"Pass auf dich auf!" Das meint er mit dem Spruch "Pass auf dich auf!"

So macht man eine Liebeserklärung
"Pass auf dich auf" sagt er dann zum Abschied, wenn er dich gern wiedersehen will. © Jacob Lund / Shutterstock.com

Was bedeutet es, wenn er dir zum Abschied sagt: "Pass auf dich auf"? Macht er sich Sorgen? Nein. Wir erklären es dir hier ganz schnell

Das erste Date, ein schöner Abend, beim Abschied ein zarter Kuss und dann sagt er diese 4 Worte: "Pass auf dich auf!" Was hat der damit gemeint? Wittert der überall Gefahren? Glaubt der, du wärst zu blöd, allein ohne ihn klarzukommen? Hilft er dir gleich noch über die Straße?

Nein, nein. Es ist alles halb so schlimm. Meistens ist der Satz sehr nett gemeint. Bevor du dir weiter den Kopf zerbrichst, gehen wir der Redensart hier einmal kurz auf den Grund

"Pass auf dich auf" heißt zunächst nur: Er will, dass dir nichts zustößt

Bedenke zunächst die Situation. Es war ein wunderschöner Abend. Große Sympathie, tiefes Einverständnis, schmachtende Blicke. Aber: Nach dem ersten Date sagt fast niemand: "Ich liebe dich." Noch nicht einmal "Ich mag dich" oder "Ich hab dich gern". Ginge ja auch irgendwie zu weit. Aber der Drang, etwas in der Art zu sagen, ist sehr groß. Und es klingt irgendwie doof, immer und immer wieder zu sagen, wie toll der Abend war und wie gern man ihn wiederholen möchte.

Also sucht das verknallte Hirn nach Möglichkeiten, diese frisch gewachsene Zuneigung irgendwie in Worte zu fassen. Und es findet eine eigentlich ganz elegante Lösung. Denn der Satz "Pass auf dich auf" drückt genau das aus, was ihn und vielleicht auch dich im Innersten bewegt: Bitte lass diesem wundervollen Menschen, dem ich gerade erst begegnet bin, nichts zustoßen. Ich will noch so viel mit dieser Person erleben und von ihr mitkriegen!

Nein, ein "Pass auf dich auf" ist kein "Stolper nicht über deine eigenen Füße!" © Jacob Lund / Shutterstock.com

"Pass auf Dich auf" heißt nicht, dass er dich für doof hält

Natürlich kennen viele diesen Satz noch aus der Kindheit, als Eltern ihn wie ein Mantra rauf und runter beteten. Damals magst du die Bitte, auf dich Acht zu geben, vielleicht als lästig empfunden haben. Nur weil du einmal mit dem Fahrrad vor eine Laterne gerasselt bist, heißt das ja nicht, dass dir das immer wieder passiert!

Aus dieser Erfahrung heraus kann sein Spruch natürlich schon klingen, als wenn er dich wie ein kleines Kind behandelt, das nicht auf sich selbst aufpassen kann und dem er das dann lieber noch einmal einschärft. Aber erstens kann der Typ das mit der Laterne ja gar nicht wissen (oder hast du es ihm etwa erzählt?) und natürlich weißt du durch die Erfahrung mit deinen Eltern auch: Wer dich bittet, gut auf dich aufzupassen, hat dich einfach sehr, sehr gern.

Es heißt auch nicht, dass er am liebsten auf dich aufpassen will

Theoretisch lässt sich in den Satz auch hineinlesen, dass er gern mehr Kontrolle über dich hätte, dass er dich ungern gehen lässt, weil er dann ja nicht selbst auf dich aufpassen kann. Es könnte nach Bevormundung und Kontrolle klingen.

Diese Befürchtung kann in seltenen Fällen zutreffen, würde sich dann aber auch in anderen Verhaltensweisen zeigen – Kontrollanrufe, ständige Nachfragen, wo du wann mit wem warst. Verhält er sich so? Dann solltest du tunlichst auf Abstand gehen.

Er will sich ungern lösen, möchte schützend bei dir sein. Kann er aber nicht, also sagt er: "Pass auf dich auf!" © Jacob Lund / Shutterstock.com

Aber zunächst einmal gilt die Unschuldsvermutung. Und selbst wenn es ihm Unbehagen bereitet, dich nun ziehen zu lassen: Sein Wunsch, dich sicher zu wissen, ist ja Ausdruck genau jenes Gefühls, das auch dich bewegt. Oder?

Wer sagt "Pass auf dich auf" meint das nicht als langen Abschied

Vielleicht geht dir auch durch den Kopf, er meinte mit "Pass auf dich auf", dass ihr euch nicht so bald wiederseht. Es klingt ja auch irgendwie nach einem halbwegs finalen "Lebwohl" oder "Mach's gut". Aber warum sollte er das sagen? Geht er ins Ausland? Ist er ein untergetauchter Doppelagent? Wohl nicht. Also: Nicht zu viel hineinlesen.

Vielleicht gibt es ja Gründe, warum du auf dich aufpassen sollst

Drehe die Frage doch einmal um: Hat er vielleicht einen Anlass, sich um dich zu sorgen? Hast du ihm vielleicht irgendetwas erzählt, das ihn veranlassen könnte, dir ein "Pass auf dich auf" mit auf den Weg zu geben? Hast du ihm von einem gefährlichen Hobby vorgeschwärmt oder davon, dass du ungern im Dunkeln Auto fährst? Oder bist du vielleicht die untergetauchte Doppelagentin? Es kann ja sein, dass er den Satz genau auf so eine Information bezogen hat.

Das ändert aber natürlich nichts an der ersten Aussage: Er hat dich wahrscheinlich sehr gern und möchte nicht dass dir etwas passiert. Er ist besorgt und interessiert, nimmt Anteil. So jemanden zu kennen, ist doch eine schöne Sache!

Was antwortet man auf "Pass auf dich auf"?

Genau wie bei anderen guten Wünschen liegt es am nächsten, sie zurückzugeben, besonders wenn du tatsächlich ähnlich empfindest wie er. Also sag am besten: "Klar, werd' ich. Du aber auch." Das in Verbindung mit einem tiefen Blick in die Augen macht ganz klar: Ich will dich wiedersehen!

Ein "Pass auf dich auf" kann eine kleine Liebeserklärung sein oder Fürsorge ausdrücken. Es kann in seltenen Fällen natürlich auch das Bedürfnis zeigen, dich zu kontrollieren. In der Regel steckt dahinter aber Zuneigung und der Wunsch, dich (heile) wiederzusehen.

11.11.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft