FIBO 2018 6 Fitness-Trends der FIBO 2018

Das sind die Trends der Fibo
Wir haben uns für Sie auf der weltweit größten Fitnessmesse FIBO nach den neuesten Fitness-Trends und Tools umgesehen.  © Fibo Global Fitness

Am vergangenen Wochenende hat die Sportbranche auf der weltweit größten Fitnessmesse FIBO in Köln ihre neuen Produkte präsentiert. Diese Tools und Fitness-Trends sind uns besonders aufgefallen

Wie jedes Jahr versammelt sich die gesamte Fitnessbranche vom 12. bis 15. April auf der FIBO in Köln. In diesem Jahr präsentierten über 1.000 Aussteller aus dem In- und Ausland ihre Innovationen auf der 160.000 Quadratmeter großen Fläche des Kölner Messegeländes. Und der Andrang ist groß: Insgesamt werden rund 150.000 Fach- und Privatbesucher erwartet.

Bevor die Messe am Samstag für Besucher öffnet, sind wir vorab einmal durch die Messehallen geschlendert und haben uns die neuen Produkte und Fitness-Trends für Sie angeschaut. Diese 6 Highlights sind uns besonders aufgefallen:

1. Trainieren mit Köpfchen mit Xelerate und Prama

Kennen Sie noch Dance Dance Revolution? Das Tanzspiel aus Japans Spielhallen, bei dem man im Rhythmus der Musik auf vier Pfeile auf einer Matte treten muss? Dieses Prinzip erlebt nun in der Fitnesswelt ein Comeback: Die Bodenbeläge sind mit Sensoren ausgestattet, die jede Bewegung auswerten. Und weil Sie beim Training auf Lichtreize oder Anweisungen auf dem Screen reagieren müssen, trainieren sie nicht nur Ihre Ausdauer und Geschwindigkeit, sondern auch Ihre kognitiven Fähigkeiten. Und dabei macht das Ganze auch noch mindestens genauso viel Spaß wie das Tanzspiel aus Japan.

2. EMS geht jetzt auch kabellos

An der elektrischen Muskelstimulation führt in diesem Jahr auf der Fibo kein Weg vorbei. An riesigen Ständen erklären Hersteller ihre neuen Technologien. Das Besondere: Die neuesten EMS-Anzüge sind völlig kabellos und lassen sich durch die neue Bewegungsfreiheit ohne lästige Verkabelung viel besser im Functional Training einsetzen.

3. Das Eisenhorn: Ein Trainingsgerät, maximal Übungsvielfalt

Das Ganzkörper-Trainingsgerät aus der Schweiz ist für das Home Gym konzipiert und soll fast alle Geräte im Fitnessstudio ersetzen können. Das Horn wird an die Wand montiert und lässt sich variable verstellen. Eine umfangreiche Online-Übungsdatenbank zeigt die große Übungsvielfalt, die mit einem maximalen Widerstand von 65 Kilo mit dem eleganten Gerät ausgeführt werden kann.

A post shared by EISENHORN (@eisenhorn.ltd) on

4. D-Wall von TecnoBody

Die D-Wall des italienischen Herstellers TecnoBody ist so etwas wie der digitale Spiegel im Fitnessstudio unserer Zeit und ein Beispiel dafür wie Virtual Reality eingesetzt werden kann, um unser Training zu verbessern. Bodenplatte und Kameras messen die Ausführung des Trainierenden, auf dem Screen sieht er gleichzeitig sein Spiegelbild und wie die Übung im Idealfall aussehen sollte, der „Spiegel“ korrigiert also Ihre Übungsausführung.

5. Joybräu: Freibier auf der Fibo!

Auf der Fibo trinken alle nur Eiweißshakes? Damit ist spätestens jetzt Schluss. Denn es gibt ja Proteinbier. JoyBräu ist das weltweit erste alkoholfreie Proteinbier mit echtem Biergeschmack und 21 Gramm Protein pro Flasche. Ganz ohne künstliche Aromen, Farbstoffe oder Süßungsmittel. Na dann, Prost!

6. Dance-Fitness mit Les mills barre und Strong by Zumba

Besonders auffällig sind in diesem Jahr auf der Fibo auch die vom Tanzen inspirierten Trainingskonzepte. Strong by Zumba ist ein 60-minütiges High Intensity Training, mit Dancemoves zu schnellen Beats, Les mills barre hingegen ist ein vom Ballet inspiriertes 30-minütiges Dance-Workout. Das Ergebnis bei beiden ist das, was Les Mills "ein wunderschönes Brennen“ nennt. Wir gehen dann mal tanzen!

Sie sind in den kommenden Tagen auch auf der Fibo unterwegs? Dann kommen Sie uns in Halle 4.2 an Stand A59 besuchen und machen bei unserer Fitness-Challenge mit NXT LVL mit.

13.04.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft