Haarpflege mit Hausmitteln Diese Küchen-Zutaten machen deine Haare schön

Die besten Hausmittel für schöne Haare
Hausmittel wie Kamille und Zitrone zaubern in Kombi mit Sonnenlicht leichte Strähnchen ins Haar. © Nina Buday / Shutterstock.com

Haarpflege kann teuer sein – muss aber nicht! Mit Hausmitteln, die du sicher in der Küche hast, kannst du Kuren und Co. easy selbst machen

Haarprodukte in der Küche selbst zusammenmixen? Das mag zunächst etwas seltsam klingen, aber: Selbstgemachte Haarpflege aus Hausmitteln hat viele Vorteile!

Sie wirkt wie die aus dem Laden, schont den Geldbeutel und die Umwelt. Verpackungsmüll und Mikroplastik im Shampoo sind mit DIY-Beauty kein Thema! Auch bedenkliche Stoffe wie Silikone, Parabene und Sulfate stecken garantiert nicht in der selbst angerührten Pflege. Hier stellen wir dir die besten Hausmittel und easy Rezepte für jedes Bedürfnis deiner Haare vor.

Essig ist das beste Hausmittel für glänzende Haare

Eine Essigspülung, auch saure Rinse genannt, lässt deine Haare im neuen Glanz erstrahlen. Der Grund: Nach dem Shampoonieren ist die Schuppenschicht der Haare aufgeraut. Durch das kalte Essigwasser zieht sie sich wieder zusammen. Die Haaroberfläche wird also glatter und reflektiert das Licht besser. Gleichzeitig verhaken sich die einzelnen Haare nicht so leicht ineinander und lassen sich viel besser entwirren.

So geht eine "saure Rinse" für glänzendes Haar:

Gib einfach 1-2 Esslöffel Apfelessig auf einen Liter kaltes Wasser. Den Mix direkt im Anschluss an die Wäsche mit Shampoo über das Haar gießen – und zwar am besten kopfüber, damit dir das Essigwasser nicht eiskalt über den Rücken läuft. Anschließend nicht ausspülen. Keine Sorge, der Essiggeruch verfliegt beim Trocknen.

Haare aufhellen mit Hausmitteln

Du willst deine Haare etwas aufhellen? Das klappt auch ohne Farbe! Klar, mit Hausmitteln wie Kamille und Zitrone erreichst du zwar nicht den Effekt einer Blondierung, aber die Strähnen werden bei regelmäßiger Anwendung wirklich etwas heller – eben so, als wärst du im Strandurlaub gewesen. Zur Wahl stehen zwei Aufhell-Methoden:

1. Kamille macht blondes Haar noch blonder

Übergieße 6 bis 8 Kamilleteebeutel mit 1 Liter kochendem Wasser. Lasse den Sud abkühlen und nimm die Teebeutel heraus. Verteile die Flüssigkeit auf den Haaren und lasse das Haar in der Sonne trocknen. Mach anschließend eine pflegende Haarkur, denn das Sonnenbad strapaziert die Haare – wenn auch nicht so stark wie synthetische Blondierungs- und Färbemittel.

2. Zitronensaft ist DAS Hausmittel für natürliche Strähnchen

Zitrone hat eine noch stärkere Bleichwirkung als Kamille. So geht’s: Frisch gepressten Zitronensaft in eine Sprühflasche geben und damit einzelne Haarsträhnen behandeln. Die Kopfhaut dabei unbedingt aussparen, sonst kann’s brennen. Maximal 60 Minuten in der Sonne einwirken lassen und anschließend gründlich auswaschen. Im Anschluss unbedingt eine Haarkur verwenden – die Zitronensäure greift nämlich das Haar an.

Hausmittel für eine satte Haarfarbe

Du willst genau das Gegenteil, also verhindern, dass dein Haar in der Sonne ausbleicht? Oder wünscht du dir vielleicht sogar einen noch dunkleren, satteren Ton? Dann helfen diese beiden Hausmittel:

1. Schwarzer Tee gibt braunem Haar mehr Tiefe

3 Teebeutel Schwarztee mit 200 ml Wasser aufbrühen, ziehen lassen und anschließend warten, bis der Tee abgekühlt ist. Am besten unter der Dusche ins gewaschene Haar geben, anschließend nicht abtrocknen, sondern den Tee unter einer Plastikhaube einwirken lassen. Nach 30 Minuten ausspülen, fertig!

