Bodyshaping: Anna will straffer werden

Anna will straffer werden
© David Prior

Früher war ich sportlich. Aber irgendwie bin ich ein bisschen aus der Form geraten. Nicht, dass ich mit meinem Gewicht unglücklich wäre. Aber toll wäre es doch, wenn Aqua-Fitness alles festigen könnte

Bodyshaping mit Aqua-Fitness
Bodyshaping mit Aqua-Fitness 2:02 Min.

Sport im kühlen Nass – ein gewagtes Vorhaben für jemanden, der eigentlich gar kein Wasser mag. Vor allem nicht in den Ohren. Aber es ist eine Heraus­forderung an Geist und Körper, und das wiederum mag ich. Nicht weil ich Gewicht verlieren, sondern mich in meinem Körper wohlfühlen will. Er soll einfach in Form sein.

Im Wasser sind alle Körper gleich
Auf dem Weg zum ersten Kurs bin ich skeptisch: Aqua-Fitness machen doch nur Übergewichtige und alte Damen. Dachte ich zumindest. Doch als ich ins Becken steige, stelle ich erstaunt fest, dass alle Körperformen und jedes Alter vertreten sind. Spaß macht's von Anfang an. Vielleicht auch, weil sich Fitness im Wasser für mich gar nicht anstrengend anfühlt. Erst am Ende der zweiten Woche kapiere ich: Das Wasser darf nicht mein Freund werden, es muss mein Feind sein! Offenbar bin ich bis jetzt immer zu locker durchgepaddelt, anstatt gegen den Widerstand anzukämpfen. "Achte bei jeder Bewegung auf eine hohe Spannung im Rumpf, Schultern und Beinen", rät mein Trainer Chris Pelch. Körperspannung bis in die Fingerspitzen und kleine Änderungen (wie mit den Handflächen gegen das Wasser zu arbeiten) bringen einen spürbaren Unterschied. Da sind sie endlich: der Muskelkater und die Herausforderung für meinen Körper. Leider aber auch für Haut und Haare; denen tut die regelmäßige Chlorbelastung nicht so gut. Deshalb bekämpfe ich ab Woche 4 – bevor dauerhafte Schäden drohen – die strohigen Haare mit einer Kur. Vor dem Kurs aufgetragen, Badekappe drüber und erst danach wieder ausgespült. Und gegen den Hautausschlag dusche ich nach jedem Training ausgiebig mit heißem Wasser und schrubbe die Haut dabei mit einem Schwamm ab.

Anna will straffer werden
Minus 6 Prozent Körperfett lautet Annas Bilanz nach 8 Wochen Training im Wasser © David Prior

Straffer Plan
Nach 5 Wochen ist mir das Sportprogramm in Fleisch und Blut übergegangen. Ich trainiere an 4 bis 5 Tagen (einfach, weil es mir Spaß macht), und es passiert tatsächlich, dass ich gedankenverloren ins Studio fahre und erst auf dem Parkplatz merke, dass gar kein Trainingstag ist! Ich verliere zwar nur wenig Gewicht, aber es kommt viel besser: Gut 6 Prozent Körperfett sind nach 8 Wochen futsch. Dafür lässt sich langsam, aber sicher schlanke, straffe Muskelmasse blicken, was auch daran liegt, dass ich mich kohlenhydratarm und proteinreich ernähre. Meine neue Optik fällt auch an­deren auf: Zu meiner großen Freude hagelt es Komplimente von Bekannten – und auch Unbekannten. Gegen Ende der Challenge bin ich allerdings etwas wassermüde – und power mich wieder an Land aus. Dabei stelle ich jedoch schnell fest: Hier bin ich lange nicht so fit wie im Wasser. Nach einer Deepwork-Stunde zittern meine Muskeln, als hätte ich wochenlang keinen Sport gemacht. Aber da hab ich doch schon meine nächste Herausforderung …

09.12.2013| Juliane Hemmerling © womenshealth.de
Verwandte Themen
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App