Megaformer Warum Hollywood-Stars auf dem Megaformer trainieren

"Das ist die Methode und Maschine, die Hollywoods heißeste Körper geschaffen hat“, heißt es. Unsere Autorin hat es ausprobiert. © Benjamin Pahnke

Jennifer Aniston, Alessandra Ambrosio, Kim Kardashian – sie alle trainieren auf dem Megaformer. Doch was genau steckt hinter der wundersamen Maschine, die die Hollywood-Stars in Form hält?

"Das ist die Methode und Maschine, die Hollywoods heißeste Körper geschaffen hat“, heißt es auf der Website von Studio Lagree, dem Unternehmen von Megaformer-Erfinder Sebastien Lagree. Und tatsächlich: Stars wie Kim Kardashian, Sofia Vergara, Jennifer Aniston und so gut wie alle bekannten Topmodels lieben den so genannten "Schlitten“. Ja, sogar Michelle Obama soll ein großer Fan des Workouts sein, das Anfang der 2000er-Jahre in Los Angeles erfunden wurde.

Auch Deutschland hat der Trend mittlerweile erreicht. Studios in München und Hamburg haben in den letzten Jahren geöffnet. Es wird also höchste Zeit, den Megaformer genauer unter die Lupe zu nehmen.

Was ist ein Megaformer?

Der Megaformer ist ein Fitness-Gerät, das für ein Fullbody-Workout konzipiert wurde und Pilates auf ein neues Level bringt. Die Idee dahinter: Die ursprüngliche Methode, die auf Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht basiert, wird durch Widerstände auf Basis eines Federsystems ergänzt, sodass Ihre Muskeln maximal angesprochen werden und noch stärker arbeiten müssen.

Beim Training auf dem Megaformer arbeiten Sie gegen die Zugkraft mehrerer Federn an. © Benjamin Pahnke

Auf den ersten Blick sieht der Megaformer relativ monströs und kompliziert aus. Die Maschine ist 3,30 Meter lang, besteht aus mehreren Plattformen und hat zusätzlich noch Griffe und Bänder an beiden Enden. Sind Sie einmal in das Gerät eingewiesen, verstehen Sie aber sofort, wie es aufgebaut ist.

Studiobesitzerin Kaya Ahrens, die den Megaformer 2014 als Erste nach Deutschland gebracht hat, beschreibt das Gerät so: "Der Megaformer hat vorne und hinten zwei feste Plattformen und in der Mitte einen flexiblen Mittelteil, den so genannten Schlitten. Dieser ist an Federn mit der Frontplattform verbunden, die individuell eingestellt werden können. Zudem gibt es an den Plattformen unterschiedliche und verstellbare Handlebars und Kabel, die als Seilzüge fungieren.“

Wie funktioniert das Training mit dem Megaformer?

Am besten lässt sich Lagree Fitness anhand einer Übung erklären, etwa die allseits bekannte Plank. Stellen Sie sich vor, Sie knien am vorderen Ende des Schlittens. Nun beugen Sie sich nach vorne und greifen nach den Griffen an der Frontplattform. Im nächsten Schritt bewegen Sie Ihren Po leicht nach oben und schieben den Schlitten mit Ihren Füßen nach hinten heraus, sodass Sie in die Planke kommen.

Im Gegensatz zum Training ohne Gerät arbeiten Sie hier gegen die Federn an, die die Frontplattform mit dem Schlitten verbinden. Als nächstes ziehen Sie Ihre Füße in Richtung Ihrer Hände, sodass Ihre Knie unter Ihren Körper kommen. Dabei senken Sie den Po jedoch nicht ab und versuchen, in der Körpermitte stabil zu bleiben. Das ist schon anstrengend genug, wird auf dem Megaformer jedoch noch intensiver, weil Sie gegen die Kraft der Federn "antrainieren“. So wird zusätzliche Körperkraft durch die Widerstände gefordert.

