Kürbis schnitzen: Von Deko-Kürbis bis Grusel-Fratze – so schön war Halloween noch nie

Kürbis schnitzen OHNE Blutvergießen: Halten Sie sich einfach an unsere Tipps!

Kein Halloween ohne Grusel-Kürbis! Wir zeigen Ihnen, wie Sie dem Kürbis eine fiese Grimasse verpassen. Plus: Selbstgemachte Deko-Kürbisse, die es so garantiert nirgendwo zu kaufen gibt

Scheitern Sie auch jedes Jahr wieder an dem Versuch, einen Kürbis in eine gruselige Horrorfratze zu verwandeln? Die harte Schale macht es uns aber auch verdammt schwer. Wer beim Kürbis schnitzen nicht aufpasst, landet im schlimmsten Fall in der Notaufnahme. Damit Sie statt echtem Blut nur falsches vergießen, zeigen wir Ihnen, wie Sie schnell und einfach einen Kürbis aushöhlen, schnitzen und/ oder bohren.

Plus: Deko-Ideen mit Kürbissen – für die Sie kein Messer, sondern nur etwas Farbe benötigen. So wird Halloween eine stressfreie Angelegenheit und passt auch noch gut als Deko in ihre Wohnung.

Diese Kürbis-Sorten eignen sich am besten zum Schnitzen

Es gibt um die 800 verschiedene Kürbis-Arten. Stellt sich nur die Frage: Welcher Kürbis eignet sich am besten zum Schnitzen von Gruselgesichtern? Kürbisse mit einem großen Innenraum und einer dünnen, harten Schale eignen sich am besten. Der gängigste Kürbis zum Schnitzen ist daher der sogenannte Jack o‘Lantern, eher bekannt als die Kürbissorte: Halloween-Kürbis. Den finden Sie ab Ende September fast überall.

Aber auch der Hokkaido ist ein Favorit unter den Grusel-Kürbissen, mit seiner harten Schale und tief orangefarbenen Farbe ist er ein echter Hingucker. Weiterer Vorteil: Wer das Innere des ausgehöhlten Kürbis später zu einer Suppe verarbeiten will, ist mit dem kleinem Speise-Kürbis gut beraten. Der große Halloween-Kürbis ist nämlich nicht sonderlich lecker, sprich: die Reste landen im Müll.

Generell können Sie aber in jeden Kürbis ein Gesicht schnitzen, doch je größer der Kürbis, desto einfacher ist es. Zum Schnitzen eignen sich auch Sorten wie der Ghost Rider, Rocket oder Howden sehr gut.

Die wichtigsten Tools zum Kürbis schnitzen

Der passende Kürbis ist gekauft, nun geht es ans Eingemachte. Naja, fast… Denn bevor wir mit dem Aushöhlen und Schnitzen beginnen, sollten Sie sich einige Hilfsmittel und Werkzeuge bereitlegen:

  • einen wasserfesten Stift zum Vorzeichnen
  • bei Bedarf: Schnittvorlage, Schablone
  • Cutter-Messer
  • alternativ: ein kleines Messer mit gleichbleibend dicker Klinge
  • ein großer Löffel, Eisportionierer oder eine kleine Gartenschaufel
  • optional für Profis: Schnitzmesser

Finger weg von dicken Küchenmessern!

Warum? Das Verletzungsrisiko ist hier besonders hoch. Die Klinge ist hinten meist breit und läuft dann vorne spitzer zu, was das Schnitzen erschwert. Außerdem ist der Griff meist relativ weit von der Klinge entfernt, was präzises Arbeiten schwierig macht. Sie haben aber kein Cutter-Messer? Dann können Sie auf ein Küchenmesser mit gezackter und gleichbleibend dicker Klinge zurückgreifen.

Zeichnen Sie vor, bevor Sie zum Cutter-Messer greifen © 4-PM-production / Shutterstock.com

So höhlen Sie den Kürbis schnell und einfach aus

  1. Bevor es losgeht: Legen Sie eine Zeitung auf dem Arbeitsplatz aus und befreien Sie den Kürbis mit einem feuchten Lappen von grobem Schmutz.
  2. Schneiden Sie mit einem Cutter-Messer vorsichtig im Kreis (oder im Zickzack-Muster, je nachdem wie der „Deckel“ aussehen soll) am Stumpf des Kürbisses entlang, bis der Deckel sich löst. Zeichnen Sie das Schnittmuster am besten mit einem Edding vor, sonst wird es schnell schief. Die Öffnung sollte so groß sein, dass Sie anschließend bequem das Fruchtfleisch aushöhlen können.
  3. Nun entfernen Sie das Fruchtfleisch: Dazu mit einem großen Löffel oder einer kleinen Gartenschaufel den gesamten Innenraum bis auf 2-3 cm Dicke aushöhlen. Je dünner die verbleibende Wandschicht, desto durscheinender ist der Kürbis. Machen Sie einen Test mit der Taschenlampe.
  4. Schneiden sie ein kleines Dreieck in die Rückseite vom Kürbis, damit ihr Teelicht später genug Luft bekommt.

Jetzt geht’s ans Schnitzen. Sie müssen sich nur entscheiden, welche Schnitzvariante am besten zu Ihnen (und Ihren Fähigkeiten) passt.

1. Grusel-Kürbis schnitzen

Klassiker an Halloween: Mit dem obligatorischen Grusel-Kürbis können Sie an Halloween nicht viel falsch machen. Malen Sie mit einem Stift (eventuell mit Hilfe einer Schablone) einfach ein gruseliges Gesicht auf den Kürbis und schneiden Sie es mit dem Cutter-Messer an den vorgemalten Linien entlang aus.

Mit einem Stechbeitel können Sie die Fratze noch filigraner ausarbeiten, wenn sie nicht direkt das ganze Auge oder den Mund ausschneiden.

2. Kürbisse bohren statt schnitzen

Das Schnitzen mit einem Cutter-Messer ist Ihnen zu gefährlich? Verständlich. Dann greifen Sie doch einfach zur Bohrmaschine. Damit machen Sie ganz einfach (und ohne Blutvergießen) ihre eigene Kürbis-Kunst und können wunderschöne, individuelle Deko-Kürbisse gestalten. Die gibt es nirgendwo zu kaufen!

So klappt das Kürbis schnitzen mit der Bohrmaschine:

  • Grusel-Gesicht oder andere beliebige Muster als Punkte auf den Kürbis malen.
  • Deckel vom Kürbis entfernen und komplett aushöhlen (Anleitung siehe oben)
  • Punkte-Muster mit einer Bohrmaschine herausschneiden und die Reste aus dem Kürbis-Inneren entfernen.
  • Teelicht oder LED-Teelicht einsetzen, fertig!

3. Kürbisse einfach bemalen

Sie sind eher künstlerisch statt handwerklich begabt? Lassen Sie Schnitzwerkzeuge und Bohrmaschine einfach links liegen und greifen Sie zum Stift: bemalen Sie den Kürbis einfach! Mit Sprühfarbe, Schablonen und ein wenig Fingerspitzengefühl zaubern Sie tolle und günstige Deko-Elemente für Ihre Wohnung.

a) Gold, geometrische Formen & Co.

b) Schriftzug

c) Grusel-Gesicht

Haltbarkeit: So bleibt der Kürbis lange am Leben

Sie sind optimal vorbereitet und haben ihren Kürbis lange vor Halloween gekauft? Super, dann lassen Sie ihn langsam vor sich hin trocknen, denn wenn der Kürbis von innen vertrocknet, bleibt die Schale länger erhalten, weil sie aushärtet. Kurz vor Halloween brauchen Sie dann nur noch das Gesicht schnitzen und fertig. Auch für Deko-Kürbisse empfehlen wir den Kürbis so haltbar zu machen. Die Deko sieht dann auch noch nach Halloween super aus.

Für diejenigen, die ihren Kürbis erst kurz vor Halloween gekauft haben, gilt: Die Schnittränder und das Innere des Kürbisses nach dem Aushöhlen mit Vaseline bestreichen, dadurch wird er haltbarer.

Tipp: Wird der Kürbis trocken und schrumpelig – einfach einige Stunden in einen Eimer mit kaltem Wasser legen und anschließend eine halbe Stunde trocknen lassen. Sie können das Gruselgesicht auch ab und an in den Kühlschrank stellen, so bleibt er knackig frisch.

Jetzt ran an die Arbeit und der Kreativität freien Lauf lassen, wir wünschen Ihnen eine gruselige Halloween Zeit!

11.10.2017| Kathleen Schmidt-Prange, Aylin Tuna © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App