Schöne Haare Trockenshampoos im Test

Fettige Haare einfach weg sprühen? Ohne weiße Flocken im Haar zu hinterlassen? Geht das? Wir haben die neue Generation Trockenshampoos getestet

Trockenshampoos im Test COLAB Dry Shampoo 'fresh'

Die Trockenshampoos der englischen Marke COLAB gibt es jetzt auch in Deutschland, und zwar in vier Varianten: „tropical“, das süßlich nach Ananas und Papaya duftet; „paradise“ mit einem Hauch von Kokosnuss; „active“ mit UV- und Pollution-Schutz sowie „fesh“, das dezent nach Limone und Neroli duftet.

Christine testete „fresh“ Trockenshampooo von COLAB: „Ich bin keine Freundin von Duftstoffen im Trockenshampoo. Aber der Limone-Neroli-Mix duftet dezent und verfliegt schnell, so dass er nicht in Konkurrenz zu meinem später aufgetragenen Parfüm steht. Alle vier Colab-Trockenshampoos versprechen ausdrücklich, keine weißen Rückstände zu hinterlassen. Und tatsächlich, im Praxis-Test absorbiert die Rezeptur sämtlichen Talg und hinterlässt keine Rückstände. Selbst vor dem Auskämmen ist das Puder im Haar kaum zu erkennen. Da ich recht dünne Haare habe, freue ich mich immer, wenn ein Trockenshampoo als Nebeneffekt noch ein wenig Volumen zaubert. Das tut „fresh“ nicht, hat es aber auch nicht ausgelobt. Von daher: Daumen hoch, prima Trockenshampoo!“

200 ml kosten zirka 4,75 €, gibt es Drogeriemärkten

Trockenshampoos im Test ahuhu organic hair care Color it up! Spray volume & refresh

Die Produkte der 'organic hair care'-Marke ahuhu enthalten weder Silikone, Mineralöle noch Parabene und bauen stattdessen auf die Wirkstoffe der hawaiianischen Ahuhu-Pflanze, die die Kopfhaut entspannen und das Haar von der Wurzel an stärken sollen.

Christine testete die ahuhu Brown Edition des Volume & Refresh Sprays Boost it up: "Das Trockenshampoo von ahuhu verspricht, die Haare und Kopfhaut zu erfrischen, Fettglanz zu eliminieren und Volumen zu geben. Braune Farbpigmente sollen zudem graue Haaransätze kaschieren. Alles, ich mir von einem Trockenshampoo nur wünschen kann. Aber hält es das auch? Während des Schüttelns vor dem Sprayen klappert eine Metallkugel im Flakon. Das Spray, das dann aus der Düse kommt, lässt das Haar zunächst leicht feucht wirken. Das ist gut so, denn die Farbe passt sich so sehr meinem Naturton an, dass ich sonst unsicher wäre, ob ich auch genug aufgetragen habe. Nach dem Auskämmen sind meine ersten paar grauen Haare an den Schläfen fast, aber nicht ganz verschwunden, wodurch ein sehr natürlicher Effekt entsteht. Die Farbe scheint sich richtig gut meiner Naturhaarfarbe anzupassen. Ein kleines Bisschen dunkler ist es durch das Spray geworden, aber das sehe ich nur, weil ich das Ergebnis für den Test ganz besonders unter die Lupe nehme. Die Kopfhaut fühlt sich tatsächlich sehr angenehm frisch an, sonst hinterlassen Trockenshampoos auf meiner Kopfhaut eher mal ein trockenes Gefühl. Die Haaransätze sehen sehr gut aus, wie frisch gewaschen, das Ergebnis gefällt mir richtig gut! Allerdings so richtig viel Volumen hat das Spray nicht in mein Haar gezaubert. Es hat mehr Sprungkraft, ja, aber wirklich viel mehr Power hat es nicht gewonnen. Dennoch bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden. Vor allem das angenehme Gefühl auf dem Kopf, und die frisch und gepflegt aussehenden Haaransätze haben mich überzeugt."

300 ml kosten zirka 20 €
Ahuhu organic hair care Color it up! Spray volume & refresh gibt es in den Farbtönen blond, brown und dark-brown

Trockenshampoos im Test No Drought Dry Shampoo von Lush

Melanie testete No Drought von Lush: "Ich persönlich bin ein großer Fan von Trockenhaarshampoos. Sie sind die perfekte Lösung, wenn es in der Früh mal schnell gehen muss und keine Zeit mehr ist, um die Haare zu waschen. Deswegen bin ich immer auf der Suche nach neuen Produkten und war sehr gespannt das No Drought Trockenhaarshampoo von Lush auszuprobieren, zumal ich ein großer Fan der Produkte und der ethnischen Einstellung von Lush bin, da alle Produkte frei von Tierversuchen hergestellt werden . Das Trockenhaarshampoo verspricht, dass der feine Puder überschüssiges Öl der Haare aufnimmt und einen matten, sauberen Look als Ergebnis hat.

Beim ersten Betrachten der Flasche mit dem weißen Puder war ich allerdings zunächst skeptisch. Wie soll ich das Produkt auf meine Haare bekommen? Die Öffnung des Trockenhaarshampoos ist viel zu groß und es ist schwierig, den Puder zu dosieren, geschweige denn eine angemessen Menge auf dem Haaransatz zu verteilen. Zum Glück lässt sich das Produkt sehr gut auskämmen und es bleibt kein weißes Puder auf dem Haar zurück, auch wenn man zu viel erwischt. Ich habe letztendlich eine kleine Menge des pudrigen Trockenhaarshampoos in meine Handinnenfläche gestreut und dann auf beiden Händen verteilt. Anschließend massiere ich das Produkt in meinen Haaransatz ein. Ansonsten ist das Trockenhaarshampoo von Lush aber toll. Es macht die Haare matt und sie sehen aus wie frisch gewaschen. Und riechen auch so! Das Trockenhaarshampoo riecht angenehm nach Zitrone, Grapefruit und Limette. Mein Fazit: Ein tolles Produkt, das hält was es verspricht. Nur mit der richtigen Dosierung wegen der großen Öffnung ist es ein wenig schwierig zu handhaben. Aber wenn man den Dreh erst einmal raus hat, ist das auch kein Problem mehr."

50 g kosten zirka 8 € / 115 g kosten zirka 13 €

Trockenshampoos im Test Dry Shampoo von Moroccanoil für dunkles Haar

Julia machte den Praxistest: "Dank Arganöl und Reisstärke soll Moroccanoils Trockenshampoo Talg, Rückstände sowie Gerüche absorbieren und dem Haar eine angenehme Frische verleihen. Dazu versprechen integrierte Farbpartikel die Farbintensität der Haare zu bewahren, ohne zu ermatten. Das klingt auf jeden Fall schon mal super! Zuerst war ich etwas skeptisch, ob das Trockenshampoo für meine Haare geeignet ist. Denn: Ich habe zwar dunkles Haar, ein paar restliche hellere Strähnen habe ich allerdings auch noch. Kann ich trotzdem dazu greifen? Nun weiß ich, darüber hätte ich mir gar keine Sorgen machen müssen! Vielmehr wurde mein Haar noch heller als es vorher war – genau genommen wurde es grau. Und das, obwohl ich die Sprühstöße von rund 30 cm auf meinen Ansatz abgegeben habe. Das sind 10 cm mehr als die Anleitung empfiehlt. Ich ließ es kurz einwirken, massierte es ein und bürstete abschließend mein Haar aus. Etwas frischer sahen meine Haare zwar aus, der graue Schleier ließ sich jedoch an meinem Haaransatz nicht völlig ausbürsten. Punkten konnte das Trockenshampoo hingegen mit seinem angenehmen, unaufdringlichen Geruch. Unterm Strich hätte ich allerdings doch mehr erwartet. Schade!"

205 ml Moroccanoil Trockenshampoo kosten zirka 28 € (erhältlich bei moro-shop.de)

Trockenshampoos im Test Instant Clean Miracle Dry Shampoo von Aussie

Das Trockenschampoo Daily Clean Miracle von Aussie verspricht Sprint-Haarreinigung und Sofort-Wiederbelebung der Haare dank australischem Jojobasamenöl.

Christine machte die Praxis-Test: "Trockenschampoos benutze ich regelmäßig jeden 2. und manchmal auch 3. Tag. Meine Haare sind eher dünn, glatt und neigen dazu, fettig zu wirken. Oft sehen sie an einem Trockenshampoo-Tag besser und vor allem voluminöser aus als frisch gewaschen. Das Daily Clean Trockenschampoo von Aussie verspricht kein Extra-Volumen und das bewirkt es auch tatsächlich nicht. Aber es entfernt den Fettglanz wirklich sehr gut, ohne einen Grauschleier zu hinterlassen und die Wirkung hält den ganz Tag lang zuverlässig an. Für Frauen mit eher zu viel als zu wenig Haar ist es bestimmt optimal. Allerdings muss man den Duft mögen: Beim Aussprühen duftet es leicht süßlich-amerikanisch, ein Geruch, auf den viele stehen, ich leider nicht. Aber nach ein paar Minuten verfliegt er und mein Parfüm wird nicht beeinträchtigt."

180 ml kosten zirka 5 €

Trockenshampoos im Test Farbloses Dry Shampoo von Gold Haircare

Cornelia machte den Praxistest: "Das Trockenshampoo von Gold Haircare soll 'komplett farblos und deshalb auch unsichtbar im Haar' sein und dadurch perfekt für jede Haarfarbe. Dazu kommen speziell ausgewählte Inhaltsstoffe, die überschüssiges Fett und Produktrückstände absorbieren sollen.

Ich bin gespannt. Um ehrlich zu sein, habe ich eher weniger Erfahrung mit Trockenshampoos, weil meine Haare weder trocken noch fettig sind und daher relativ pflegeleicht. Normalerweise wasche ich meine Haare etwa zweimal die Woche. Ich bin aber offen für die Idee, sie noch seltener zu waschen und stattdessen Trockenshampoo für mehr Volumen und einen frischen Look zu verwenden. Die Anwendung ist denkbar einfach: Aufs trockene Haar sprühen und verteilen. Am besten in einem großen Raum oder sogar draußen aufsprühen, die Gase haben mich ziemlich zum Husten gebracht. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Meine Haare sind voluminöser, sehen frischer aus und duften angenehm. Obwohl das Shampoo farblos ist, finde ich allerdings trotzdem, dass ein leichter grauer Schleier über meinen Haaren liegt. Das Trockenshampoo macht die Haare ziemlich griffig, was zum Beispiel für Hochsteckfrisuren super ist. Bei meinen lockigen Haaren finde ich die Griffigkeit eher ein bisschen zu viel. Insgesamt ist das Dry Shampoo von Gold Haircare aber ein überzeugendes Produkt."

200ml Gold Haircare Dry Shampoo kosten zirka 20 € (erhältlich bei color-cut-shop.de)

Trockenshampoos im Test Dry Shampoo heavenly volume von Batiste

Testerin Christine: "'Neben dem auffrischenden Effekt bewirkt das Trockenshampoo 'heavenly volume' von Batiste optisch dicker und fülliger erscheinendes Haar' – so lautet die Ansage für das neue Trockenshampoo von Batiste und ist genau, was ich brauche: Anti-Fett-Look am Tag nach der Haarwäsche plus Volumen für mein dünnes, plattes Haar, und das Ganze bitte duftfrei. Bisher benutze ich „xxl volume“, ebenfalls von Batiste, und bin sehr zufrieden damit. Aber ‚heavenly volume‘ setzt in Sachen Volumen noch einen drauf. Ich verwende es jetzt auch mal nach dem Haarewaschen im frischen Haar, weil es mehr Power in die Ansätze bringt als normales Haarspray. Die Haarfarbe behält trotzdem ihren Glanz. Meine Bürste hat sich schon nach dem ersten Auskämmen des Dry Shampoos so mit den unsichtbaren Partikeln vollgesogen, dass sie mit jedem ‚Zwischendurch-Kämmen‘ meinen Haaren einen Volumenbooster verpasst."

200 ml  Batiste Trockenshampoo xxl volume kosten zirka 5 €
200 ml Batiste Trockenshampoo heavenly volume kosten zirka 4 € 

Trockenshampoos im Test Hint of Colour Dry Shampo von Batiste

Hint of Colour Dry Shampo von Batiste enthält feine Farbpigmente, die dem Haar nicht nur neue Fülle sondern auch einen Hauch von Farbe versprechen. Drei Farbtöne stehen zur Auswahl: light&blonde, medium&brunette sowie dark&deep brown.

Maren testete die medium&brunette Variante: "Bevor ich mir das Spray in die Haare gebe, sprühe ich nach dem Schütteln der Dose erst einmal einen Test-Sprühstoß auf ein weißes Blatt Papier. Ganz schön dunkel sieht die Farbe aus und die Konsistenz recht feucht. Mit dem Trocknen wird die Farbe jedoch  heller und sehr fein pudrig. Ähnlich verhält es sich auf meinem Kopf. Im ersten Moment bin ich etwas erschrocken, wie nass das Haar direkt nach dem Auftragen aussieht. Doch nach dem Einmassieren und der Einwirkzeit von 1 Minute hat das Spray unauffällig sämtlichen Fettglanz aufgenommen, die Farbe passt sich wunderbar meiner an und etwas mehr Volumen hat mein Haar auch bekommen. Ein echter Gewinn für mich ist die Farbe! Denn gerade wenn es morgens schnell gehen muss und ich nicht ausreichend bürste, hat mein Haar nach dem Gebrauch von ungefärbten Trockenshampoos gern mal einen leichten weiß-grau-farbenen Schleier. Das Hint of Colour brunett passt sich prima meiner Naturhaarfarbe an. Tipp: Handtuch über die Schulter legen, damit der Pulli keine Farbe abbekommt."

200 ml kosten zirka 5 € (bei Real, douglas.de und amazon.de)

Trockenshampoo im Test Bamboo Style Cleanse Extend Dry Shampoo Mango-Coconut von Alterna

Das transparente Trockenshampoo Bamboo Style Cleanse Extend Dry Shampoo Mango-Coconut von Alterna absorbiert überschüssige Talgablagerungen ohne Puderrückstände und sorgt dank des hohen Stärkegehalts der Blauen Yucca-Wurzel für flexiblen und starken Halt. Das ökozertifizierte Bio-Bambus-Extrakt soll das Haar mit intensiver Feuchtigkeit und Vitalstoffen kräftigen, stärken und pflegen. Das Produkt ist frei von Parabenen, Sulfaten und Mineralöl.

Maren machte den Praxistest: "Mango Kokusnuss-Duft, hmm, ist eigentlich nicht meine Lieblingsduftrichtung. Um den Duft richtig schnuppern zu können, gebe ich erst einmal einen Sprühstoß in die Haarspitzen. Und bin überrascht, wie dezent-edel-lecker es duftet! Also sprühe ich das Spray in 30 cm Abstand an den Haaransatz, allerdings erst einmal nur auf einer Seite, um die Wirkung mit der anderen Seite beim anschließenden Styling vergleichen zu können. Das Ergebnis beeindruckt mich: Nach kurzem Einwirken und Ausbürsten knete ich die Haaransätze. Die Haare auf der eingesprühten Seite fühlen sich auffallend geschmeidiger an, glänzen frisch, verfügen aber dennoch über deutlich mehr Volumen und lassen sich gut formen. Ich bin begeistert!"

135 g kosten zirka 28 € (gibt es in hochwertigen Friseursalons und bei douglas.de)

Trockenshampoos im Test Dry Shampoo Cherry von Batiste

Die neuen Dry Shampoos von Batiste in den Duftrichtungen Cherry und Tropical versteht sich als Antwort auf den „No (Shamp)Poo“ -Trend aus den USA. Die „Cleansing Reduktion“-Anhänger sind der Meinung, auf Shampoos verzichten zu können. Man kann dazu sicherlich unterschiedlicher Meinung sein, aber ein Gedanke drängt sich auf: Wie mag das wohl riechen? Wer No Poo ausprobiert, sollte sicherheitshalber ein Trockenshampoo griffbereit haben, am besten ein gut duftendes, rät der Hersteller.

Helena probierte Batiste Cherry aus: "Die Duschen in unserer Tennishalle sind momentan nicht nutzbar, ein gute Gelegenheit, um nach dem Training das Trockenshampoo mit Kirschgeruch auszuprobieren. Die vom Zopf geplätteten und leicht angeschwitzten Haare bekamen von dem Trockenshampoo gleich wieder Fülle, die Aufgabe hat das Cherry Baptiste prima erfüllt. Auch der Duft hat mir gefallen, er riecht sehr frisch, nicht wirklich nach Kirsche aber fruchtig und nicht zu intensiv. Nach ein paar Minuten ist nur noch ein leichter, frischer Hauch zu riechen. Der Retrolook des Falkons gefällt mir ausgesprochen gut, ist ein Hingucker im Bad. Toll finde ich, dass es das Trockenshampoo auch in Handtaschengröße gibt."

200 ml kosten je zirka 4 €, in der Reisegröße von 50 ml zirka 1,50 Euro (gibt es z.B. bei douglas.de)

Trockenshampoo im Test Haute Mess Dry Shampoo von Hempz

Das Haute Mess Dry Shampoo von Hempz  sorgt mit transparenten Puderpartikel für neues Volumen und Frische im Haar, ohne einen staubigen Grauschleier zu hinterlassen. Zudem enthält es Hanfsamen-Öl, Vitamine, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren, die das Haar nähren und kräftigen.

Testerin Anna: "Wie sehen transparente Puderpartikel aus? Ich sprühe erst einmal etwas Dry Shampoo auf ein bedrucktes Papier. Das Spray riecht frisch, ein bisschen nach Friseur und trocknet sehr schnell. Die Buchstaben unter dem Shampoo kann man noch deutlich erkennen, nur ein ganz leichter Schleier liegt darüber. Auf der Kopfhaut fühlt sich das Spray schön erfrischend an. Kurz einwirken lassen, auskämmen – ja, das kann sich sehen lassen. Meine Haarfarbe ist ungetrübt, die Haare sehen wie frisch gewaschen und füllig aus. Test mit sehr gut bestanden!"

350 ml kosten zirka 20 € (gibt es in ausgewählten Friseursalons, Infos unter www.hga-cosmetics.com)

Trockenshampoo im Test Keralock Night Life Color Trockenshampoo

Die neuen Keralock Night Life Color Trockenshampoos gibt es in 5 unterschiedlichen Farbnuancen: in blond, rot, mittelbraun, dunkelbraun und schwarz. Sie versprechen, das Haar schnell und einfach aufzufrischen und dabei keine Weiß-Rückstände zu hinterlassen. Die enthaltenen Polymere sollen Textur, Griffigkeit und Fülle spenden, um ein schnelles Restyling zu ermöglichen.

Testerin Trina sagt: "Ich sprühe mit das mittelbraune Trockenshampoo nach dem Schütteln direkt oberhalb der Stirn an den Haaransatz und lasse es dort kurz trocknen. Interessanter Weise sieht man die leicht gefärbten Puderpartikel nicht auf der Kopfhaut. Nach kurzem Einwirken bürste ich die Haare kräftig aus. Klasse: Der bei mir immer schnell fettige Haaransatz sieht wieder wie frisch gewaschen aus und hat sogar Volumen. Warum das Trockenshampoo Night Life heißt habe ich zwar nicht verstanden, aber seinen Job hat es bestens gemacht."

200 ml kosten je zirka 4 €

Trockenshampoo im Test Brown Hair Powder von Bumble and bumble

Das getönte Trockenshampoo Brown Hair Powder von Bumble and bumble absorbiert überschüssiges Fett, verleiht dem Haar Volumen, verlängert die Haltbarkeit der Fönfrisur und sorgt für ein trockenes, mattes Finish, damit Haarspangen nicht mehr verrutschen können – so das Versprechen. Dank des hochwertigen Farbpuders soll es sogar zwischen Haarfärbterminen den Haaransatz zu kaschieren.

Funktioniert es? Testerin Christine: "Ich dachte, ich könnte den Praxistest mit dem Brown Hair Powder von Bumble and bumble mal so eben schnell machen. Das war keine gute Idee. Ich kam ins Büro, die Haare sahen ungewaschen und leicht fettig aus, tatsächlich hatte ich das Haarewaschen an diesem Morgen ausgelassen. Während der Computer hochfuhr, schüttelte ich das Trockenschampoo und nur mit einem kleinen Taschenspiegel zur Kontrolle sprühte ich den Puder an die Haaransätze. Uhh, mein beigefarbener Pullover bekam beim ungeschickten Hantieren eine leichte Braunschattierung mit. Wie in der Anleitung beschrieben, arbeitete ich nach kurzer Einwirkzeit den Puder mit den Fingerspitzen aus und bürstete dann die Haare, um ihn gleichmäßig zu verteilen. Bevor ich zur Toilette ging, um das Ergebnis im Spiegel genau zu betrachten, öffnete ich noch schnell eine Mail. Hätte ich besser nicht getan, denn meine Fingerspitzen hinterließen eine braune Spur auf der Tastatur. Vor dem Spiegel aber war der Ärger darüber vergessen, denn was der Puder mit meinem Haar gemacht hat, ist große Klasse: Die Haare sehen toll aus, edel matt und tatsächlich mit enorm viel Volumen! Die paar grauen Haare an meinen Schläfen sind verschwunden, dennoch sieht der Haaransatz völlig natürlich aus. Fazit: Trockenshampoos mit farbigem Puder trage ich nur noch in Ruhe im Bad,  mit einem Handtuch über den Schultern auf und wasche mir anschießend die Hände. Unter diesen Bedingungen kann ich das Trockenshampoo von Bumble and bumble absolut empfehlen, vor allem das Farbergebnis (im Haar!) empfinde ich als besonders gelungen."

125 ml kosten zirka  45 € (z.B. bei douglas.de; gibt es auch für “Blondish Hair“)

Trockenshampoos im Test Powder Bluff von Kérastase

Sofortiges Frischegefühl am Ansatz, sowie Textur und Fülle ohne Rückstände fürs Haar verspricht das Puder-Spray Powder Bluff von Kérastase.

Testerin Christine: "Eigentlich suchte ich eilig mein Haarspray, um den Haaren abends vor dem Ausgehen noch ein Finish zu verpassen. Da es auf die Schnelle nicht griffbereit war, nahm ich den Powder Bluff, der zum Testen bereit stand. Das Ergebnis war klasse, die Haare erhielten mehr Griffigkeit und hielten den Abend über prima. Auch als Trockenshampoo hält das Produkt was es verspricht: Die Frisur sah auch ohne Waschen einen Tag länger als sonst tiptop gepflegt aus und die Ansätzen erhielten wieder mehr Power."

200 ml Powder Bluff von Kérastase kosten zirka 25 €

Trockenshampoos im Test Dry Wash Trockenshampoo von Paul Mitchell

Das neue Trockenshampoo von Paul Mitchell verspricht Talg von der Kopfhaut aufzunehmen und für ein Frischegefühl auf der Kopfhaut zu sorgen.

Testerin Christine: "Vor Gebrauch gut schütteln, wird auf der Flasche empfohlen. Ich schüttel und schüttel, doch was herauskommt ist nicht pudrig-weiß, wie ich es von meinem bisherigen Trockenshampoo gewöhnt bin, sondern eher feucht und farblos. Die Konsistenz erfrischt wie versprochen die Kopfhaut – und wirkt tatsächlich auch ohne sichtbaren Puder: Die Haare wirken frischer und gewinnen wieder an Volumen."

Dry Wash von Paul Mitchell gibt es in zwei Größen: 50ml kosten zirka 12 Euro, 252ml kosten zirka 22 €.

Trockenshampoos im Test Trockenshampoo Brennessel von Klorane

Wer lange Haare hat, den nervt die tägliche Haarwäsche. Nicht nur, weil das Zeit kostet, sondern auch die Längen dadruch schnell trocken und spröde werden. Dies Problem wollen Trockenshampoos lösen: Indem ihre Inhaltsstoffe, u.a. Reisstärke und Silicium, überschüssigen Talg am Haaransatz aufsaugen, soll die Haare auch ohne Haarwäsche wie frisch gewaschen aussehen. Und zudem voluminös und griffig wirken. Soweit das Versprechen, zum Beispiel von dem Trockenshampoo von Klorane.

Funktioniert's?
Testerin Martina: "Die Anwendung des Trockenshampoos ist total simpel: Aufsprühen, verteilen, ausbürsten. Lediglich die Einwirkzeit ist vielleicht ein bisschen zu lange. Es lässt sich leicht aus den Haaren bürsten und das Ergebnis hat mich total überzeugt: Meine Haare sind gefallen, als wären sie frisch gewaschen und gefönt. Dazu waren sie auch noch schön weich. Das Ergebnis hat den ganzen Tag angehalten."

Trockenshampoos von Klorane gibt es mit Hafermehl und mit Brennessel, 150 ml für jeweils zirka 9 €

Trockenshampoos im Test Rockaholic Dirty Secret Trockenshampoo von Tigi

Das Dry Shampoo Dirty Secret Rockaholic von Tigi "keeps your hair rockin' one more day", so zumindest das Versprechen.

Stimmt's? Testerin Melanie: "Eigentlich halte ich nicht viel von Trockenshampoos. Meine letzte Begegnung mit einem Exemplar dieser Sorte endete damit, dass ich das Haus nur noch mit Kopfbedeckung verlassen konnte. Das Trockenshampoo von Tigi aber hat mich positiv überrascht. Es ließ sich leicht auftragen und ohne Rückstände nach etwa 2 Minuten Einwirkzeit wieder auskämmen. Mit dem Ergebnis war ich zufrieden. Meine Haare fielen locker und sahen fast wie frisch gewaschen aus. Aber eben nur fast, denn eine richtige Haarwäsche inklusive Shampoo, Conditioner und Co. kann das Trockenshampoo nicht ersetzen. Für mich ist es aber eine gute Alternative, wenn ich einmal keine Zeit für ausgiebiges Haarewaschen habe."

300 ml kosten zirka 12 €

Trockenshampoos im Test Dry Cleaning Spray von Kevin Murphy

Testerin Christine: "Heute abend ist ein schlechter Zeitpunkt für einen Trockenshampoo-Test: Meine Haare haben tagsüber Regen abbekommen, später kam ich einmal ordentlich ins Schwitzen und eine Mütze habe ich auch getragen. Entsprechend sehen die Haare aus. Gleich treffe ich die Mädels im Restaurant, da muss die Frisur wieder sitzen. Waschen und Fönen sind jetzt eigentlich ein Muss. Das kriegt kein Trockenschampoo hin. Oder doch? Weil ich unter Zeitdruck stehe, gebe ich Kevin Murphy's Fresh Hair ein Chance. Und werde belohnt: Innerhalb von 6 Minuten sehen meine Haare richtig klasse aus, kein Fettglanz mehr, dafür ordentlich Volumen. Der Duft des Sprays ist sogar angenehm, und Rückstände kann ich auch keine entdecken. Das war eine gelungene Aktion!."

250 ml kosten zirka 22 €

Trockenshampoos im Test Trend it up von Balea

Trockenwäsche per Knopfdruck: Auch das Spray von Trend it up Balea will Bad Hair schnell wieder frisch und voluminös aussehen lassen und das Haar zudem von üblen Gerüchen befreien.

Funktioniert's? Testerin Janina: "Während ich das Trockenshampoo aufsprühe, bin ich ein wenig skeptisch: das Shampoo verspricht, Gerüche aus dem Haar zu ziehen, riecht selber aber sehr aufdringlich fruchtig. Doch nach kurzer Einwirkzeit bin ich beruhigt – der Geruch verflüchtigt sich. Nachdem die Haare ausgekämmt sind, ist der Rauchgeruch, der vorher in ihnen saß, tatsächlich verflogen und von der penetranten Duftnote beim Aufsprühen ist nur noch ein angenehmer, leichter Geruch übrig. Die Haare fallen auch schön, können allerdings nicht mit dem Ergebnis nach einer Haarwäsche mithalten."

200 ml kosten zirka 2,50 €

Trockenshampoos im Test Frisches Volumen von Garnier Fructis

Testerin Christine: "Als erstes Trockenshampoo überhaupt habe ich das von Klorane ausprobiert und war erstaunt und begeistert, wie toll es wirkt. Das Produkt von Fructis dagegen enttäuscht. Ja, es wirkt, die Haare sehen weniger fettig aus und sogar ein wenig mehr Volumen bekommt mein Haar."

