungen parallel für eine Kräftigung der Oberkörpermuskulatur sorgen. Und zwar mit Hilfe eines ausgeklügelten Seilzugsystems. "Stell dich kurz auf den Rand, während das Band weiterläuft, um in Ruhe die seitlichen Griffe aufzunehmen", sagt X-Runner-Erfinder Christian Paschen. Okay. Die Griffe habe ich schnell gefasst. Anders sieht es mit der Rückkehr auf das Band aus. Beinahe hätte ich mich mit einem sauberen Verstolperer vorzeitig aus dem Geschehen verabschiedet.

Durchlaufen "Selbst sehr gut trainierte Menschen spüren den Effekt des X-Runners. Egal welche Schwachstelle ein Sportler hat, das Gerät deckt sie auf", so Christian. Stimmt. Bei mir ist es definitiv das Koordinationsvermögen. Geradeaus zu gehen und dabei die Griffe im Wechsel vor die Schulter – am besten noch über Kreuz – zu führen, verlangt höchste Konzentration. "Soll ich das Tempo noch ein wenig steigern?", fragt er mich. Ich schüttle heftig den Kopf. Dann lieber mit tiefen Ausfallschritten voranschreiten. Natürlich nicht, ohne die Armbewegung zu vergessen. Langweilig wird mir hier wohl kaum. Im Gegenteil. Gerade als der Ablauf und ich uns angefreundet haben, sind die hinteren Seilzüge dran. Puh. Die erfordern ordentlich Kraft in den Armen und in der Brust. Immer wieder drohe ich trotz der frontalen Schlagbewegungen nach hinten abzudriften, ich muss mich mit voller Power durchboxen.

Fortlaufen "Na gut, ich stelle dir etwas weniger Gewicht ein", sagt der ehemalige Profisegler mit einem tellerbreiten Grinsen im Gesicht. Das Gewicht hängt davon ab, wie stark die am X-Runner verlaufenden Gummiseile unter Spannung stehen und ob ein Griff an einem oder an 2 Seilen hängt. Beides lässt sich über ein Umlenksystem und kleine Karabinerhaken verstellen. "Die Technik habe ich vom Segeln übernommen, die Idee entstand dagegen an Land: Mir reichte das Laufband nicht, und ich nahm ein Theraband hinzu."

Schaulaufen Mir hingegen reicht es nach 30 Minuten. Meine Arme brennen, der Kopf raucht, und ich ringe nach Luft. Kurz: Ich bin glücklich! Zufrieden überlasse ich Christian den Laufsteg für eine Demonstration und traue meinen Augen kaum: V-Steps, Kreuzschritte, Mamba-Cha-Chas – natürlich alles in Kombination mit diversen Arm-Moves. "Letztens hat eine Zumba-Trainerin eine Choreografie auf dem X-Runner ausgeführt. Davon bin ich noch meilenweit entfernt", sagt Christian fast entschuldigend. Witzig. Wenn ich da an meine Performance denke, möchte ich am liebsten davonlaufen.

Vergrößerte Ansicht
Der X-Runner ermöglicht funktionelles Training

Mit dem X-Runner kann das Ausdauertraining mit einer Krafteinheit verbunden werden

© Frank Krems

Starker Auftritt: So läuft X-Running ab

Besonderheit Der Überbau für Laufbänder ermöglicht es, Ausdauertraining mit einer Krafteinheit zu verbinden. Mittels eines Seilzugsystems, zu dem 8 Griffe gehören, sind beim Walken oder Laufen alle Übungen machbar, die normalerweise per Tube oder Theraband im Stand ausgeführt werden

Zeitfaktor Beliebig (je nachdem, wie lange Sie durchhalten)

Location In Fitness-Studios (etwa bei Red Fitness in Kamen und Schwerte oder bei Elb Gym in Hamburg), Reha- und Sportzentren oder auch daheim. Eine Übersicht finden Sie unter: www.x-rnr.com

Kosten Probetrainings kosten etwa 10 Euro, 10er-Karten um 75 Euro (beide Preise inklusive Studionutzung). Den eigenen X-Runner gibt es ab 3500 Euro

Kalorienverbrauch Je nach Lauftempo und Seilzugspannung durchschnittlich 300 Kalorien in 30 Minuten

Spaßfaktor    ★ ★ ★ ✩ ✩    

Energieaufwand ★ ★ ★ ★ ★

Anspruch    ★ ★ ★ ★ ★     

Entspannungsgrad ✩ ✩ ✩ ✩ ✩

Fazit Der X-Runner ermöglicht funktionelles Training im Vorbeigehen. Auf einem Fitness-Plateau stehen zu bleiben, ist auf diesem Gerät quasi unmöglich

Rezept des Tages
Knackiger Tomate-Mozzarella-Salat
Salat können Sie mit einfachen Zutaten wie Fleisch, Fisch oder Käse au ...mehr
Mitmachen
Community
Blogs