gesponsert von

Raus in die Natur Warum wir viel häufiger draußen trainieren sollten

15.03.2017 , Autor:-
© WomensHealth.de

TrailFit heißt auch in der Natur zu sein. Wer sein Workout nach draußen verlagert und sich häufiger im Grünen aufhält, lebt definitiv gesünder. Warum schon ein einziger Tag im Wald alles verändert, erfahren Sie hier

Vergrößerte Ansicht
draußen trainieren: Warum wir viel häufiger draußen trainieren sollten
Die Natur ist ein natürlicher Stimmungsaufheller. Durch den UVB-Anteil im Sonnenlicht kann unser Körper Vitamin D erzeugen © KEEN
Seite drucken
Teilen
Kommentare

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie sich nach einem 2-stündigen Waldspaziergang erholter, gesünder und energiegeladener fühlen als nach einem 2-stündigen Serienmarathon auf dem Sofa? Und das, obwohl Sie während des Extremcouchings lediglich den Finger auf der Fernbedienung bewegt haben und im Wald ganz schön ins Schwitzen kamen, als es so lange bergauf ging? Wie kann das – rein physiologisch betrachtet – eigentlich sein? Schließlich müssten wir uns doch wesentlich erholter fühlen, nachdem wir so lange auf der faulen Haut liegen durften.

Training im Freien – Ein ganz anderes Körpergefühl

"Man darf Faulenzen nicht mit aktiver Regeneration verwechseln", sagt der Diplom-Sportwissenschaftler und Personal Trainer Felix Klemme (felixklemme.de), "Immerhin werden bei Bewegung Stresshormone abgebaut." Der Inhaber von Outdoor Gym (outdoorgym.de) kann gleich eine ganze Reihe guter Gründe aufzählen, warum es wesentlich sinnvoller ist, sein Workout ins Grüne zu verlagern, statt im Studio oder drinnen auf dem Laufband zu schwitzen: "Abgesehen davon, dass das Training im Freien ein ganz anderes Körpergefühl verleiht, hat die Natur tatsächlich viele messbare, gesundheitliche Vorteile. Wissenschaftler haben beispielsweise herausgefunden, dass unser Adrenalinspiegel im Blut bis zu 35 Prozent sinkt, nachdem wir uns einen Tag lang im Wald aufgehalten haben."

Terpene – Das Geschenk der Bäume an uns

Der Grund dafür liegt unter anderem an den Terpenen. Terpene sind sekundäre Pflanzenstoffe und ätherische Öle, die von den Bäumen und Pflanzen abgegeben werden und die wir über die Atmung und die Haut aufnehmen. "Diese Terpene sind in der Lage, unsere körpereigenen Killerzellen zu aktivieren und unser Immunsystem zu stärken", so Klemme. Und dieser Effekt soll laut Clemens Arvay (Buchtipp: Der Biophilia-Effekt –  Heilung aus dem Wald) sogar 7 bis 30 Tage anhalten.

Grün beruhigt und ist wie Urlaub für den Kopf

Fakt ist, dass Bewegung an der frischen Luft – sei es nun ein kurzer Spaziergang im Park oder die ausgedehnte Wandertour am Wochenende – uns mental wie körperlich unglaublich gut tut. Nicht umsonst wurden in den letzten Jahrzehnten immer wieder Studien durchgeführt, die die Wirkung von Natur und Aktivitäten an der frischen Luft auf den Menschen untersuchten. Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2010 von insgesamt 10 Studien ergab beispielsweise, dass ein Aufenthalt im Grünen vor allem dem Kopf gut tut. Wer draußen wanderte, Gartenarbeit erledigt, mit dem Rad oder den Inlineskates unterwegs war, hatte bereits nach 5 Minuten seine geistigen Kräfte erholt. Dabei war es völlig egal, ob die Probanden sich im Park, in unberührter Natur oder in landwirtschaftlich genutzten Gebieten aufgehalten hatten.

Vergrößerte Ansicht
Training im Freien – Ein ganz anderes Körpergefühl

Egal ob kurzer Spaziergang oder ausgedehnte Wandertour – Bewegung an der frischen Luft tut uns mental wie körperlich unglaublich gut

© KEEN

Was uns Frischluftfanatiker und Naturburschen voraus haben

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Faktoren, warum wir häufiger mal frische Luft schnuppern sollten. Hier die wichtigsten Gesundheitsbooster auf einen Blick:

1. Sauerstoffdusche für den Körper
Wer sich die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen aufhält, atmet in der Regel sehr flach. Dadurch kann der Körper weniger Sauerstoff aufnehmen. Kopfschmerzen, Müdigkeit und sinkende Konzentration sind die Folge. Bewegung in der Natur hingegen wirkt wie eine Sauerstoffdusche auf unseren Körper. Die frische Luft versorgt unser Gehirn, unsere Muskeln und Organe mit neuem Sauerstoff. Das pusht die Konzentration, macht munter und sofort wach. Ganz ohne Kaffee oder Energydrink. Draußen ist aber nicht gleich draußen, wie Felix Klemme zu bedenken gibt: „Wählen Sie Ihre Laufstrecke nicht an einer viel befahrenen Straße, sondern wirklich im Grünen; nicht nur wegen der Feinstaubbelastung, sondern auch wegen des Lärms.“ Denn Lärm, so Klemme, wird vom Unterbewusstsein aufgenommen und erzeugt wiederum Stress.

2. Training für Muskeln, Bänder und Gelenke
Sie sind bislang immer nur auf Asphalt gelaufen? Dann tun Sie Ihrem Bewegungsapparat den Gefallen und verlassen die eingetretenen Pfade. "Wer auch mal abseits der Straße läuft und sich tiefer in die Natur wagt, tut seinem ganzen Körper einen Gefallen", so Klemme, "Nicht nur, weil ein weicher Untergrund viel gelenkschonender ist als harter Asphalt, sondern auch, weil durch die Unebenheiten Muskeln, Bänder und Gelenke viel stärker trainiert werden."

Vergrößerte Ansicht
Training im Freien

Wer sein Training häufiger mal abseits befestigter Wege verlagert, trainiert Gelenke, Sehnen und Bänder zusätzlich

© KEEN

3. Stimmungsaufheller und Vitamin-D-Lieferant
Die Natur ist ein natürlicher Stimmungsaufheller. Durch den UVB-Anteil im Sonnenlicht kann unser Körper Vitamin D erzeugen. Außerdem wird der Kalzium- sowie der Kohlehydratstoffwechsel unterstützt. Selbst unser Gemüt profitiert von der kleinen Lichteinheit, denn wir fühlen uns nach einem Aufenthalt in der Sonne deutlich wacher und fröhlicher.
 
4. Booster fürs Immunsystem
Wer sich regelmäßig im Freien aufhält, stärkt aktiv sein Immunsystem und die Abwehrmechanismen. Gezielte Kältereize, wie sie beispielsweise beim Atmen an der frischen Luft entstehen, härten den Körper ab und machen ihn widerstandsfähiger gegenüber Infekten. "Wer sich häufig draußen aufhält, härtet seinen Körper außerdem gegen Kälte ab und friert auf Dauer nicht mehr so leicht", weiß Personal Trainer Klemme. Und es gibt einen weiteren Pluspunkt hinsichtlich unseres Gewichts. Wer sich häufiger gezielt Kälte aussetzt und seinen Platz an der Heizung verlässt, aktiviert sein braunes Fettgewebe. Zur Erklärung: Während weißes Fettgewebe für die Kalorienspeicherung zuständig ist, wandelt braunes Fettgewebe überflüssige Kalorien in Wärme um. Ziemlich nützlich also, wenn man abspecken möchte. Mit zunehmendem Alter nimmt die Masse des braunen Fetts ab. Durch Kälte wird es allerdings aktiviert. "Das ist übrigens der Grund, warum Obdachlose über extrem viel braunes Fett verfügen", so Klemme, "Weil diese Menschen über lange Zeit Kälte ausgesetzt sind, wirkt das braune Fettgewebe wie eine Isolierschicht und führt dazu, dass sie wesentlich kälteunempfindlicher sind."

5. Schönheitselexier für die Haut
Sauerstoff ist außerdem ein super Schönheitselexier. Fakt ist nämlich, dass wir bei der Sauerstoffaufnahme 95 Prozent über die Lunge und 5 Prozent über die Haut aufnehmen. Hier bewirkt der Sauerstoff einen Teilungsimpuls der Zellen, der uns frisch und strahlend aussehen lässt.

Rezept des Tages
Chia-Kokos-Pudding
Chia-Kokos-Pudding
Chia-Samen sind einzigartig. Schon 15 Gramm enthalten so viele Ballast ... mehr
Mitmachen
Gewinnspiele

Trainieren Sie mit den Stars auf der PUMA Convention

Trainieren Sie mit den Stars auf der FIBO

Trainieren Sie mit Pamela Reif, Nikeata Thompson und Co. auf der PUMA Convention am 6.4. auf der FIBO!

JETZT MITMACHEN

Werde Teil des Arla® Skyr VIP-Teams!

Werden Sie Teil des Arla® Skyr VIP-Teams beim Women’s Run!

Arla® Skyr bringt dich und deine Wunschlaufpartnerin an den Start – und zwar beim BARMER Women's Run 2017. Laufe im Arla® Skyr VIP-Team mit und erlebe einen unvergesslichen Tag.

JETZT MITMACHEN

Wie TrailFit sind Sie?

Fit sein, fit bleiben. Ihnen steht die Welt offen. Auf Instagram zeigen Frauen auf der ganzen Welt, was für sie TrailFit bedeutet. Was aber bedeutet TrailFit für Sie? Machen Sie mit und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Paar brandneue KEEN Terradora!

JETZT MITMACHEN
alle Gewinnspiele
Umfragen

Halbzeit-Umfrage Projekt Sexy Bauch 2016

Projekt Sexy Bauch

Halbzeit bei Projekt Sexy Bauch 2016! Wir brennen darauf zu erfahren, wie es Ihnen bisher ergangen ist. Beantworten Sie einfach die folgenden Fragen und erfahren Sie am Ende, was die anderen Teilnehmerinnen schon erreicht haben!

JETZT MITMACHEN
alle Umfragen
Community
Blogs