150 ml kosten zirka 5 €

Trockenshampoos im Test Power für feines Haar

Testerin Helena: "Ahh, so sehe ich also aus, wenn ich mal grauen Haare habe. Das Trockenshampoo von Syoss für schnell nachfettendens Haar verwandelt bei der Anwendung meine dunkelblonden Haare in sattes weiß-grau. Lieder kriege ich die Puderschicht auch nach langem Bürsten nicht hundertprozentig rausgekämmt. Aber trotz leichter Farbaufhellung: Meine bewusst nicht gewaschenen Haare zeigen keinen Fettglanz mehr und haben auch sichtbar mehr Volumen. Wenn ich in die Haare anfasse, bleibt ein leicht pudriger Film auf den Fingerspitzen."

200 ml kosten jeweils zirka 4 €

Trockenshampoos im Test Omi's Bestes

Testerin Helena: "Trockenschampoo von Frottee, hmmm, das hatte doch auch schon meine Omi. Da sah der Flakon allerdings noch nicht so peppig aus. Der Duft aber scheint der gleiche geblieben zu sein, doll ist er nicht, aber er verfliegt schnell. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nach dem Ausbürsten sehe ich keine Produktreste mehr in meinem mittelblonden Haar und der Fettglanz ist weg. Viel mehr Volumen hat mein Haar allerdings nicht bekommen."

200 ml kosten zirka 3 €

Trockenshampoos im Test Naturia von René Furterer

Testerin Linda: "Ich gebe zu: Dem Experiment Trockenshampoo stand ich anfangs extrem skeptisch gegenüber. In meiner Vorstellung gehören fettige Haare gewaschen und nicht angesprüht. Trotzdem nehme ich die grüne Flasche (Naturia von Rene Furterer) mit nach Hause und teste sie – ziemlich mutig – am Morgen eines ganz normalen Arbeitstages.
Immerhin trifft das Trockenshampoo bei mir auf erschwerte Bedingungen: dunkle, lange Haare, in denen man den kleinsten Rest Shampoo sofort sehen würde. Ein vermasseltes Ergebnis kann ich mir jedenfalls nicht erlauben, denn Zeit für eine Haarwäsche danach bleibt nicht. Also: Flasche schütteln, Haare über Kopf werfen und so gut es geht den Ansatz einsprühen. Haare zurückwerfen und ... voilà! Statt erwarteter weißer Mozart-Perücke habe ich das hammermäßigste Volumen aller Zeiten auf dem Kopf. Netter Nebeneffekt! Klar, ein bisschen angegraut sieht es hier und da schon aus, aber das ist wirklich nicht der Rede wert. Nach 2 Minuten Einwirkzeit soll ich vorsichtig mit Handtuch oder Kamm die Haare in Form bringen und letzte Rückstände entfernen. Ich entscheide mich für eine Bürste und stelle fest: Versprechen eingehalten. Hier ist nichts weiß oder fleckig. Dafür ziemlich voluminös und alles andere als strähnig.
Klar, das allmorgendliche frisch-gewaschen-Gefühl bleibt aus, dafür sieht’s aber top aus. Sprich: Optisch ist kein Unterschied zu gewaschenen Haaren zu sehen und das Volumen ist auch noch nach Feierabend da. Auch ganz wichtig: Der etwas unangenehme Geruch, der beim Sprühen in der Luft lag, ist sofort verflogen und die Haare riechen völlig neutral.
Fazit: Wenn ich Trockenshampoo-Fan wäre, dann hätte „Naturia“ ganz bestimmt seinen Stammplatz in meinem Badezimmer-Regal. Aber: Was für andere der Kaffee am Morgen ist, ist für mich die Haarwäsche. Mein Kopf braucht morgens Wasser und Seife, um wach zu werden und klar denken zu können. Für mich bleibt das Trockenshampoo daher nur eine Notlösung für Tage, an denen der Wecker zu spät geklingelt hat oder ich mir etwas Extra-Volumen gönnen möchte."

Naturia Trockenshampoo von René Furterer, 150 ml kosten zirka 15 € (gibt's in der Apotheke oder bei ausgewählten Friseuren)

02.03.2017| Christine Naefeke © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App