2. Avocado schützt die Haarfarbe vorm Verblassen

Avocado ist ein prima Farbschutz für gefärbte und getönte Haare. Für eine Avocado-Kur das Fruchtfleisch einer Avocado herausschälen und mit einer Gabel zerdrücken. Die Masse mit einem Becher Sahne verrühren und im feuchten Haar verteilen. Die Intensivpflege 15 bis 20 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser und etwas Shampoo auswaschen und gründlich ausspülen.

via GIPHY

Die besten Hausmittel gegen fettiges Haar

Talg, der Verursacher des Fett-Looks, wird in der Kopfhaut produziert und verteilt sich von dort im Haar. Um etwas gegen fettige Haare zu unternehmen, solltest du dich also auf deine Kopfhaut konzentrieren. Unser Tipp: Diese 3 DIY-Rezepte ausprobieren.

1. Heilerde entfettet das Haar

Heilerde gilt als eines der besten Hausmittel gegen fettige Haare. Denn sie saugt überschüssiges Öl einfach auf. Verantwortlich dafür ist ihre Struktur: winzige, tausendstel Millimeter kleine Partikel bilden zusammen eine große Oberfläche, ähnlich wie bei einem feinporigen Schwamm. Für eine selbstgemachte Haarkur brauchst du etwa 10 EL Heilerde und 200 ml Wasser. Rühre daraus einen dicken Brei an, den du anschließend auf der Kopfhaut verteilst und 10 bis 20 Minuten einwirken lässt. Danach wird die Paste mit lauwarmem Wasser ausgespült. Wenn du die Heilerde stärker verdünnst (etwa 2 EL auf 500 ml Wasser), hast du außerdem eine prima Spülung, die du täglich anwenden kannst.

2. Salbei und Minze regulieren die Talgproduktion

Diese beiden Kräuterspülungen hemmen die Talgproduktion und geben dem Haar gleichzeitig Glanz:

  • 500 ml lauwarmes Wasser mit 2 EL Apfelessig und 2 Tropfen Salbeiöl mischen. Das frisch gewaschene Haar und die Kopfhaut damit spülen, ohne hinterher nochmal nachzuspülen.
  • Eine Handvoll Minzeblätter oder alternativ 3 Teebeutel mit 1 Liter Wasser übergießen. Langsam zum Kochen bringen, 1 Stunde ziehen und anschließend abkühlen lassen. Den Tee filtern, 1 Liter Apfelessig hinzugeben und das frisch gewaschene Haar samt Kopfhaut damit spülen. Nicht auswaschen.

Hausmittel für eine gesunde Kopfhaut und besseres Haarwachstum

Mit den Haaren ist es wie mit Blumen: Sie wachsen nur auf einem guten Nährboden. Starte deine Pflegeroutine daher schon an der Kopfhaut – das zahlt sich langfristig auch für die Mähne aus.

1. Thymian hilft bei fettigem Haar und Schuppen

Thymian wirkt wunderbar Pilzen und Keimen entgegen und reguliert die Talgproduktion der Kopfhaut. Um bestmögliche Resultate zu erzielen, übergießt du 1 TL Thymian mit einer Tasse kochendem Wasser. Anschließend abkühlen lassen und filtern. Nach der Haarwäsche sanft in die Kopfhaut einmassieren. Bitte nicht ausspülen! Nur so kann die Kräuterspülung ihre volle Wirkung entfalten.

2. Kapuzinerkresse hilft gegen Schuppen

Die Kapuzinerkresse wirkt Entzündungen entgegen und fördert die Durchblutung der Kopfhaut: 2 Händevoll Kapuzinerkresse in kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und eine Viertelstunde leicht köcheln lassen. Anschließend den Sud durch ein Sieb gießen und nach dem Haarewaschen als letztes Spülwasser verwenden.

3. Brennnessel stärkt die Kopfhaut

Deine Kopfhaut ist gesund, du willst ihr aber trotzdem etwas gutes tun? Dann empfehlen wir eine Brennesselkur! Die DIY-Pflege stärkt Kopfhaut und Haarboden und die Haare werden glänzend und gut frisierbar: 200 ml Apfelessig erhitzen (nicht kochen!) und damit eine Tasse Brennesselblätter übergießen. Den Sud 15 Minuten ziehen und abkühlen lassen. Die noch lauwarme Mixtur nach der Haarwäsche über den Kopf gießen und gut in Haar und Kopfhaut einmassieren – hinterher nicht ausspülen.

via GIPHY

Du siehst: Haarpflege kannst du easy selbst machen. Die meisten Zutaten für unsere Beauty-Rezepte hast du bestimmt zuhause. Die DIY-Pflege freut den Schopf, das Portemonnaie und die Umwelt...

16.07.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft