Intime Fragen schwangerer Frauen Was geht in der Schwangerschaft und was ist tabu?

Die Lust schwindet auch in der Schwangerschaft nicht. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen steht einem Orgasmus trotz Babybauch zum Glück nichts im Weg. © PhotoMediaGroup / Shutterstock.com

Gefährdet Intimwaxing oder ein Vibrator die Schwangerschaft? Kann man schwanger auch einen Orgasmus haben? Was Sie sich bisher nicht zu fragen trauten, klären wir hier

Schwangerschaft ist keine Krankheit und deshalb kein Grund, das Leben nicht in allen Lebensbereichen weiter zu genießen (ohne Alkohol natürlich, schon klar). Aber was ist mit Sex? Und Gewohnheiten wie Intimwaxing oder Botoxspritzen? Es gibt ein paar Fragen, die traut man sich selbst seine Gynäkologin nicht zu fragen. Deshalb haben wir sie einem Gynäkologen unseres Vertrauens gestellt, Christian Albring, dem Präsidenten des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF).

1. Darf ich mich in der Schwangerschaft im Intimbereich waxen?

Die Haarentfernung mit Wachs oder einem Epilierer ist schmerzhaft, da führt kein Weg dran vorbei. „Starke Schmerzen aber könnten Kontraktionen der Gebärmutter auslösen“, warnt Christian Albring. Das wird zwar in den meisten Fällen nicht passieren. Aber wenn eine Frau ohnehin unter häufigen Kontraktionen der Gebärmutter leidet, sollte sie sie nicht noch zusätzlich provozieren.
„Insgesamt sehen wir bei Frauen, die sich im Intimbereich mit Wachs oder Rasierer enthaaren, häufiger Infektionen der Haut, verursacht durch die vielen minimalen Verletzungen der Hautoberfläche. Diese Keime können bei unvorsichtigem Handling in die Vagina eindringen und zum Gebärmuttermund aufsteigen“, sagt Albring. Wer auch in der Schwangerschaft auf keinen Fall auf die Haarentfernung im Intimbereich verzichten will, sollte die Haut nach der Enthaarung desinfizieren und mit einer Heilsalbe pflegen, rät der Experte.

2. Darf ich in der Schwangerschaft einen Vibrator benutzen?

„Der Vibrator müsste keimarm sein, nur dann darf er auch in der Schwangerschaft benutzt werden“, sagt Albring, „Wenn die Schwangere bereits Anzeichen für eine Frühgeburt hat, also häufige Kontraktionen auftreten oder der Muttermund verkürzt oder weitet, sollte kein Vibrator mehr verwendet werden.“ Klären Sie während der Schwangerschaftsvorsorge bei Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt ab, ob solche Anzeichen bei Ihnen vorliegen. Wenn kein Risiko besteht: Viel Spaß!

3. Darf ich mir Botox spritzen lassen, wenn ich schwanger bin?

„Botulinum-Toxin ist ein schweres Nervengift. Es gibt keinerlei Studien darüber, wie sich dieses Gift auf das ungeborene Baby und seine Entwicklung auswirkt und welches die minimal verträgliche Dosis wäre. Deshalb gilt allgemein, in der Schwangerschaft auf Botox-Behandlungen zu verzichten“, sagt Albring.

4. Kann ich schwanger einen Orgasmus haben?

Sex in der Schwangerschaft ist kein Problem, solange die Hygiene stimmt. Aber das sollte ja ohnehin Grundvoraussetzung sein. © George Rudy / Shutterstock.com

Aber sicher! „Sex und Orgasmus sind kein Problem, solange nicht bereits Frühgeburts-Bestrebungen beobachtet werden können“, sagt Albring, „Selbstverständlich ist, dass der Penis unter Zurückziehen der Vorhaut sauber gewaschen sein sollte, und dass auf keinen Fall vor dem vaginalen Sex ungeschützter Analsex stattfinden sollte. Die Keime, die durch Analsex in die Vagina verschleppt würden, könnten Infektionen der Scheide und der Fruchthöhle mit anschließender Fehlgeburt verursachen.“ Also Mädels, achtet ganz besonders auf die Hygiene, auch bei eurem Liebsten, dann steht einem erfüllten Liebesleben nichts im Weg.

5. Sind Schmerzen beim Sex nach der Schwangerschaft normal?

Das kommt häufig vor und ist völlig normal. "Aber Schmerzen sind auch mal ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist“, sagt Albring, „Auf jeden Fall sollte mit dem Sex gewartet werden, bis der rote und gelbe Wochenfluss komplett aufgehört hat und bis alle Verletzungen durch die Geburt abgeheilt sind, also Dammrisse und Dammschnitte.“ Aber auch die Haut der Vagina kann durch die Überdehnung bei der Geburt verletzt sein und braucht Zeit zum Abheilen.
Auf jeden Fall sollten Sie und Ihr Partner in der ersten Zeit sehr vorsichtig sein und möglichst ein Kondom verwenden. Ganz wichtig: Sie selbst bestimmen, wann Sie wieder Sex haben wollen und können. Albring: „Angst vor Schmerzen ist kontraproduktiv, weil man sich dann verspannt und die Scheiden trocken bleibt. Wenn die Schmerzen beim Sex nicht von allein verschwinden, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.“

Entwarnung: Sex mit Baby-Kugel birgt kein Fehlgeburtsrisiko, wenn Sie achtsam auf Ihren Körper hören und Hygieneregeln einhalten. Dass Sex nach der Schwangerschaft Zeit braucht und einen rücksichtsvollen Partner, ist normal und ebenfalls kein Grund zur Sorge. Also, Ladys, genießt eure Schwangerschaft – in jedem Lebensbereich!

08.10.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App