Sebastien Lagree behauptet sogar, Muskeln würden durch diese Schub- und Zugübungen bis zur völligen Erschöpfung trainiert, sodass auch die Tiefenmuskulatur mitarbeiten muss. Bei der Ausführung kommt es vor allem auf ein möglichst langsames und kontrolliertes Tempo an, damit Sie die gewünschte Körperspannung nicht verlieren.

Das Tolle am Megaformer: Je nach Fitnesslevel des Trainierenden kann über das Federsystem die Intensität des Workouts bestimmt werden. Für die erste Einheit auf dem Schlitten braucht es also keine „vortrainierten“ Muskelmassen. Jeder kann – sofern keine Verletzungen vorliegen – darauf trainieren.

Welche Muskeln trainiere ich auf dem Megaformer besonders?

Das Training auf dem Schlitten beansprucht den ganzen Körper, vor allem die Körpermitte. © Benjamin Pahnke

Wer Lagree Fitness auf dem Megaformer macht, kräftigt die gesamte Muskulatur. Es ist das absolute Fullbody-Workout. Doch wie bereits beim Pilates ist es das "Powerhouse“, dem am meisten abverlangt wird. "Besonders intensiv wird der Core – also der gesamte Bauch – trainiert“, weiß Kaya Ahrens, die in ihren zwei "BodyMethod“-Studios insgesamt 22 Megaformer stehen hat und selbst regelmäßig darauf "Schlitten fährt“. "Jede Übung, auch Arm- oder Beinübungen, werden auf dem Megaformer über die Mitte des Körpers stabilisiert und unterstützt. Der Core wird dementsprechend oft mittrainiert, ohne dass es direkt wahrgenommen wird“, erklärt die Hamburgerin.

Warum lieben Supermodels und Stars Lagree Fitness so sehr? In Hollywood heißt es "Time is money“. Das Workout darf in den meisten Fällen nicht allzu lange dauern. Daher versuchen die Stars, das Meiste aus ihrem Training herauszuholen oder aber einen Sport zu finden, der bei möglichst geringem Zeitaufwand das größtmögliche Ergebnis erzielt. "Beim Training auf dem Megaformer trainieren Sie nur 40-55 Minuten und das 2-3 Mal pro Woche“, erklärt Kaya Ahrens, die in ihrem Studio auch schon Supermodel Toni Garrn willkommen heißen durfte.

Zudem erfüllt der Megaformer den Wunsch vieler Models, fit und gesund, jedoch nicht aufgepumpt auszusehen. Durch das langsame Tempo und die isometrische Belastung der Muskulatur werden die Muskeln zwar gestärkt, behalten aber ihre schlanke Form bei.

Wann sieht man die ersten Ergebnisse?

Auch wenn wirklich jede*r auf dem Megaformer steigen kann, hängen die darauf erzielten Ergebnisse noch immer vom Fitnesslevel ab. Aus ihrer langjährigen Erfahrung weiß Kaya: "Generell sollten Sie 10 Einheiten in einem Zeitraum von etwa einem Monat durchführen. Dann werden sich definitiv die ersten Ergebnisse einstellen. Ein strafferes Gefühl, mehr Taille, ein geformterer Bein- und Pobereich – die gesamte Silhouette verändert sich.“ Dranbleiben lohnt sich: Wer eine Frequenz von 2 Einheiten pro Woche durchhält, kann innerhalb von 3 Monaten einiges erreichen.

Das beste am Megafomer-Workout: Sie sparen eine Menge Zeit. © Benjamin Pahnke

Die 5 bekanntesten Übungen auf dem Megaformer

1. Wheelbarrow (Schubkarre)

Die Hände befinden sich an den unteren Handlebars der Frontplattform, die Knie sind auf dem Schlitten. Die Arme sind durchgestreckt, die Hüfte abgesenkt, Ihr Blick richtet sich nach unten. Nun schieben Sie den Schlitten nach hinten heraus, ohne die Spannung im Bauch zu verlieren. Ihr Körper bleibt in einer Linie, nur der Winkel zwischen Ihren Armen und Ihrem Oberkörper verändert sich. Nun ziehen Sie den Schlitten langsam wieder heran.

2. Bear

Die Hände befinden sich an den unteren Handlebars der Frontplattform, die Arme sind durchgestreckt. Mit den Fußballen stehen Sie auf dem Schlitten, Ihre Knie befinden sich unter Ihren Hüften und sind leicht gebeugt. Nun schieben Sie den Schlitten nach hinten heraus, sodass Sie in eine Planke kommen. Dabei bleiben Ihre Schultern über Ihren Handgelenken. Es bewegt sich nur der Unterkörper. Die Kraft und Stabilität kommt lediglich aus Ihrem Bauch.

3. Plank to Pike

Der Name sagt es bereits: Die Ausgangsposition ist eine Planke. Die Hände befinden sich auf den unteren Handlebars, Ihre Füße stehen auf dem Schlitten. Nun ziehen Sie diesen mit der Kraft Ihrer Bauchmuskeln an die Frontplattform heran und schieben dabei den Po in die Höhe. Beine und Arme bleiben durchgestreckt, der Rücken lang. Sie bewegen sich wie ein Klappmesser. Anschließend schieben Sie den Schlitten langsam wieder nach hinten heraus.

4. Elevator Lunges

Der linke Fuß steht auf der Frontplattform, der rechte auf dem Schlitten. Ihr Oberkörper ist aufrecht, die linke Ferse gibt Ihnen Halt. Nun beugen Sie das linke Knie und schieben mit dem rechten Bein den Schlitten nach hinten heraus. Dabei bleibt Ihr Oberkörper gerade, Ihre Hände stemmen Sie in die Hüften. Sobald Ihr linker Oberschenkel waagerecht ist, ziehen Sie Ihren rechten Fuß wieder nach vorne heran, sodass sich Ihre Beine strecken und Sie in die Ausgangsposition zurückkommen. Auf dem Megaformer gibt es unterschiedliche Varianten der Ausfallschritte. Bei Express Lunges nimmt man zum Beispiel noch die Seilzüge in die Hand.

5. Spider Kicks

Sie knien parallel zur Frontplattform auf dem Schlitten im Vierfüßlerstand. Sie heben Ihr linkes Bein an und stellen Ihren Fuß gegen die Handlebar. Ihr Bein ist dabei gebeugt. Nun drücken Sie sich von der Plattform weg, indem Sie Ihr Bein strecken. Ihr Oberschenkel übernimmt die Arbeit, der Rest Ihres Körpers bewegt sich nicht und bleibt unter Spannung.

Wo kann ich einen Megaformer testen? Wie sind die Preise?

Weltweit gibt es mittlerweile über 300 Studios, die Lagree Fitness anbieten. Außerhalb der USA ist die Anzahl jedoch verhältnismäßig gering. Die Stockholmer sind 2013 die ersten Europäer, die das Workout auf dem Megaformer anbieten. 2014 kommen dann auch die Schweizer auf den Geschmack.

BodyMethod in Hamburg ist im gleichen Jahr schließlich das dritte Studio in Europa. Und das erste in Deutschland. Heute besitzt Kaya Ahrens gleich zwei Standorte in Hamburg und hat Konkurrenz aus München bekommen. Testen können Sie den Megaformer außerdem in London. Ganz günstig ist das Workout jedoch nicht: Eine Einzelstunde von 50 Minuten kostet rund 30 Euro.

Wenn Sie einen Sport suchen, bei dem Sie in kürzester Zeit das meiste aus Ihrem Körper herausholen , sollten Sie den Schritt auf den Megaformer wagen. In weniger als einer Stunde wird der komplette Körper trainiert und die gesamte Muskulatur gestärkt. Es braucht nur wenige Male, bis Sie die Übungen perfekt beherrschen. Dann macht das Workout so viel Spaß wie "echtes“ Schlittenfahren.

08.02.2019| Tabea Ernst © womenshealth.de
Verwandte Themen
Sponsored Section
Aktuelles Heft