Haar-Accessoires 8 stylische Frisuren mit Kopfschmuck

Kopfschmuck macht aus offenen Haaren eine Frisur
Ein Seidentuch wie dieses von Maison Heroine macht aus offenen Haaren eine stylische Frisur. © Maison Heroine / PR

Gelangweilt vom immer gleichen Look, aber keine Lust auf viel Styling? Das schnellste Upgrade gibt's mit Haarschmuck! Wie Sie mit zwei, drei Clips Ihren Look überholen

Die Zeiten in denen Spangen und Haarbänder nur praktische Accessoires waren, um zu kurze Strähnen in der Frisur zu fixieren oder die Haare beim Sport oder beim Abschminken aus dem Gesicht zu halten, sind vorbei.

Clips und Co sind nämlich nicht nur praktisch, sondern vor allem eins: Super angesagt. Hier kommen 9 einfache Styling-Anleitungen für angesagte Frisuren mit Kopfschmuck:

1. Haarschleifen lassen offene Haare sofort frisiert wirken

Die Haarschleife von Influencerin Anuthida (s. u.) sieht bezaubernd aus – aber auch sehr kompliziert, oder? Ist sie aber gar nicht! Erstmal gibt's solche Accessoires fertig zu kaufen – Sie können den Look aber auch easy aus einem Seidenschal nachstylen. So leicht geht's: Ein dünnes Seidentuch glatt ausbreiten und wie eine Ziehharmonika schmal zusammenlegen. Am oberen Hinterkopf einen Dutt binden. Mit einem Zopfgummi fixieren. Das gefaltete Tuch in den Nacken legen. Die Enden vorne an der Stirn überkreuzen und zur Schleife binden. Easy, oder? Sieht übrigens auch in kurzen Haaren super lässig aus.

2. Haarreifen lassen die Frisur im Nu edel wirken

Haarreifen feiern 2019 ein fulminantes Comeback. Fashion-Bloggerinnen wie Xenia Adonts, Caro Daur und Leonie Hanne tragen die Haaraccessoires rauf und runter. Besonders angesagt sind samtbesetzte, extra-dicke Modelle. Tipp: Das It-Piece wirkt am besten in Kombi mit einem schlichten tiefen Pferdeschwanz.

3. Abschmink-Haarbänder sind jetzt stylische Must-haves

Ein Stretch-Haarband haben Sie bestimmt zu Hause, um sich beim Abschminken die Haare aus dem Gesicht zu halten, oder? Jetzt können Sie es als stylisches Accessoire auch auf der Straße tragen. Für den Look von Bloggerin Lisa Banholzer das Haarband erstmal von oben über den Kopf ziehen und wie eine Kette um den Hals baumeln lassen. Dann alle Haare nach hinten kämmen. Mit den Händen einen Pferdeschwanz greifen. Das Band wieder nach oben ziehen, sodass vorne nur ein kleines Stück vom Haaransatz sichtbar wird. Die Haare bürsten und in Form legen. Zack, fertig!

4. Haarclips sind die neuen It-Accessoires

Dass Haarclips unter erwachsenen Frauen mal einen Mega-Trend auslösen, damit hätte letztes Jahr wohl keiner gerechnet. Jetzt sind die Spangen aber DER angesagteste Kopfschmuck überhaupt. Bleibt nur ein Problemchen: Haarspangen wirken schnell niedlich-kindlich. Damit das nicht passiert einen Seitenscheitel ziehen und etwas Trockenshampoo im Haar verteilen – das macht die Haare etwas rauer, dadurch fallen sie lässiger und die Frisur sieht am Ende cool und erwachsen statt brav aus.

5. Bei Haarspangen gilt: Mehr ist mehr

Haben Sie früher noch probiert, möglichst wenige Spangen möglichst dezent in die Frisur zu clippen, ist jetzt das genaue Gegenteil angesagt. Besonders trendy ist es, mindestens zwei Spangen gleichzeitig in die Frisur zu klemmen. Und zwar am besten direkt ums Gesicht. Für den Look von Model Sonia Ben Ammar einen Mittelscheitel ziehen die Haare eng an den Kopf kämmen und im Nacken zu einem tiefen Pferdeschwanz binden. Etwas Haarspray auf die Handflächen(!) sprühen und mit flachen Händen über den Oberkopf streichen. Auf Schläfenhöhe zwei Haarclips untereinander fixieren. Sieht besonders lässig aus, wenn Sie die Spangen im Kontrast zur Haarfarbe wählen. Brünette clippen also am besten helle Spangen rein, Blondinen dunkle.

6. Schnelle Steckfrisur mit Haarclips

Noch eine Möglichkeit die angesagten Doppel-Clips in die Frisur einzuarbeiten: Die Haare mithilfe einer Rundbürste glattföhnen. Die Enden dabei nach außen biegen und den Föhn nah an die Bürste halten, damit die Spitzen den angesagten Außen-Schwung bekommen. Anschließend die Ansätze am Hinterkopf unauffällig antoupieren und das Deckhaar darüber kämmen. Vorne zwei etwa 5 Zentimeter breite Strähnen abteilen, am Hinterkopf überkreuzen. Mit zwei senkrecht eingesteckten Haarclips und etwas Haarspray fixieren.

7. Floraler Kopfschmuck geht einfach immer

So leicht, so lässig: Die Haare am Oberkopf nach hinten kämmen – je nach Geschmack mit oder ohne Scheitel. Am Hinterkopf eine große Blumen-Haarspange einclippen. Warum das hier so cool aussieht? Weil die Haare ansonsten mit Absicht nicht aufwändig frisiert sind. Zu Föhn-Wellen oder aufgedrehten Locken kann floraler Haarschmuck schnell trutschig aussehen. Es gilt also wie so oft das Styling-Credo: Weniger ist mehr!

8. Samtige XL-Scrunchies aus den Neunzigern sind zurück

Erinnern Sie sich an die "Sex and the City"-Folge, in der Carrie Bradshaw Zopfgummis als absolutes No-Go außerhalb der eigenen vier Wände verteufelt? Auch wenn die Gute in Fashion-Fragen sonst eigentlich immer Recht hatte, hier lag sie mal voll daneben. Mit einem XL-Zopfgummi aus Samt (nennt sich übrigens Scrunchie) geben Sie sich aktuell auf den ersten Blick als absolute Mode-Kennerin zu erkennen. Styling-Tipp: Scheitel ziehen und im Nacken einen lockeren Pferdeschwanz binden, sodass die Haare an den Seiten locker über die Ohren hängen. Den Zopf von unten erneut durchs Gummi ziehen, sodass eine Schlaufe entsteht. Sieht unschlagbar stylisch aus!

Mit Kopfschmuck wie Haarspangen, Haarreifen und Haarbändern wird aus einem schlichten Pferdeschanz oder offenen Haaren sofort eine Frisur. Stylen Sie doch mal unsere Frisuren mithilfe der Anleitungen nach – oder probieren Sie einfach etwas ganz Eigenes aus. Kreativität gewinnt!

06.05.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft