Mr. Right Ist er der Richtige für mich?

Ist er der Richtige für mich?
Ist er der Richtige für mich? Keine Frage, Mr. Perfect gibt's nicht. Trotzdem müssen Sie nicht jede seiner Macken akzeptieren © photoagent / Shutterstock.com

Sie lieben Ihren Partner, aber hin und wieder nagen Zweifel an Ihnen, ob er wirklich der Richtige ist? Testen Sie es mithilfe dieser 15 Fragen!

Eines vorweg: Ein Mann ohne Fehler ist so realistisch wie ein Einhorn im Ruhrpott. Und ganz ehrlich, wer will das schon, wo wir doch a) selbst nicht perfekt sind und b) viel lieber einen Kerl mit Ecken und Kanten an unserer Seite haben als ein braves Schoßhündchen. Aber ist der Mann, mit dem wir gerade unser Leben teilen, auch wirklich 'der Eine‘? Stellen Sie sich in aller Ruhe einmal diesen 15 Fragen, um anschließend klarer zu sehen.

1. Können Sie sich seiner Gefühle sicher sein?

Am Montag redet er davon, wie ernst es ihm mit Ihnen ist und am Mittwoch will er die Dinge langsamer angehen lassen? Wenn er häufiger Gefühls-Achterbahn mit Ihnen spielt und Sie nie wirklich wissen, woran Sie bei ihm sind, seien Sie vorsichtig. Der Mann, der Sie nicht für 'die Eine' hält, ist auch ganz sicher nicht der Richtige für Sie.

2. Sind Sie die Cheerleaderin für ihn?

Es gehört zu einer gesunden Beziehung, sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren. Und dass der eine hin und wieder mal mehr Zuwendung benötigt, weil es vielleicht gerade im Job ganz mies läuft oder Probleme mit der besten Freundin an der Seele nagen, ist ganz normal. Wenn Sie allerdings Ihre gesamte Energie darauf verwenden, ihn immer wieder aufzurichten und zu pushen, stimmt etwas nicht. Kommt hinzu, dass er Sie in schwierigen Zeiten hängen lässt und sein Verhalten permanent damit entschuldigt, dass es ihm selbst nicht gut geht, sollten Sie in sich gehen und sich fragen, wie ausgeglichen Ihre Beziehung wirklich ist.

Ist er der Richtige für mich?
Ein starker Mann ist stolz auf seine und auf Ihre Erfolge © photoagent / Shutterstock.com

3. Ist er wirklich der Traumtyp, für den Sie ihn halten?

Sie erzählen in den schillerndsten Farben von Ihrem Mr. Perfect – und Ihr Umfeld runzelt die Stirn. Leider neigen Frauen häufig dazu, den Mann an ihrer Seite auf ein Podest zu stellen. Und nicht selten tun sie das gerade dann, wenn ihr Liebster ihnen eigentlich keinen sonderlichen Grund dazu liefert. Seinen Partner toll zu finden und ihm das zu zeigen ist wichtig und gut, aber sehen Sie vielleicht Potenzial in ihm, das gar nicht da ist? Und wenn ja, idealisieren Sie ihn vielleicht gerade deshalb so stark, um von seinen Defiziten abzulenken?

4. Bemüht er sich, Sie glücklich zu machen?

Jeden Tag mit Blumen vor der Tür zu stehen wäre definitiv zu viel des Guten. Aber: Auch wenn Sie sich selbst nicht für sonderlich romantisch veranlagt halten – eine liebe Geste dann und wann tut jeder Seele gut und zeigt, dass Ihr Partner Sie zu schätzen weiß. Man muss nicht jeden Tag um die Liebe kämpfen, aber man sollte den anderen (auch nach Jahren) nicht vergessen lassen, wie dankbar man für die Beziehung ist. Hat er das auf dem Schirm?

5. Machen Sie sich künstlich klein, um sein Ego zu streicheln?

Ein starker Mann ist stolz auf seine und auf Ihre Erfolge. Haben Sie allerdings hin und wieder das Gefühl, dass es ihn unsicher macht, wenn Sie etwas Tolles geleistet, ihn möglicherweise sogar mit irgendetwas übertrumpft haben? Neid und Missgunst haben in einer gesunden Partnerschaft absolut nichts verloren. Bevor Sie anfangen sich selbst und ihre Leistungen in den Schatten zu stellen, damit er sich besser fühlt – stop! Fragen Sie sich lieber, ob ein solcher Mann Ihnen wirklich gewachsen ist. Wenn nicht, ist er wahrscheinlich auch nicht der Richtige für Sie.

