Dip-Rezepte Diese 7 Dip-Rezepte müssen Sie probieren!

Diese Dip-Rezepte werden Sie lieben!
Dips machen das Leben bunter – und leckerer! © sarsmis / Shutterstock.com

Dips spielen beim Essen meist nur eine Nebenrolle – dabei sollten sie viel öfter im Rampenlicht stehen: Diese raffinierten Dip-Rezepte werden das Highlight auf Ihrer nächsten Party

Guacamole, Hummus und Tzatziki sind wohl DIE Dip-Klassiker schlechthin und kommen regelmäßig auf den Tisch. Aus gutem Grund, denn Dips eignen sich nicht nur ideal zum Snacken von Gemüsesticks oder Tortillachips, sondern machen einige Gerichte erst richtig rund. Was wären Pellkartoffeln zum Beispiel ohne einen leckeren Quark-Dip oder eine cremige Sour Cream? Auch beim Grillen sind Dips ein echtes Must-haves und pimpen jedes Stück Fleisch geschmacklich auf.

Darum sollten Sie Dips selber machen

Im Supermarkt gibt es eine riesige Auswahl an Dips. Doch wir wären nicht Women’s Health, wenn wir Ihnen raten würden, einen fertigen Dips einfach zu kaufen. Viel leckerer und vor allem gesünder sind sie nämlich in der selber gemachten Version.

Leckere Dips für jede Gelegenheit
Sie kaufen Fertig-Dips? Bitte nicht! © Maria Shumova / Shutterstock.com

Wieso gesünder? Ganz einfach: Die Fertigprodukte enthalten oft unerwünschte Inhaltsstoffe, wie (versteckter, völlig unnötiger) Zucker, künstliche Aromen und Farbstoffe, Konservierungsmittel, Emulgatoren & Co. Die machen das Produkt in vielen Fällen zwar optisch ansprechender oder länger haltbar, aber kein einziger dieser sogenannten Zusatzstoffe hat für Ihren Körper irgendeine Art von Mehrwert.

Dip-Rezept gesucht? Hier kommen 7 Geheimtipps

Dip-Rezepte gibt es viele, da fällt die Auswahl schwer. Das Gute: Wer einen Dip machen will, muss über keinerlei Kochkenntnisse verfügen. Die kalten Cremes und Saucen bestehen meist aus wenigen Basis-Zutaten, wie Quark oder Gemüse, und zahlreichen Kräutern und Gewürzen. Experimentieren erlaubt!

Für alle, die sich noch unsicher sind und sich lieber an ein Rezept halten wollen, haben wir hier 7 Rezepte zusammengestellt. Damit können Sie Ihre Gäste auf der nächsten Party beglücken:

1. Auberginen-Joghurt-Dip

Den orientalischen Auberginen-Dip Bab Ganoush kennen – und lieben – wir, doch hier kommt eine Neuinterpretation ohne Tahini, dafür mit griechischem Joghurt und Minze.

Zutaten: 2 Auberginen + 10 Safranfäden + ½ Tasse Wasser + ½ Knoblauchzehe + 2-3 Zweige frische Minze + ½ Zitrone + 4 TL Olivenöl + 2 EL fettarmer Griechischer Joghurt + ½ Granatapfel

Zubereitung: Auberginen halbieren und 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen grillen, bis die Haut schwarz wird. Häuten und das Fleisch würfeln. Safranfäden 5 Minuten im warmen Wasser ziehen lassen. Knoblauch pressen, Minze hacken und mit dem Zitronensaft und Olivenöl verrühren. Alle bisherigen Zutaten mit dem Joghurt vermengen. Granatapfel entkernen und untermischen.

2. Scharfe Guacamole

Avocado liefern gesunde Fette und das Enzym Lipase, das die Fettspeicherung verhindert sowie den Fettabbau beschleunigt. Chili kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an. Eine echter Fatburner!

Lecker, Guacamole-Time!
Guacamole ist ein echter Dip-Klassiker © Joshua Resnick / Shutterstock.com



Zutaten: 2 Avocados + 1-2 rote Chilischoten + 2 Zweige frischer Koriander + 1 Zweig frische Minze  + ½ Knoblauchzehe + ½ Zitrone + 3 EL Olivenöl + ½ TL Kreuzkümmel + 1 TL Kümmel + 1 Prise Salz + 1 Prise Pfeffer

Zubereitung: Avocados halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch auslöffeln. Chilis entkernen und fein hacken, Koriander und Minze ebenfalls. Knoblauch pressen, Zitrone ausdrücken und beides mit den restlichen Zutaten pürieren. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und am besten direkt essen, sonst wird die Creme braun.

3. Paprika-Nuss-Dip

Paprika und Granatapfel sind reich an sekundären Pflanzenstoffen mit antioxidativer Wirkung. Diese schützen Zellen vor freien Radikalen und haben einen Anti-Aging-Effekt.

Zutaten: 2 rote Paprikaschoten + 100 g Walnüsse + ½ Knoblauchzehe + 1 Prise Salz +1 EL Rotweinessig + 1½ EL Granatapfelsirup + 4 EL Olivenöl + ½ Granatapfel

Zubereitung: Paprika entstielen, entkernen und vierteln. Mit dem Fleisch nach unten auf ein Backblech legen und bei 240 Grad 8 Minuten grillen. Die abgekühlten Schoten enthäuten und mit Walnüssen und Knoblauch im Blitzhacker zu einer stückigen Creme verarbeiten. Salz, Rotweinessig und Granatapfelsirup einrühren. Granatapfel entkernen und die Kerne unterheben.

4. Grüner Hummus

Hummus geht immer! Und das ist auch gut so, denn Kichererbsen sind eine hervorragende pflanzliche Proteinquelle und reich an Ballaststoffen. Zusätzlich punkten die Hülsenfrüchte mit Eisen, Zink und Magnesium.

Grüner Hummus ist ein echter Hingucker!
Sie mögen Hummus? Dann werden Sie diesen grünen Hummus lieben! © Smit / Shutterstock.com

Zutaten: 1 Dose Kichererbsen + 2 Frühlingszwiebeln + 1 Knoblauchzehe + 1 Bund Basilikum + 1½ Bund Koriander + 1 Zitrone +  5 EL Olivenöl + ½ TL Salz

Zubereitung: Kichererbsen durch ein Sieb abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abspülen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch, Basilikum und Koriander fein hacken. Zitrone auspressen und den Saft mit Olivenöl, Salz und den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben. Mit einem Stabmixer sehr fein pürieren, wenn nötig einen Schuss Wasser dazugeben.

5. Karotten-Feta-Dip

Feta ist das griechische Original und nicht gleichzusetzen mit Schafskäse. Für den vollen Geschmack sollte man beim Kauf deshalb auf die genaue Bezeichnung achten.

Zutaten: 750 g Karotten + 2 EL Olivenöl + 1 TL Kümmelsamen + ½ TL Salz + ½ TL Pfeffer + 2 EL Zitronensaft + ½ Knoblauchzehe + 3-4 Zweige frische Minze + 100 g Feta

Zubereitung: Karotten schälen, klein schneiden und mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Kümmelsamen vermischen. Auf ein Backblech legen und bei 200 Grad 30 Minuten lang garen. Zitronensaft zugeben und grob pürieren. Ist die Masse zu fest, etwas Wasser hinzugeben. Knoblauch und Minze fein hacken, Feta mit den Händen zerkrümeln und alles vermengen.

6. Rote Bete-Mandel-Dip

Ein ungewöhnliches veganes Dip-Rezept mit einer tollen Farbe. Apropos: Tragen Sie bei der Zubereitung lieber Gummihandschuhe, die Hautverfärbungen sind hartnäckig.

Rote Bete Dips sind besonders farbenfroh
Rote Bete-Dips sind ein echter Hingucker © Africa Studio / Shutterstock.com



Zutaten: 400 g Rote Bete + 100 g blanchierte Mandeln + 100 ml Wasser + ½ Knoblauchzehe + 3 EL Olivenöl + 2 Zweige frischer Dill +  3 EL Sherryessig

Zubereitung: Rote Beete waschen, 40 Minuten lang gar kochen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Mandeln im Blitzhacker zu Pulver verarbeiten. Nach und nach Wasser hinzufügen, bis eine Paste entsteht. Knoblauch hacken, Rote Bete schälen und grob zerkleinern. Beides mit Olivenöl zu der Mandelpaste geben. Dill fein hacken und mit dem Sherryessig untermischen.

7. Oliven-Tapenade

Die südfranzösische Olivenpaste (Tapenade) ist lecker und gesund für das Herz. Oliven senken schlechtes Cholesterin, nicht aber das gute und reduzieren so das Herzinfarktrisiko.

Zutaten: 300 g entsteinte grüne Oliven + ½ Knoblauchzehe + 1-2 grüne Chilischoten  + 4 Zweige glatte Petersilie + 3 gesalzene Sardellenfilets (Anchovis) + 2 EL Olivenöl + 2 EL Zitronensaft

Zubereitung: Oliven in einen Blitzhacker geben und grob zerkleinern. Knoblauch pressen, Chilischoten entkernen und fein hacken, Petersilie ebenfalls zerkleinern. Sardellenfilets trocken tupfen und alles zusammen mit Olivenöl und Zitronensaft zu den Oliven geben und zu einer geschmeidigen Masse pürieren. Achtung: Sparsam verwenden, die Creme hat ein intensives Aroma.

Ob Ihre Party ein Erfolg wird, können wir Ihnen leider nicht garantieren. Aber eines ist sicher: Wenn Sie diese Dips auftischen, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

10.04.2018| Kathleen Schmidt-Prange, Elena Walker © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App