Vorbereitung aufs Laufen Die richtige Technik beim Laufen

Das Läuferleid liegt oft an der falschen Technik oder an mangelnder Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Seitenstiche & Co. locker in den Griff bekommen

Laufleiden Das hilft gegen Schmerzen beim Laufen

Fiese Schmerzen können wir beim Laufen echt nicht gebrauchen. Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Spaßbremsen von Läuferinnen und was Sie dagegen tun können

Seitenstechen:
"Essen oder trinken Sie direkt vorm Training nichts", rät Laufexperte Graumann. Wenn das Stechen trotzdem kommt, drosseln Sie das Tempo. Regelmäßige Atmung und leichter Gegendruck mit der flachen Hand lindern den Schmerz.

Schienbeinschmerzen:
Verkürzte oder schwache Hüft- und Pomuskeln lassen manche Läuferinnen nach innen laufen. Folge: schmerzende Schienbeine. Machen Sie den Test: Stellen Sie sich mit dem Rücken zum Sofa auf ein Bein und setzen sich. Geht das Knie nach innen, machen Sie täglich Übung 1 und 2 in unserer Mediashow.

Knieprobleme:
Falsche Laufschuhe machen es den Knien genauso schwer wie eine schlechte Technik. Richtig laufen Sie, wenn Knie und Ellenbogen eine Linie bilden, der Körper aufrecht ist und der Blick nach vorn geht. Zudem entlasten starke Oberschenkel die Knie. Perfekt dafür ist Übung 3 in unserer Galerie.

Erschöpfung:
Eine falsche Armführung raubt Energie. Deshalb die angewinkelten Arme aktiv in Laufrichtung und nicht schräg vor dem Körper schwingen. Eine feste Mitte begünstigt die korrekte Pose, darum täglich Bauch-Rücken-Moves ausführen (Übung 4)!

Brustbeschwerden:
Ohne Sport-BH sollten Sie keinen Laufschritt setzen. Denn bei jeder Auf-und-ab-Bewegung wird die Brust um rund 8 Zenti­meter verschoben, da macht jedes Bindegewebe irgendwann schlapp. Deshalb ist Unterstützung von zwei festen Cups, breiten Trägern (top: im Rücken gekreuzt) und flachen Nähten gefragt.

19.08.2014| Martina Steinbach © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App