Ist er der Richtige für mich?
Männer gehen mit Problemen in der Regel anders um als Frauen © photoagent / Shutterstock.com

6. Haben Sie das starke Bedürfnis ihn zu ändern?

Kommt Ihnen häufiger der Gedanke in den Sinn, dass er sich ganz bestimmt noch ändern wird? Ihnen zuliebe. Vorsicht, hier stimmt etwas nicht. Sogar wenn Sie könnten, warum sollten Sie Ihre Zeit und Energie darauf verwenden, Ihre eigene Version Ihres Partners zu kreieren, damit Ihr 'Mr. Perfect' wird? Sich gegenseitig zu inspirieren ist eine Sache, aber Veränderungen müssen von jedem selbst ausgehen. Freiwillig.

7. Passt die Liebe Ihres Lebens zu Ihren Lebensvorstellungen?

Sie sehen sich in der Zukunft kinderlos die Welt bereisen, er hingegen träumt vom Reihenhaus mit Hund und 3 Kindern. Um eine solche Beziehung aufrechtzuerhalten, muss einer von beiden irgendwann einen ziemlich heftigen Kompromiss eingehen. An dieser Stelle sollten Sie sich genau 2 Fragen stellen: 1. Bin ich bereit meine Träume aufzugeben, um in seine zu passen? und 2. Könnte ich damit leben, dass mein Partner seine Träume meinen unterordnet?

8. Fühlen Sie sich von Ihrer biologischen Uhr unter Druck gesetzt?

Wenn Frauen irgendwann anfangen von Hochzeit, Familie und alledem zu träumen, aber kein potentieller Partner in greifbarer Nähe ist, kann der Wunsch mitunter so übermächtig werden, dass einige anfangen ziemlich faule Kompromisse einzugehen. Bitte tun Sie sich (und auch dem Mann) den Gefallen und gehen Sie keine ernsthafte Bindung ein, die Sie sich nicht für den Rest Ihres Lebens vorstellen können.

Ist er der Richtige für mich?
Haben Sie das Gefühl, dass er stolz darauf ist, mit Ihnen zusammenzusein? © photoagent / Shutterstock.com

9. Passen seine Aussagen zu seinen Handlungen?

Dummschwätzer und Blender begegnen einem überall. Während wir diese Personen im Job und im Bekanntenkreis noch irgendwie ertragen können, hört diese Nachsichtigkeit in einer Beziehung auf. Wenn Sie immer wieder auf seinen leeren Versprechungen sitzen bleiben, Sie sich nie wirklich auf sein Wort verlassen können, dann lautet die Antwort auf die Frage "Ist er Mr. Right?" klar und deutlich "Nein".

10. Entschuldigen Sie häufig sein schlechtes Verhalten?

Kommt es aber immer wieder dazu, dass Sie sich insgeheim für die eine oder andere Schote von ihm schämen, gehen Sie besser noch einmal in sich. Wollen Sie wirklich einen Mann an Ihrer Seite, bei dem Sie ständig befürchten müssen, dass Sie das Bedürfnis haben, sich für ihn zu entschuldigen?

11. Geben Sie ihm immer und immer wieder eine 'zweite Chance'?

Menschen können sich ändern und Fehltritte gehören nun einmal zum Leben dazu. Nobody's perfect; das wissen wir schließlich von uns selbst. Wenn Sie allerdings feststellen, dass er Ihre 'zweite Chance' immer wieder aufs Neue einfordert und jedesmal mit den selben Entschuldigungen alles glattbügeln will, seien Sie auf der Hut. Dieser Mann will sich möglicherweise gar nicht ändern, sondern sich einfach nur auf Ihrer Gutmütigkeit ausruhen.

