Minus 12 Kilo: Sie hat den Absprung geschafft

Jessica wog voher 64 Kilo und nach dem Abnehmen 52 Kilo
Jessica (25; 1,58 m) wog vorher 64 Kilo und nachher 52 Kilo © privat; Manu Theobald

Jessica nannte sich selbst nur noch Kugelfisch, weil alles an ihr so rund war. Bis eine Körperfettanalyse und ein flapsiger Spruch ihr ganzes Leben veränderten und sie in Rekordzeit 12 Kilo abnahm

Manche Dinge möchte man eigentlich gar nicht wissen. Etwa „Dein Körperfettanteil beträgt 39 Prozent“. Aber genau diese unangenehme Wahrheit sprach vor etwa 2 Jahren Jessicas Fitness-Trainerin aus – und setzte damit eine Kettenreaktion in Gang. Jessica war bis dahin ein sporadischer Gast im Fitness-Studio: „Ich ging vielleicht 2-mal im Monat hin. Die meiste Zeit war ich nur zahlendes Mitglied. Aber dann wollte ich wegen meines Jobs als Kinderpflegerin etwas fitter und beweglicher werden.“ Das krasse Ergebnis der Körperfett­analyse motivierte sie, ihr Leben auf den Kopf zu stellen. Wie Jessica in nur 5 Monaten 12 Kilo abspeckte:


Punkt 1: Antreiber finden
Als Jessica ihrem Freund später noch ganz geschockt von diesem Erlebnis und ihrem Vorsatz, schlanker und fitter zu werden, erzählte, sagte der nur: „Dafür bist du zu undiszipliniert, das schaffst du nicht.“ Rück­blickend weiß die 25-Jährige: „Genau dieser Satz hat mich angestachelt, und ich dachte: ‚Dir zeig ich’s!‘ “ Jessica kniete sich in den Fitness- und Ernährungsplan ihrer Trainerin und änderte als Erstes ihren Essrhythmus von „dauernd“ auf „alle vier Stunden“. Dazwischen gab es nur Wasser.

Punkt 2: Verführer Entlarven
Durch ihr neues Essverhalten wurde Jessica bewusst, wie viel und vor allem wie oft sie aß. „Im Aufenthaltsraum lagen ständig Süßigkeiten, und auf dem Markt nahm ich jedes Probier­angebot an. Meine Kleidergröße von 38 und mein Gewicht von 64 Kilo bei einer Körpergröße von 1,58 Meter klangen akzeptabel, aber der Großteil von mir bestand schlichtweg aus Fett!“

Punkt 3: Schlankmacher entdecken
Die hübsche Blondine ernährte sich von da an gesund. Morgens gab es Müsli mit fettarmer Milch und Obst, mittags ein Roggenbrot mit Putenbrust, am Abend Omelett oder Chili con Carne ohne Reis. „Bis heute esse ich abends kaum Kohlenhydrate, denn die verhindern den Fettabbau im Körper“, weiß Jessica. Einen Schlemmertag pro Woche genehmigte sie sich, an dem sie aß, worauf sie Lust hatte. So verhinderte sie nervigen Diätfrust und fiese Heiß­hungerattacken.

Schritt 4: Kiloknacker suchen
Und Jessica entdeckte den Sport für sich. Alle 2 Tage ging sie für etwa eineinhalb Stunden ins Fitness-Studio. Dort trainierte sie ihre Ausdauer und baute Muskeln auf. Motivationstiefs umschiffte sie, indem sie morgens ihre Sporttasche ins Auto packte, um gar nicht erst auf dem heimischen Sofa zu versacken. „Außerdem hatte ich keine Rückenschmerzen mehr. Das verdeutlichte ich mir immer, wenn mein innerer Schweinehund nach einer Ausrede suchte“, so Jessica. Innerhalb von nur 5 Monaten verlor die Kinderpflegerin so ein Dutzend Kilos – das meiste davon Fett. Heute trägt sie Größe 34 und ist so fit und athletisch, wie sie sein wollte. Gut gemacht!

24.03.2015| Stephani Arndt © womenshealth.de
Themen-Special "So haben wir ab­ge­nom­men"
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App