Stimmpower 5 Tipps, wie Sie Ihre Stimme trainieren

Tonlage, Klang, Lautstärke, Intonation und Tempo: Darauf kommt es an, wenn wir mit unserer Stimme überzeugen wollen

Stimme trainieren Die Tonlage

"Die natürliche Tonlage klingt am besten, ist gesund und strengt nicht an", so Sprechtrainerin Dr. Monika Hein, die Schauspieler und Businessleute schult (monikahein.de). "Aber die meisten Frauen sprechen deutlich höher." Dem eigenen Klang kommen Sie auf die Spur, indem Sie beim Summen auf "Mmmh" die Hand aufs Brustbein legen. Sie spüren ein sattes Brummen? Das ist es! Nutzen Sie diesen Ton bei wichtigen Aussagen oder Präsentationen. Die Sprechtrainerin rät: "Üben Sie diesen Klang ein. Das ist Ihr Brustton der Überzeugung."

Tipp: Um Ihren natürlichen Ton auch beim Sprechen zu finden, sagen Sie langsam "Schokolaaade" und stellen sich dabei vor, wie lecker sie schmeckt. Dadurch entspannen Sie noch besser und finden leichter den richtigen Ton.

Stimme trainieren Der Klang

Der Klang ist die Art, wie Sie Ihre Stimme formen. Er wird meist in der Kindheit geprägt, oft ahmen wir Vorbilder nach, deren Klang uns gefällt. Und wir können ihn auch gezielt einsetzen. Wie das funktioniert, können Sie sich von Anne Will abschauen: Manchmal gibt die Moderatorin ihrer Stimme einen warmen, herzlichen Klang, der selbst hartgesottene Politiker dazu bringt, mehr zu sagen, als sie wollten. Dieser Ton kann auch Sie besonders sympathisch wirken lassen. Eine bewusste Haltung und Atmung stärken Ihren Klang zusätzlich.

Tipp: "Stellen Sie sich beim Sprechen vor, dass Sie innerlich lächeln oder staunen, ohne dass man es Ihnen ansieht", sagt Expertin Hein. Dieses Gefühl kann Ihr Gegenüber dann tatsächlich heraushören.

Stimme trainieren Die Lautstärke

Meist bringt man sie von zu Hause mit, ohne dass man sich dessen bewusst ist. Wenn Sie in einer trubeligen Familie aufgewachsen sind, in der Sie sich Gehör verschaffen mussten, um wahrgenommen zu werden, könnten Sie für andere zu laut sein. Versuchen Sie, sich Ihrer jeweiligen Umgebung anzupassen, und hören Sie bei anderen mal bewusst hin: Leise und moderate Stimmen klingen vertrauenswürdig, sanfte und ausgeglichene beruhigen, weshalb das Navigationsgerät im Auto Ihnen meist mit weiblicher Stimme den Weg weist. Redet jemand dagegen zu laut, klingt das oft unangenehm oder sogar richtig peinlich.

Tipp: "Sitzen oder stehen Sie aufrecht, ohne sich anzulehnen", rät Sprechtrainerin Hein. Eine gute Haltung öffnet die Resonanzräume in Brust und Hals und verleiht der Stimme ein angenehmes Volumen.

Stimme trainieren Die Intonation

Wer eine Frage stellt, beendet den Satz auf einem hohen Ton. Die Konventionen der Satzmelodie lernt man schon als Kleinkind. In stressigen Situationen rutscht vielen die Stimme nach oben. Konzentrieren Sie sich dann bewusst darauf, ruhig in Bauch und Flanken zu atmen, das setzt den Klang wieder auf seine Basis. Und stellen Sie beide Füße gleichmäßig und fest auf den Boden, das erdet den Ton.

Tipp: Es ergibt Sinn, das übliche Intonationsschema mit Absicht zu durchbrechen und eine Aussage tief zu beenden. "Stimmt das?" klingt dann strenger – und im Job wesentlich professioneller.

Stimme trainieren Das Tempo

Witzigerweise ist die Sprechgeschwindigkeit davon bestimmt, wie schnell man denkt, weshalb es anstrengend sein kann, jemandem zuzuhören, der im Verhältnis zu einem selbst zu langsam redet. Die meisten Menschen sprechen schneller, wenn sie aufgeregt sind, viele versuchen auch, Argument an Argument zu reihen, um nicht unterbrochen zu werden. Doch der abgehetzte Wortschwall klingt eher angestrengt als souverän.

Tipp: Machen Sie einen Punkt am Ende einer Aussage. "Um das Tempo zu drosseln, sollten Siebewusst die Sprechmelodie am Ende absenken", rät Hein. "Und achten Sie nach einem Punkt da­rauf, in Ruhe weiterzuatmen, sonst geht Ihnen bald die Puste aus."

24.01.2013| Christiane Kolb © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App