Der perfekte Schwimmstil: 30 Minuten kraulen am Stück - das muss doch gehen

10.12.2012 , Autor:Juliane Hemmerling
© WomensHealth.de

Wie ein Fisch im Wasser möchte Ulli (54) sich fühlen – und will in sechs Wochen lernen, richtig zu kraulen

Seite drucken
Teilen
Kommentare

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Ich bewundere Menschen, die scheinbar durchs Wasser fliegen. Das will ich auch können und erlerne deswegen den schönsten aller Schwimmstile

Von der Theorie zur Praxis
Theoretisch weiß ich, wie Kraulen funktioniert: Armzug abwechselnd rechts, links und Paddeln mit den Füßen – aber in welcher Reihenfolge und welchem Rhythmus? Was macht der Rest des Körpers, und wann soll ich atmen? "Zeig mal, wie du dir Kraulen vorstellst", fordert mich Stephanie Fahnemann bei unserer ersten Verabredung auf. Die Hamburger Schwimmtrainerin ermittelt am Becken der Alsterschwimmhalle (baederland.de), was ich kann und was ich verbessern muss. Meine erste Übung: Mit Pull-Buoy in den Händen soll ich mich mit paddelndem Beinschlag vorwärts bewegen. Klingt leicht, aber ich komme nicht vorwärts, bewege mich sogar rückwärts – nicht sehr ermutigend!

Atmen lernen
In Stunde 2 lerne ich zu atmen. Das ist im Wasser weniger intuitiv möglich. Ich mache den klassischen Fehler und hebe den Kopf zu weit aus dem Wasser, wodurch ich zu viel Energie verliere. Stephanie erklärt, wie's besser geht: "Dreh den Kopf zur Seite. Nur so weit, dass deine Schläfe knapp die Wasseroberfläche berührt. Bei jedem dritten Zug atmest du so." Ein komisches Gefühl, den Mund schräg zur Seite zu verziehen, um nach Luft zu schnappen und dabei kein Wasser in die Atemwege zu bekommen. Und was auch nicht auf Anhieb klappt: die Koordination von einatmen, ausatmen, Armzug und Beinschlag. Das ist wirklich anstrengend! Meine Kraulversuche enden oft nach wenigen Metern, ich gehe fast unter vor Erschöpfung und höre dann die Kritik der Trainerin: "Deine Körperhaltung im Wasser muss verbessert werden, du liegst viel zu tief." Deswegen bin ich so schnell am Ende meiner Kräfte. Besser wird's, wenn ich mir den Pull-Buoy zwischen die Beine klemme und die Armbewegung solo ausführe. Wow, ich habe endlich das Gefühl, richtig kraulen zu können! Aber das Lernen dauert.

Vergrößerte Ansicht
Die Koordination von einatmen, ausatmen, Armzug und Beinschlag hat sich Ulli irgendwie einfacher vorgestellt

Die Koordination von einatmen, ausatmen, Armzug und Beinschlag hat sich Ulli irgendwie einfacher vorgestellt

© Frank Krems

Mit viel Training ans Ziel
Auch nach 6 Wochen ist es noch schwer, die Spannung im Körper zu halten und mit den Armen und Händen dem Wasser einen kräftigen Widerstand zu bieten. Ich weiß: Mit der richtigen Technik erreiche ich in kurzer Zeit viel. Das macht Spaß. Aber die notwendige Ausdauer für 30 Minuten am Stück ist eine andere Sache. Da muss ich dranbleiben und üben, üben, üben.

Drei Dinge, die in den sechs Wochen für mich unentbehrlich waren


  • Meine Trainerin
  • Der Pull-Buoy
  • Hinterher die Wollmütze auf dem Kopf
Rezept des Tages
Basisrezept: Burger-Frikadelle
Burger müssen nicht immer fetttriefende Kalorienbomben sein. Mit den r ...mehr
Mitmachen
Community
Blogs