Sportsfreunde 2018 Darum ist Kickboxen Hannas große Leidenschaft

Kickboxen ist für Hanna der perfekte Ausgleich zum Job
Kickboxen ist für Hanna der perfekte Ausgleich zum Job © Stephan Wieser

Für viele ist Sport ein perfekter Ausgleich zum Berufsleben. Auch für Hanna Hansen. Sie betreibt seit Jahren Kickboxen – und ist heute Weltmeisterin

Als DJane kommt Hanna auf der ganzen Welt herum und bringt mit ihren Beats Clubs und Festivals zum Beben. Wenn die gebürtige Kölnerin nicht an den Plattentellern steht, betreibt sie Kickboxen. In ihrem Sport hat es Hanna bis an die Spitze geschafft, 2017 wurde sie Weltmeisterin. Im Interview verrät sie, wie sie zum Kontaktsport gekommen ist und was ihre Lebensziele sind.

Women's Health: Wie bist Du zum Kickboxen gekommen?

Hanna Hansen: Dadurch, dass ich ziemlich viel in der Weltgeschichte umher getourt bin, von New York bis Singapur und zurück, wollte ich immer fit sein. Schon bevor ich 18 war wollte ich unbedingt Taekwondo machen – aber das haben meine Eltern nicht erlaubt. Irgendwann hat eine Freundin zu mir gesagt: "Mach doch mal Kickboxen. Das hält dich fit, wenn du so viel auf Reisen bist." Und das hab ich dann getan, eben in erster Linie der Fitness wegen. Beim Kickboxen kam dann auch langsam eine andere große Leidenschaft auf, nämlich das Kämpfen.

Sportsfreunde 2018: Hanna Hansen 2:05 Min.

In welcher Hinsicht bereichert der Sport Dein Leben?

Der Sport lässt mich sehr ausgeglichen sein. Kickboxen ist ein sehr tougher Sport, man kann sich vollkommen auspowern. Und im Sparring kann man einfach mal alles rauslassen. Dadurch erfährt man pure Ausgeglichenheit. Außerdem ist der Körper total fit und drahtig und man fühlt sich einfach cool. Das macht den Kickboxsport für mich zu einer extremen Bereicherung.

Gab es einen sportlichen Schlüsselmoment in Deinem Leben?

Mein erster Schlüsselmoment war definitiv meine Freundin, die mich motiviert hat, wieder zum Kickboxen zu gehen. Der zweite Schlüsselmoment kam so 3 bis 4 Wochen später, als ich wieder im Sport drin war. Da wollte ich unbedingt kämpfen und stand dann auch jede Woche im Sparring. So hat sich das dann verselbstständigt, bis zum Weltmeistertitel.

Wie reagiert Dein Umfeld auf Dich?

Beim Sparring gibt Hanna alles
Beim Sparring gibt Hanna alles © Stephan Wieser

Sie haben Angst! Nein, Spaß beiseite, normalerweise traut man mir das erstmal gar nicht zu, dass ich Kickbox-Weltmeisterin bin. Dann sind die Leute erstmal total baff und haben eine Menge Respekt. Aber auf jeden Fall erfahre ich immer einen riesigen Zuspruch für mich und meinen Sport, das Feedback ist durchweg positiv.

Was machst Du neben dem Kickboxen?

Wenn ich nicht boxe, stehe ich hinterm DJ-Pult. Seit mittlerweile 10 Jahren bin ich DJane und toure durch die Weltgeschichte, stehe in allen möglichen Clubs oder auf Festivals an den Plattentellern. Auch in meiner Freizeit und zu Hause. Das Equipment habe ich natürlich daheim stehen – hier höre und mache ich selbstverständlich auch gerne Musik.

Hast Du ein Lebensziel, das Du verfolgst?

So kickt eine Weltmeisterin
So kickt eine Weltmeisterin © Stephan Wieser

Mein Lebensziel ist ganz klar, immer fit und gut gelaunt zu sein und das Leben zu genießen – denn man hat ja nur eins. Dabei glücklich und stark zu bleiben, da hilft der Sport ungemein. Und natürlich ergänzen das gute Menschen im Umfeld perfekt. Diese Dinge zu realisieren beziehungsweise um mich zu haben, das sind meine Lebensziele.

Was könnte Sport Deiner Meinung nach bei Menschen auslösen, die bisher noch keinen Sport ausüben?

Ich hatte ja auch einmal eine sportfreie Phase. Da war ich ein kleiner Couch Potato und mein Motto war "morgen, morgen, morgen". Ich kann also aus Erfahrung sprechen und sagen: Nicht auf morgen warten, sondern direkt loslegen! Auch wenn es am Anfang hart ist, etwas Neues auszuprobieren oder wieder in den Sport hinein zu finden – es lohnt sich ungemein. Nach kurzer Zeit, sobald der Muskelkater nachlässt, dann kommt echt die gute Laune. Eigentlich schon direkt nach dem ersten Mal Sport – zumindest war das bei mir mit dem Kickboxen so. Und wenn die gute Laune da ist, kommt auch direkt der kleine Suchtfaktor hinterher. Dann ist man viel motivierter, viel glücklicher und das Leben ist eine ganze Ecke leichter mit Sport.

Wie würdest Du Dich heute beschreiben?

Angekommen im Leben. Denn ich bin sehr zufrieden, gesettelt. Ich bin in der Weltgeschichte umhergetourt und habe sehr viel gesehen – das bereichert mein Leben enorm. Dazu der Sport, der mich erfüllt und happy macht. Ja, ich fühle mich eine ganze Ecke wohler als in den jungen Jahren – obwohl ich ja immer noch jung bin. Ich bin angekommen, das trifft es eigentlich ziemlich genau.

© Women's Health

Die "Sportsfreunde 2018" sind eine Aktion von Women's Health und ASICS: Wir präsentieren faszinierende Geschichten von einem Leben in Bewegung. Denn ein aktiver Lifestyle hält fit und gesund – und sorgt einfach mehr für Glück und Zufriedenheit. Unsere Sportsfreunde zeigen, wie sie mit Bewegung Herausforderungen des Alltags meistern oder Schicksalsschläge überwinden.

25.02.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft