Muskelfutter Eiweißreiche Rezepte mit Rind

Immer nur Steak? Nö, unsere raffinierten Rindfleisch-Rezepten beweisen, wie vielfältig Rindfleisch in der Küche wirklich ist

Muskel-Food Eiweiß satt: Unsere besten Rezepte mit Rind

In 100 Gramm Rinderfilet stecken hochwertiges Eiweiß, wichtige B-Vitamine und nur schlanke 4 Gramm Fett. Das Eiweiß aus dem Rindfleisch ist mit einer biologischen Wertigkeit von 92 (das Maximum liegt bei 100) besonders hochwertig, denn der Wert besagt: Aus 100 Gramm Rindfleisch-Eiweiß können wir 92 Gramm körpereigenes Eiweiß herstellen. Daher sollten Rindfleisch-Rezepte regelmäßig in Ihren Ernährungsplan integrieren.

Rindfleisch liefert hochwertiges Eisen

Neben Eiweiß punktet Rindfleisch auch mit einem hohen Gehalt an Eisen. Allein 100 Gramm Rinderfilet haben beispielsweise einen Eisengehalt von 2,3 Milligramm. Frauen sowie Sportler/-innen leiden häufig an einem Eisenmangel, daher ist es besonders wichtig auf eine ausreichende Versorgung mit dem Spurenelement zu achten.

Eisen aus tierischen Produkten wie Fleisch kann der Körper besonders gut aufnehmen und optimal verwerten. Neben Eisen finden sich auch viele weitere Vitamine (besonders B-Vitamine) und Mineralstoffe (z.B. Kalium, Magnesium, Zink).

Filet, Steak & Co: Die beliebtesten Zuschnitte vom Rind

Jeder Cut ("Zuschnitt") vom Rind hat spezielle Eigenschaften und seinen ganz eigenen Geschmack, was wiederum abhängig ist von Art und Aufbau des Muskelgewebes und des Fettanteils ist. Die klassischen Rindersteaks  stammen aus dem Rückenteil des Rinds – dem Roastbeef. Das Entrecôte und auch das Filetsteaks werden wird aus dem Roastbeef geschnitten. Aus dem hinteren Teil des Roastbeefs schneidet man auch Rumpsteaks (auch Sirloin-Steak genannt), T-Bone-Steaks und Porterhouse Steaks. Besonders bei Männern beliebt: das Rib-Eye-Steak mit seinem typischen "Fettauge".

Zart, zarter, Filet: Darum ist Rinderfilet so begehrt

Das Filetstück ist im Grunde nichts weiter als ein Muskelstrang, der sich im Lendenbereich des Rinds auf beiden Seiten der Wirbelsäule entlang zieht. Da dieser Muskelbereich aber nur wenig beansprucht wird, ist er besonders mager und zart – und das macht Rindfleisch-Rezepte mit Rinderfilet so beliebt.

Rinderfilet ist zudem sehr fettarm: Der Fettanteil liegt je nach Marmorierung bei 3 bis 4,5 Prozent. Das hintere, breitere Ende des Filetstrangs bezeichnet man als Filetkopf oder Chateaustück, aus dem Filetsteaks wird das Chateaubriand geschnitten wird. Das vordere, schmale Ende ist die Filetspitze, aus der das Filet mignon stammt.

Rindfleisch richtig lagern

Rindfleisch wird abgedeckt bei 5 Grad aufbewahrt, am besten im Kühlschrank direkt über dem Gemüsefach. Einfache Faustregel: Je stärker das Fleisch zerkleinert ist, desto kürzer ist es haltbar. Rinderhack muss noch am selben Tag verbraucht werden, Innereien und Gulasch halten sich 1 bis 2 Tage, Steaks sowie ganze Stücke 3 bis 4 Tage, Wurstwaren bis zu 5 Tage.

Woran erkennt man gutes Rindfleisch?

Frisches Rindfleisch leuchtet hellrot und hat eine glänzende Schnittfläche. Fleisch, das unter Schutzatmosphäre verpackt wurde, entpuppt sich oft als Mogelpackung. Denn der zugesetzte Sauerstoff hält das Fleisch auch nach einer Woche noch hellrot, zermürbt jedoch währenddessen die Fasern. Wenn Sie schon abgepacktes Rindfleisch kaufen, dann achten Sie darauf, dass es nicht im eigenen Saft liegt – dies ist immer ein Zeichen dafür, dass das Fleisch minderwertig ist. Spätestens beim Braten werden Sie es merken: Es wird zäh und trocken. Eine durchwachsene, weiße Marmorierung im Fleisch garantiert ein aromatisches, saftiges Stück. Aber Vorsicht – ist sie gelb, deutet es darauf hin, dass das Tier bei der Schlachtung zu alt war.

Ist Rotes Fleisch krebserregend?

Rotes Fleisch wie Rindfleisch gilt als Risikofaktor für die Entstehung von verschiedenen Krebsarten sowie Herz-Kreislauferkrankungen oder auch Gicht. Halten Sie Ihren Fleischkonsum daher in Maßen (einmal die Woche) und kaufen Sie am besten nur Bio-Rind. Denn hochwertiges und gesundes Rindfleisch KANN nur von gesunden Rindern kommen – und die sollten nicht aus Massentierhaltung stammen, sondern aus Bio-Aufzucht.

Und jetzt: Klicken Sie sich mit einem Rechtsklick auf das Bild oben ganz einfach durch unsere leckeren  Rindfleisch-Rezepte. Welches davon ist Ihr Favorit?

Rindfleisch-Cashew-Pfanne

Asiatisch angehaucht: Die Rindfleisch-Cashew-Pfanne liefert Proteine und gesunde Fette. Alles kurz angebraten und schon ist es fertig. Für die Low-Carb Variante einfach den Reis weg lassen.

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 120 g Rindfleisch
  • 1 TL Rapsöl
  • 30 g Reis, roh
  • 1/2 mittelgroße(s) Paprika
  • 2 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n)
  • 20 g Cashewnüsse
  • 1 1/2 EL Sojasauce
  • 1 Prise Zucker
Zubereitung Rindfleisch-Cashew-Pfanne

  1. Rindfleisch diagonal in dünne Streifen schneiden und scharf in Rapsöl anbraten.
  2. Reis in Salzwasser garen.
  3. Paprika und Frühlingszwiebeln in Streifen oder Ringe schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  4. Dann zum Fleisch in die Pfanne geben und alles weitere 5 Minuten unter Rühren anbraten. Dazu Reis servieren.

  • Kalorien (kcal): 572
  • Fett: 30g
  • Eiweiß: 42g
  • Kohlenhydrate: 36g

Rinderfilet mit Rosenkohl

Ein gutes Stück Fleisch und frisches Gemüse der Saison: Mehr braucht es nicht für ein leckeres und gesundes Abendessen. Plus: Low Carb ist das Rezept auch noch.

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 250 g Rosenkohl
  • 1 TL Butterschmalz
  • 200 g Rinderfilet
  • 1/2 mittelgroße(s) rote Zwiebel
  • 1 TL Rapsöl
  • 1 Prise Pfeffer (Steak-Pfeffer)
  • 1 Prise Meersalz (Mühle)
Zubereitung Rinderfilet mit Rosenkohl

  1. Rosenkohl putzen (Strunk und die äußeren Blätter entfernen) und in Salzwasser bissfest kochen, dann abgießen, halbieren und beiseite stellen. Mit TK-Ware gehts schneller!
  2. Nun Backofen auf 140 ° vorheizen.
  3. Eine Pfanne zunächst sehr heiß werden lassen, erst dann das Butterschmalz hinzufügen. Filet darin je Seite rund 2 Min. scharf anbraten, damit eine schöne Bräunung und Kruste entsteht.
  4. Dann entweder in Alufolie wickeln oder zusammen mit der Pfanne in den Ofen geben und ziehen lassen ( für medium noch 6-8 Minuten, für well done 8-10 Minuten).
  5. Derweil Zwiebel fein hacken und Öl in einer neuen Pfanne erhitzen. Rosenkohl und Zwiebeln darin anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Steak aus dem Ofen holen, mit Steakpfeffer und Salz würzen und zusammen mit dem Rosenkohl servieren.

  • Kalorien (kcal): 465
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 55g
  • Kohlenhydrate: 12g

Vollkorn-Sandwich mit Rindfleisch und Soja-Honig-Dressing

Das Sandwich liefert neben komplexen Kohlenhydraten viel Eisen, welches an zahlreichen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist. Und es ist wichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen, die Sauerstoff im Körper transportieren. Damit wird die Ausdauer gestärkt, um jedes Training zu schaffen.

Zutaten für 2 Stück(e)
  • 1 EL Fischsauce (thailändisch)
  • 2 TL Olivenöl (und einen extra Schuss zum Braten)
  • 400 g Rindfleisch (Entrecote)
  • 1 Prise Schwarzer Pfeffer
  • 100 g Salate (nach Wahl)
  • 4 Scheiben Vollkornbrot
  • 1 Schote Chili (rot)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Limettensaft
  • 2 TL Honig
Zubereitung Vollkorn-Sandwich mit Rindfleisch und Soja-Honig-Dressing

  1. Die Fischsoße mit dem Öl verrühren. Überschüssiges Fett vom Entrecôte schneiden, mit der zubereiteten Marinade bestreichen und von beiden Seiten pfeffern. Etwa 10 Minuten liegen lassen. Salat waschen und trocken schleudern.
  2. Etwas Öl in eine Pfanne geben und das Steak auf jeder Seite ungefähr 3 Minuten anbraten. Mögen Sie das Fleisch lieber durchgebraten, verdoppeln Sie einfach die Zeit. Fleisch aus der Pfanne nehmen und 5 bis 10 Minuten abkühlen lassen. Dann in dünne Streifen schneiden.
  3. Chili entkernen und fein hacken. Knoblauch schälen und in eine kleine Schüssel pressen. Die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren. Das Brot mit Salat, Fleisch und Dressing belegen.

  • Kalorien (kcal): 806
  • Fett: 41g
  • Eiweiß: 62g
  • Kohlenhydrate: 49g

Avocado-Rindfleisch-Salat mit Honig-Chili-Dressing

Das wohl eiweißreichste Tomatengericht der Welt: ein leckerer Steak-Salat mit süß-scharfem Dressing und nussiger Avocado. Schmacko!

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 250 g Rindersteak(s)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 0.5 mittelgroße(s) Limette(n)
  • 1 TL Honig
  • 0.5 TL Chilisauce (z.B. Sriracha)
  • 1 TL Sojasauce
  • 2 EL Rapsöl
  • 0.5 Kopf Salat (Eisberg,- Blatt...nach Wahl)
  • 8 mittelgroße(s) Cherrytomate(n)
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 0.5 mittelgroße(s) Salatgurke(n)
  • 1 mittelgroße(s) Avocado(s)
  • 0.25 Bund Koriander
Zubereitung Avocado-Rindfleisch-Salat mit Honig-Chili-Dressing

  1. Erhitzen Sie einen Grill, eine Grillpfanne oder eine gusseiserne Pfanne auf mittlere Temperatur. Rindersteak nach Geschmack salzen und pfeffern, von jeder Seite rund 4 Minuten anbraten (für Gargrad medium). Für ein perfektes Fleischaroma wickeln Sie das Fleisch anschließend in Alufolie und lassen es ruhen.
  2. In der Zwischenzeit bereiten Sie das Dressing zu: Die Limette auspressen und den Saft mit Honig, Chili- und Sojasauce, etwas Pfeffer und Öl in einer kleinen Schüssel verrühren.
  3. Gemüse waschen und trocknen. Salat in mundgerechte Stücke schneiden, Tomaten halbieren, dann Gurke und Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Avocado schälen, entkernen und in Streifen schneiden. Rindersteak zerlegen Sie mit einem scharfen Messer quer zur Faser in fingerdicke Stücke. Dann alles zusammen in eine große Schüssel geben und vermengen.
  4. Dressing über den Salat verteilen und untermengen. Mit Koriander garnieren.

  • Kalorien (kcal): 618
  • Fett: 49g
  • Eiweiß: 34g
  • Kohlenhydrate: 12g

Paleo-Steak mit Spargel

Dieses saftige Steak mit Bärlauchtopping überzeugt mit herrlich frischem Geschmack und natürlich einer ordentlichen Portion Eiweiß – eine ideale sommerliche Hauptspeise nach einem harten Workout. Alternativ macht sich dieses Rezept genauso gut auf dem Grill

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 300 g Rindersteak(s) (Empfehlung: Hüfte)
  • 40 g Bärlauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Mandeln (geriebene)
  • 2 EL Cashewnüsse (gehackte)
  • 1/2 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 2 TL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 g Grüner Spargel
  • 200 g Erdbeere(n)
  • 3 Zweige Basilikum (gehackt)
  • 1 EL Balsamico
Zubereitung Paleo-Steak mit Spargel
  1. Für die Beilage die Erdbeeren halbieren und mit Basilikum, Olivenöl, Balsamico, Zitronenschale/-saft und etwas Pfeffer marinieren. Anschließend kühl stellen.
  2. Für die Bärlauchkruste den Bärlauch klein schneiden und mit dem Olivenöl, Zitronen-saft/schale, Senf und Mandeln mixen. Cashews dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Backofen vorheizen (200 Grad Heißluft).
  4. Spargeln waschen und das holzige Ende wegschneiden. Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Spargel dazugeben und für ca. 2-3 Minuten auf hoher Stufe unter ständigem Rühren anbraten. Anschließend die Hitze reduzieren und weiterbraten.
  5. Olivenöl in einer anderen Pfanne erhitzen, Steak dazugeben und auf jeder Seite 1,5 min auf hoher Stufe anbraten. Steak herausnehmen und aufs Backblech legen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Steak mit Bärlauchtopping bestreichen und für 3 Minuten bei 200 Grad in den Backofen geben. Dann für weitere 3 Minuten bei 160 Grad Heißluft+Grill fertigbraten.
    7. Währenddessen den restlichen Bärlauch in grobe Streifen schneiden und zusammen mit den Erdbeeren zum Spargel geben und kurz(!) mitdünsten,

Danke Paleo To Go für dieses phänomenale Paleo-Rezept. Mehr unter www.paleotogo.de

  • Kalorien (kcal): 547
  • Fett: 32g
  • Eiweiß: 46g
  • Kohlenhydrate: 18g

Paleo-Hamburger mit Ananas

Ein Burger ganz ohne pappiges Brötchen. Denn statt der “Kohlenhydrat-Beilage” gibt es beim Hamburger aus dem Paleo-Kochbuch von Nico Richter Ananasscheiben. Am besten frische Ananas nehmen, die aus der Dose liefert zu viel Zucker

Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Ananas
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebel
  • 1 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 1/2 TL Chilipulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Kokosöl
Zubereitung Paleo-Hamburger mit Ananas

  1. Die Ananas von der Schale befreien, dann acht Scheiben (bezogen auf 4 Portionen) davon abschneiden und diese jeweils vom Strunk in der Mitte befreien.
  2. Die rote Zwiebel schälen und in große Ringe schneidert. Die kleine Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem Hackfleisch, dem Chilipulver sowie Salz und Pfeffer zu einer Masse verkneten. Dann aus der Fleischmasse vier Burger (bezogen auf 4 Portionen) formen.
  3. ln 2 Pfannen je 1 EL Kokosöl auf mittlerer Stufe erhitzen. Dann die Burger, die Ananas und die Zwiebelringe auf die Pfannen verteilen und anbraten, bis alles leicht gebräunt ist. Dabei einmal wenden. Die Burger bei mittlerer Hitze solange braten, bis sie durch sind. Lässt sich einfach testen, indem man mit dem Pfannenwender leicht draufdrückt. Wenn kein Fleischsaft mehr austritt, sind sie gar.
  4. Zum Servieren die Hamburger wie folgt auf vorgewärmten Tellern anrichten: Zuerst eine Scheibe Ananas, dann einen Burger, eine Schicht Zwiebelring und zum Abschluss die zweite Ananasscheibe aufsetzen.

Leckeres Rezept aus dem Buch “Paleo power for life” von Nico Richter, aus dem Christian Verlag, um 30 Euro. Mehr Infos und leckere Paleo-Rezepte unter www.paleo360.de

  • Kalorien (kcal): 523
  • Fett: 29g
  • Eiweiß: 32g
  • Kohlenhydrate: 34g

Steak mit Apfel-Meerrettich-Relish

Eine runde Sache: Diese Power-Kombi aus Apfel und Meerrettich plus eiweißreiches Steak schmeckt Ihren Muskeln bestimmt

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 300 g Rindersteak(s)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 mittelgroße(s) Apfel (rot)
  • 1 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 2 EL Meerrettich (frisch)
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio)
Zubereitung Steak mit Apfel-Meerrettich-Relish

  1. Grillpfanne auf mittlerer Hitze vorheizen. Steak einölen, salzen, pfeffern. Pro Seite 4 bis 5 Minuten grillen und ruhen lassen.
  2. Äpfel entkernen, in dünne Streifen schneiden. Schalotte in Ringe hobeln, Meerrettich reiben und Saft leicht auspressen. Von der Limette Schale abreiben und Saft auspressen.
  3. Äpfel, Schalotte, Meerrettich, Limettensaft und -abrieb sowie Agavennektar salzen und pfeffern.
  4. Steak in dünne Scheiben schneiden, auf 2 Tellern anrichten und mit Meerrettich-Relish garnieren.

  • Kalorien (kcal): 719
  • Fett: 33g
  • Eiweiß: 69g
  • Kohlenhydrate: 35g

Rotes Süßkartoffel-Thai-Curry mit Rindfleisch

Rindfleisch enthält sehr viel Eisen, das unterstützt den Sauerstofftransport im Blut. Süßkartoffel steuern komplexe Carbs dazu – ein echtes Power Couple!

Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 1 mittelgroße(s) Süßkartoffel(n)
  • 3 cm Ingwer
  • 1 EL Koriander (frisch)
  • 400 g Rinderhüftsteak
  • 2 TL Erdnussöl
  • 1 EL Rote Currypaste
  • 2 TL Fischsauce (aus der Asia-Abteilung)
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (BIO)
  • 20 g Cashewnüsse
Zubereitung Rotes Süßkartoffel-Thai-Curry mit Rindfleisch

  1. Schalotte und Süßkartoffel schälen und würfeln. Ein Ingwer schälen, klein hacken. Koriander hacken, Fleisch in Streifen schneiden.
  2. Die Hälfte des Öls im Wok erhitzen, das Fleisch in das heiße Öl geben und 2 bis 3 Minuten braten. Fleisch und Saft in einer Schale beiseitestellen, Reis garen.
  3. Restliches Öl im Wok auf mittlerer Stufe erhitzen. Schalotte und Ingwer anbraten. Currypaste unterrühren und 30 Sekunden erhitzen. Limette pressen, Schale reiben. Kokosmilch, Fischsoße und 1 Teelöffel Limettenschale zufügen, alles 2 Minuten erhitzen.
  4. Süßkartoffelstücke in den Wok legen, aufkochen. Auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis die Kartoffelstücke gar sind. Fleisch und Saft der halben Limette dazugeben.
  5. Mit Cashews und Koriander garnieren.

Tipp: Reis ist eine leckere Beilage, das Curry schmeckt aber auch ganz ohne alles.

  • Kalorien (kcal): 529
  • Fett: 36g
  • Eiweiß: 27g
  • Kohlenhydrate: 24g

Rinder-Fajitas

Sind die eingelegten Zwiebeln schon vorbereitet steht dieses leckere Gericht blitzschnell auf dem Tisch. Das eiweißreiche Rindfleisch passt perfekt zum Avocado-Dip, der gesunde Fette liefert.

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 6 Zehen Knoblauch
  • 1 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 200 ml Rotweinessig
  • 1 Kopf Rotkohl (oder Weißkohl)
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 1 mittelgroße(s) Orange(n) (Bio)
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio)
  • 5 Zweige Oregano
  • 300 g Rinderhüftsteak
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 1 mittelgroße(s) Avocado(s)
  • 1 Handvoll Koriander
  • 4 mittelgroße(s) Radieschen
  • 2 mittelgroße(s) Tortilla(s) (Vollkorn-Wraps)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
Zubereitung Rinder-Fajitas

  1. Für die eingelegten Zwiebeln 3 Knoblauchzehen schälen und pressen. Die rote Zwiebel fein würfeln und mit Knoblauch, Pfefferkörnern und Salz mischen. 5 Minuten ziehen lassen, dann mit dem Rotweinessig über­gießen und für 2 Stunden kühl stellen.
  2. In der Zwischenzeit den Kohl fein schneiden, die Zitrone auspressen und zusammen mit etwas Salz vermengen.
  3. Für die Marinade die Schale von Orange und Limette abreiben, Säfte auspressen, den Knoblauch pressen und Oregano hacken. Alles vermischen.
  4. Gusseisenpfanne erhitzen. Steak mit etwas Öl einreiben und mit Salz und Pfeffer würzen. Von jeder Seite 3 Minuten scharf anbraten, dann jede Seite für 4 Minuten in die Marinade einlegen.
  5. Avocado mit Koriander und Salz pürieren und die Radieschen klein schneiden.
  6. Das Steak in feine Scheiben schneiden.
  7. Tortillas in einer Pfanne anwärmen, mit den eingelegten Zwiebeln, Kohl, Fleisch und Avocadocreme befüllen und zusammenwickeln. Dazu grüne Salsasoße servieren.

  • Kalorien (kcal): 856
  • Fett: 44g
  • Eiweiß: 51g
  • Kohlenhydrate: 56g

Deftiger Rindfleischsalat

Exotischer Bohnen-Hack-Salat, der besonders Männerherzen höher schlagen lässt aber für Frauen, die es frisch und gleichzeitig deftig mögen.

Zutaten für 4 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 2 cm Ingwer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Schote Chili (scharf)
  • 1 Zweig Zitronengras
  • 200 g Grüne Bohne(n)
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 EL Rapsöl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1.5 EL Pfeffer (Cayenne)
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Kopf Römersalat
Zubereitung Deftiger Rindfleischsalat

  1. Schalotte, Ingwer, Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und hacken. Dann den äußeren, harten Teil des Zitronengrases entfernen, den Rest fein hacken. Basilikum grob hacken, Bohnen in etwa 2 cm große Stücke schneiden.
  2. Eine Pfanne erhitzen und Öl hineingeben. Hack anbraten, bis es durch und gebräunt ist. Überschüssiges Fett aus der Pfanne gießen, Hack darin lassen, alles Gemüse außer den Bohnen und die Hälfte des Cayenne-Pfeffers hinzugeben und untermengen.
  3. Unter Rühren 2 Minuten lang braten, dann die grünen Bohnen dazugeben und 1 weitere Minute anbraten. Basilikum, Fischsoße, Limettensaft und den restlichen Cayenne-Pfeffer hinzufügen.
  4. Salatblätter mit dem Strunk nach unten auf eine Schale legen. Mix aus der Pfanne (ohne die Flüssigkeit) in die Schale löffeln.

  • Kalorien (kcal): 344
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 30g
  • Kohlenhydrate: 10g

Kichererbsen-Hack-Pfanne

Deftig, schnell und proteinreich: Diese schnelle Hackpfanne mit Kichererbsen hat alles, was ein gutes Mittag- oder Abendessen braucht

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1/2 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 mittelgroße(s) Paprika
  • 1 EL Olivenöl
  • 120 g Rinderhackfleisch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Tomatenmark
  • 100 ml Rinderbrühe
  • 150 g Kichererbsen, Dose
  • 1 EL Griechischer Joghurt
  • 2 Zweige Koriander (glatte)
Zubereitung Kichererbsen-Hack-Pfanne

  1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Paprika in Streifen schneiden.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knobi kurz anschwitzen, dann Hack dazu geben und krümelig anbraten, salzen, pfeffern. Paprika beimengen, Tomatenmark zugeben und kurz anschwitzen.
  3. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln.
  4. Kichererbsen zum Hack geben, unterrühren und ca. 3 Minuten erhitzen. Mit Joghurt und gehacktem Koriander toppen.

  • Kalorien (kcal): 605
  • Fett: 35g
  • Eiweiß: 38g
  • Kohlenhydrate: 32g

Würzig mariniertes Rindersteak mit Frühlingszwiebeln vom Grill

Wir präsentieren: Das feurigste Rindfleischgericht der Welt! Lassen Sie es sich schmecken

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 250 ml Tomatensaft
  • 1 TL Tabasco
  • 1/2 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 1 Meerrettich
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 150 g Rindersteak(s)
  • 12 Stange Frühlingszwiebel(n)
  • 1 Prise Schwarzer Pfeffer
Zubereitung Würzig mariniertes Rindersteak mit Frühlingszwiebeln vom Grill

  1. Zuerst die Marinade zubereiten: Dazu Tomatensaft, Tabasco und Worcestersoße in einer kleinen Schüssel vermengen. Zitrone auspressen, den Saft unterrühren. Dann den Meerrettich schälen, fein reiben und ungefähr einen Esslöffel davon in die Schüssel geben. Anschließend Knoblauch fein hacken und ebenfalls beimischen.
  2. Das Rindfleisch mit Küchenkrepp vorsichtig abtupfen. Nicht waschen, da das Fleisch ansonsten an Aroma verliert. Dann in eine Auflaufform legen und gleichmäßig mit der vorbereiteten Marinade bestreichen. Form mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. (Um ein besonders intensives Aroma zu erzeugen, können Sie die Marinade sogar bis zu 12 Stunden einwirken lassen).In der Zwischenzeit feuern Sie schon den Grill an.
  3. Das Rindfleisch entnehmen, die überschüssige Marinade mit Küchenkrepp abtupfen. Legen Sie das Fleisch für 4 Minuten auf den Rost, dann wenden. Nach weiteren 4 Minuten ist die Garstufe medium erreicht, das heißt: außen gebräunt, innen noch rosa.
  4. Nehmen Sie das Steak vom Grill, wickeln Sie es in Alufolie ein und lassen Sie es 5 Minuten ruhen – dann entfaltet sich das Röstaroma perfekt. Die Frühlingszwiebeln waschen und putzen, danach auf den Grill legen. Das Fleisch nach der Ruhepause mit einem scharfen Messer in etwa fingerdicke Streifen zerschneiden, pfeffern und mit den Zwiebeln auf zwei Tellern sofort servieren.

  • Kalorien (kcal): 229
  • Fett: 7g
  • Eiweiß: 24g
  • Kohlenhydrate: 19g

Asiapfanne mit Rind, Brokkoli und Wasserkastanien

Gönnen Sie sich mal was. Ja genau, dieses Asia-Rind hier. Greifen Sie dabei bewusst zu Bio-Fleisch. Denn das Fleisch von Bio-Rindern enthält extra viel konjugierte Linolsäure. Die unterstützt den Körper dabei, überflüssige Pfunde schmelzen zu lassen.

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 2 EL Teriyaki-Sauce
  • 1 EL Senf (am besten Honig-Senf-Sauce)
  • 150 g Rinderfilet
  • 1 mittelgroße(s) Karotte(n) (klein)
  • 1/4 mittelgroße(s) Paprika
  • 100 g Brokkoli
  • 25 g Wasserkastanien (aus dem Glas)
  • 2 TL Olivenöl
  • 50 g Reis, roh
Zubereitung Asiapfanne mit Rind, Brokkoli und Wasserkastanien

  1. Die beiden Saucen mischen und das gewürfelte Rinderfilet damit marinieren. Mindestens 30 min- je länger, desto besser für´s Aroma.
  2. Währenddessen Karotten, Paprika, Brokkoli und Wasserkastanien klein schneiden.Brokkoli und Karotten können bei Bedarf vorher 5 min blanchiert werden – dann sind sie später aber nicht mehr so knackig.
  3. Fleisch in wenig Öl 1-2 min scharf anbraten (am besten im Wok natürlich), Gemüse dazugeben und alles bei mittlerer Hitze 5-7 min braten.
  4. Reis kochen und dazu servieren.

  • Kalorien (kcal): 611
  • Fett: 24g
  • Eiweiß: 44g
  • Kohlenhydrate: 57g

Mariniertes Rindfleisch auf Spinat-Tomaten-Toast

Diese “Stahlmuskel-Stulle” wird Ihren Muskeln gefallen: Das Eisen in Fleisch und Spinat hilft beim Sauerstofftransport im Blut, das Vitamin C der Tomate bei der Eisenaufnahme

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Sojasauce
  • 120 g Rindfleisch (Filet)
  • 2 Scheiben Vollkornbrot (oder Toast)
  • 1 Handvoll Baby-Spinat
  • 1 mittelgroße(s) Tomate(n)
  • 1 Prise Zucker
Zubereitung Mariniertes Rindfleisch auf Spinat-Tomaten-Toast

  1. Soja- und Fischsoße (Dressing extra) verrühren und das Fleisch darin 10 Minuten einlegen. Scharf anbraten, 6 Minuten durchgaren, aufschneiden.
  2. Brot toasten, mit Tomatenscheiben, Spinat und Fleisch belegen. Aus den restlichen Zutaten ein Dressing machen, das Sie übers Brot geben.

  • Kalorien (kcal): 480
  • Fett: 15g
  • Eiweiß: 44g
  • Kohlenhydrate: 46g

Pfeffersteak mit Süßkartoffeln

Ein Festessen für jeden Steak-Fan: Dieses Menü schmeckt hervorragend und bringt gleichzeitig Ihren Körper in Bestform. Süßkartoffeln geben Energie fürs Training, das eiweißreiche Steak fördert das Muskelwachstum.

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 2 mittelgroße(s) Süßkartoffel(n)
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 g Brokkoli
  • 200 g Grüne Bohne(n)
  • 400 g Rinderfilet
  • 1 EL Rotweinessig
  • 250 ml Rinderbrühe
  • 60 g Naturjoghurt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
Zubereitung Pfeffersteak mit Süßkartoffeln

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Süßkartoffeln in Spalten schneiden, danach 10 Minuten kochen. In einer Auflaufform oder backofenfesten Pfanne 1 EL Olivenöl verteilen, die Kartoffelspalten hineinlegen. Im unteren Drittel des Ofens eine halbe Stunde backen.
  2. Brokkoli-Röschen vom Strunk befreien. Brokkoli und grüne Bohnen waschen. Alles zusammen 5 Minuten in Salzwasser garen.
  3. Erhitzen Sie in einer anderen Pfanne 1 EL Olivenöl. Das Fleisch von jeder Seite 2 bis 3 Minuten braten, bis es durch ist. Mit Pfeffer und Salz würzen und auf einen Teller legen.
  4. Den Rotweinessig und die Rinderbrühe in die Pfanne geben. Die Soße etwa 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Jogurt unterrühren und das Ganze mit Pfeffer und Salz würzen. Das Steak mit Jogurtsoße, grünem Gemüse und Kartoffelspalten servieren. Guten Appetit!

  • Kalorien (kcal): 777
  • Fett: 24g
  • Eiweiß: 56g
  • Kohlenhydrate: 83g

Haselnuss-Karotten-Salat mit Hackfleisch

Satt in 20 Minuten: Dieses fixe Hack-Rezept aus dem zweiten Paleo-Kochbuch von Nico Richter ist schnell gemacht und noch schneller verputzt – versprochen!

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 40 g Haselnüsse
  • 1 EL Kokosöl
  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 1 EL Currypulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Handvoll Koriander (frisch)
  • 1 Handvoll Minze (frisch)
  • 2 mittelgroße(s) Karotte(n)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Orangensaft
Zubereitung Haselnuss-Karotten-Salat mit Hackfleisch

  1. Die Haselnüsse grob hacken und ohne Fett in einer Pfanne bei geringer Temperatur rösten. Anschließend vom Herd nehmen.
  2. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch mit dem Currypulver sowie Salz und Pfeffer goldbraun und krümelig braten. Anschließend den Koriander und die Minze waschen, trockenschütteln, hacken und zum Hackfleisch geben.
  3. Die Karotten schälen und mithilfe eines Gemüsehobels oder einer Küchenmaschine raspeln und mit dem Hackfleisch, dem Olivenöl, dem Essig, dem Zitronen- und dem Orangensaft in einer großen Schüssel mischen. Zum Servieren den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.

Leckeres Rezept aus dem Buch “Paleo Power every day” – dem 2. Paleo-Kochbuch von Nico Richter aus dem Christian Verlag, um 30 Euro. Mehr Infos zur Steinzeit-Ernährung und leckere Paleo-Rezepte unter www.paleo360.de.

  • Kalorien (kcal): 670
  • Fett: 54g
  • Eiweiß: 36g
  • Kohlenhydrate: 12g

Steak-Salat mit Zucchini-Talern

Dieser Salat verspricht mehr Muskeln und weniger Wampe. Wir zeigen, was Sie dafür brauchen und wie er ruck-zuck gelingt

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 500 g Römersalat
  • 2 mittelgroße(s) Tomate(n)
  • 2 EL Parmesan
  • 2 TL Gorgonzola
  • 1 Zehe Knoblauch (gehackt)
  • 300 g Rindfleisch (Steaks á 150 g)
  • 2 mittelgroße(s) Zucchini (gelb und grün)
  • 1/2 mittelgroße(s) rote Zwiebeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico
  • 1 TL Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung Steak-Salat mit Zucchini-Talern

  1. Salat waschen: Mit Kaltwasser abspülen, damit er schön knackig bleibt. Wichtig: erst nach dem Waschen schneiden, sonst werden die Vitamine ausgeschwemmt. Dann in der Salatschleuder rotieren lassen, damit später das Dressing nicht unnötig verwässert wird.
  2. Zucchini schneiden: Beide Enden entfernen (schmecken bitter) und in 2 Zentimeter dicke Scheiben schnippeln.
  3. Vinaigrette anrühren (aus den Vinaigrette-Zutaten)
  4. Je nach persönlicher Vorliebe und Fleischdicke das Steak braten: medium, blutig, ganz durch. Währenddessen Tomaten achteln, Zwiebel in Ringe schneiden, Knobi hacken, Gorgonzola in Stückchen zerbröseln. Salat, Knoblauch, Zwiebel, Tomaten miteinander vermengen.
  5. Fleisch aus der Pfanne holen, mit Alu-Folie abdecken, damit die Hitze ins Innere dringt – so bleibt das Steak saftig.
  6. Pfanne mit Öl erhitzen, bis es raucht. Zucchinischeiben dazu, aber nur so viele, dass der Boden gerade bedeckt ist. 2 bis 3 Minuten anbraten. Dieselbe Menge noch einmal hinzugeben, dann alles in der Pfanne lassen, bis die Zucchinischeibchen kross sind. Der Trick dabei ist, nicht zu viel Zucchini auf einmal zu nehmen, sonst entsteht in der Pfanne zu viel Wasser.
  7. Während so das Gemüse vor sich hinbrutzelt, die Vinaigrette unter den Salat mischen.
  8. Dann das Steak in mundgerechte, dünne Scheiben schneiden. Nicht vergessen: Messer im 45 Grad Winkel ansetzen und gegen die Faser schneiden! Mit dieser Technik wird selbst zähes Fleisch zarter. Rindfleischstreifen auf dem Salat anrichten und mit den Gorgonzola-Bröckchen bestreuen.
  9. Das Ganze mit Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreuen. Parmesankäse frisch darüber abreiben. Verwenden Sie dafür auf jeden Fall die feine Reibe: Der typische Geschmack kann sich so noch mehr entfalten, und der Käse verteilt sich besser auf dem warmen Gemüse.

  • Kalorien (kcal): 628
  • Fett: 40g
  • Eiweiß: 54g
  • Kohlenhydrate: 14g

Schokoladen-Chili

Mies drauf? Dann tauchen Sie den Löffel tief in dieses Schoko-Chili. Das Phenylethylamin in dunkler Schokolade regt die Ausschüttung des Glücksbotenstoffs Dopamin an, und das sorgt für 1-a-Stimmung

Zutaten für 4 Portion(en)
  • 2 mittelgroße(s) Zwiebel(n)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 EL Rapsöl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 400 g Kidneybohnen, Konserve
  • 800 g Tomate(n) (große Dose)
  • 1 mittelgroße(s) Paprika (rot)
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 40 g Zartbitterschokolade
  • 1 Prise Kümmel
  • 2 Prise Pfeffer (Cayenne)
  • 2 TL Chilipulver
  • 2 Schoten Chili (getrocknet)
  • 1 Msp. Zimt
  • Oregano
Zubereitung Schokoladen-Chili

  1. Zwiebeln hacken, Knoblauch in feine Streifen schneiden. Öl im Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch bei mittlerer Hitze für 5 Minuten anschwitzen. Dann Hack darin 7 bis 10 Minuten braten.
  2. Die Kidneybohnen abtropfen lassen, die Paprika würfeln. Bohnen, Tomaten, Paprika und Brühe zum Hack geben, das Ganze salzen und pfeffern. Bei geringer Hitze 25 Minuten lang köcheln lassen.
  3. Schokolade grob hacken, zusammen mit Kümmel, Cayennepfeffer, zerkleinerten Chilis und Chilipulver in den Topf geben und 20 Minuten brodeln lassen.
  4. Zimt hinzugeben (nicht vorher – sonst wird das Chili bitter!), 10 Minuten köcheln lassen und dann mit Kräutern dekorieren.

  • Kalorien (kcal): 490
  • Fett: 26g
  • Eiweiß: 35g
  • Kohlenhydrate: 32g

Rindfleisch-Paprika-Pfanne mit Cashewnüssen

Rindfleisch ist der beste natürliche Kreatin-Lieferant und fördert auf diese Weise den Muskelaufbau. Hier kommt es in Kombination mit knackiger Paprika und Cashewnüssen daher – einfach lecker!

Zutaten für 2 Portion(en)
  • 240 g Rindfleisch (Steak oder Filet)
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 mittelgroße(s) Paprika (in Streifen geschnitten)
  • 40 g Cashewnüsse (gehackt oder ganz, ungesalzen)
  • 4 mittelgroße(s) Frühlingszwiebel(n) (in Scheiben geschnitten)
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 Spritzer Tabasco (zum Abschmecken)
  • 1 Prise Zucker
Zubereitung Rindfleisch-Paprika-Pfanne mit Cashewnüssen

  1. Fleisch diagonal in dünne Streifen schneiden. Scharf in einer Pfanne mit Öl anbraten.
  2. Restliche Zutaten in einen Gefrierbeutel geben, dann blitzmarinieren (so lange schütteln, bis alles vermischt ist). Den Inhalt zum Fleisch in die Bratpfanne geben. 5 Minuten unter regelmäßigem Umrühren kochen.

  • Kalorien (kcal): 528
  • Fett: 34g
  • Eiweiß: 42g
  • Kohlenhydrate: 15g

Rindfleisch-Kresse-Baguette

Vitamin B12 und Eisen aus dem Rindfleisch sind wichtig für die Produktion roter Blutkörperchen und den Sauerstofftransport im Körper – damit ist Ihr Körper optimal für die nächste Trainingseinheit vorbereitet

Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1/4 mittelgroße(s) Baguette (oder 1 Baguette-Brötchen)
  • 1 EL Senf
  • 3-4 Scheiben Tomate(n)
  • 1 Handvoll Brunnenkresse
  • 100 g Rinderfilet (dünn)
  • 1 EL Olivenöl
Zubereitung Rindfleisch-Kresse-Baguette

  1. Dünnes Rindersteak mit Zwiebeln in Olivenöl anbraten.
  2. Alles auf ein Stück Baguette legen, mit Brunnenkresse, Tomaten, Senf ergänzen. Deckel drauf.

  • Kalorien (kcal): 466
  • Fett: 19g
  • Eiweiß: 31g
  • Kohlenhydrate: 44g
26.01.2017| Kathleen Schmidt-Prange (Zusammenstellung) © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App