12. Bezieht er Sie in sein Leben ein?

Wenn er es wirklich ernst mit Ihnen meint, Sie liebt und schätzt, dann wird es ihm eine Freude sein, Sie seinen Freunden und seiner Familie vorzustellen. Jedenfalls den Menschen, die ihm wichtig sind, mit denen er sich am häufigsten umgibt und deren Meinung er schätzt. Ist dem so? Haben Sie das Gefühl, dass er stolz darauf ist, mit Ihnen zusammen zu sein? Wenn dem nicht so ist, wenn Sie merken, dass er Sie lieber nicht dabei hat, Sie vielleicht sogar verschweigt, dann hat er Sie nicht verdient; Punkt.

Ist er der Richtige für mich?
Es ist zwar schön, vom aufmerksamen Gentleman zu phantasieren und vom Märchenprinzen zu träumen, aber mit der Realität hat das nichts zu tun © photoagent / Shutterstock.com

13. Verstellen Sie sich in seiner Gegenwart?

Wenn Sie beobachten sollten, dass Sie sich bei Ihrem Partner verstellen, bzw. irgendwie anders sind als vielleicht in der Gegenwart Ihrer Freunde oder im Job, dann sollten Sie einmal ganz genau in sich gehen und sich folgende Fragen stellen: Verstellen Sie sich wirklich bei ihm, oder verstellen Sie sich vielmehr in den Situationen, in denen Sie sich bislang für authentisch gehalten haben? Die Antwort hierauf ist nicht leicht zu finden, schließlich geht es hier um ganz viel Reflexion und Selbstanalyse. Wenn Sie zu keinem Schluss kommen, fragen Sie Menschen in Ihrem Umfeld, die Sie unverfälscht kennen. Die eigene Familie ist nicht selten ein hilfreicher Anhaltspunkt, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. Falls Sie zu dem Schluss kommen, dass Sie sich tatsächlich vor Ihrem Partner verstellen, sollten Sie im nächsten Schritt herausfinden, ob Sie dies aus einer unbegründeten Angst heraus tun, um ihm bloß zu gefallen oder ob er Sie mit seinem Verhalten vielmehr dazu drängt.

14. Hat er Angst davor, geliebt zu werden?

Je mehr Sie ihn lieben, desto mehr weicht er zurück? Wenn Sie sich rar machen, kommt er auf Sie zu? Seien Sie sich darüber klar: Dieses Katz-und-Maus-Spiel wird Sie auf Dauer zermürben und ist überdies ziemlich unreif. Wenn er nicht in der Lage ist, Ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass er Sie liebt, hinter Ihnen steht und sie beide ein Team sind, werden Sie sich früher oder später in einer sehr ungleichen Partnerschaft wiederfinden. Die Antwort auf die Frage, "Ist er Mr. Right?" fällt hier nicht ganz eindeutig aus. Vielleicht. Wenn er es schafft, seine Ängste auf Dauer zu besiegen. Übrigens: auch ständige Eifersucht kann die Beziehung belasten, denn gegenseitiges Vertrauen ist ein absolutes Muss in einer Beziehung.

15. Kann er mit Ihnen über seine Probleme reden?

Eines vorweg: Männer gehen mit Problemen in der Regel anders um als Frauen. Während wir es als heilsam erleben, stundenlang über unsere Sorgen zu sprechen und unser Herz auf der Zunge tragen, gehen Männer mehr lösungsorientiert vor. Heißt: Wenn er seine Probleme nicht en detail mit Ihnen durchkauen möchte, sollten Sie ihm sicher nicht sofort Vorhaltungen machen. Wenn Sie aber merken, dass er sich jedesmal verschließt und stumm wie ein Fisch alles aussitzen möchte, wird es schwierig. Vor allem bei Problemen, die ihre Beziehung betreffen, sollte auf beiden Seiten Klartext geredet werden.

Ist er wirklich Ihr Mr. Right?

Die Frage, ob Ihr Partner 'der Eine' ist, kann nichts so gut beantworten wie ihr Bauchgefühl. Haben Sie bei den Fragen aber immer wieder Zweifel bekommen (oder sogar heimlich danach gesucht)? Dann sollten Sie einmal ernsthaft Ihre Beziehung hinterfragen, allein und zusammen mit Ihrem Partner.

20.02.2018| Cornelia Holzbauer, Linda Babst © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft