Sex in der Schwangerschaft Schwanger sein und Sex haben geht sehr wohl!

Schwanger und Sex?
Sex in der Schwangerschaft ist kein Problem, so lange die Schwangerschaft normal verläuft. © nd3000 / Shutterstock.com

Was sollten Sie als Schwangere beim Sex beachten? Haben Sie mit Babyauch überhaupt Lust auf Sex ? Antworten auf 8 häufige Fragen

In den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft bremsen Übelkeit und Müdigkeit meist die Lust auf Sex. Aber ab der 13. Woche bewirken die Hormone, dass der weibliche Genitalbereich stärker durchblutet wird – und dass die Lust rasant ansteigt. Was Sie wissen müssen und worauf Sie achten sollten, um intensiven Sex in der Schwangerschaft ohne Sorge um das ungeborene Kind genießen zu können, erklärt unser Experte.

Darf ich Sex in der Schwangerschaft haben?

Aber ja. Keine Sorge – die Zeiten sind vorbei, in denen Frauenärztinnen werdende Eltern nachdrücklich vor Sex warnten. Heute ist erlaubt, was Ihnen und Ihrem Partner Spaß macht und nicht wehtut. So lange eine Schwangerschaft normal verläuft, kann dem Baby selbst bei leidenschaftlichen Vereinigungen nichts passieren. "Das Kind liegt gut geschützt im Fruchtwasser der Fruchtblase, so dass das Liebesspiel dem Baby nicht schaden kann", sagt Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte. Sie müssen nicht befürchten, dass der Liebesakt eine Fehl- oder Frühgeburt auslöst. Ebenso wenig kann der Penis das Kleine verletzen. Der weibliche Körper ist so gebaut, dass Glied und Baby einander nicht berühren können.

Bei vielen Frauen kurbeln die Hormone im zweiten Drittel der Schwangerschaft die Libido an. © nd3000 / Shutterstock.com

Wann sollte ich auf Sex in der Schwangerschaft verzichten?

Wenn Sie schon einmal eine Fehl- oder Frühgeburt hatten, fragen Sie besser Ihre Frauenärztin, ob Sie bis zum letzten Akt gehen können. Das gilt auch bei einer tiefliegenden Plazenta. Selbst wenn Sie nicht miteinander schlafen, brauchen Sie und Ihr Partner jedoch keine erotische Enthaltsamkeit üben. Gegen Liebesspiele ohne Vereinigung ist nichts einzuwenden.

Falls der Muttermund sich vorzeitig öffnet, können Infektionen zum Problem werden. Denn wenn Keime den Muttermund passieren, besteht die Gefahr, dass sie zur Gebärmutter wandern, die Fruchtblase schädigen und eine Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Gynäkologe Albring rät zu Kondomen: "Sie schützen das ungeborene Kind und die Mutter vor Infektionen, die Komplikationen oder eine Frühgeburt verursachen könnten."

Verändert sich meine Lust auf Sex, wenn ich schwanger bin?

Bei vielen Frauen kurbeln die Hormone im zweiten Drittel der Schwangerschaft die Libido an. Die Scheidenhaut bildet mehr Flüssigkeit, so wird die Vagina schneller feucht. Schamlippen und Klitoris sind besser durchblutet und dadurch leichter erregbar. Das trägt dazu bei, dass "schwangere Frauen empfänglicher sind für sexuelle Reize und sensible Berührungen", sagt die Gynäkologin Dr. Babette Ramsauer, die als Leitende Oberärztin am Vivantes-Klinikum Neukölln in Berlin arbeitet.

Manchmal dauert es etwas länger, bis eine Schwangere zum Höhepunkt kommt, dann aber erlebt sie ihn oft ungewohnt intensiv. Es kommt aber auch vor, dass schwangere Frauen Schwierigkeiten haben, einen Orgasmus zu erreichen. Die körperliche Liebe muss darunter nicht leiden – viele Pärchen können im zweiten Drittel einer Schwangerschaft kaum die Finger von einander lassen. Das lässt im dritten Schwangerschaftsdrittel oft nach, wenn es wegen des angewachsenen Bauchs auch immer schwieriger wird, eine angenehme Stellung zu finden.

Findet mein Partner meinen dicken Bauch unattraktiv?

Im Gegenteil, bei werdenden Vätern legt die Lust oft zu. Viele Männer finden es sehr erotisch, wenn eine Schwangerschaft die Brüste Ihrer Partnerin voller und deren Rundungen weiblicher macht. Allerdings gibt es auch Männer, denen Vaterwerden auf die Libido schlägt – besonders am Anfang einer Schwangerschaft, wenn die Situation noch ungewohnt und viele Fragen offen sind.

Viele Frauen fürchten, ihr Liebster fände Ihren Schwangerschaftsbauch unattraktiv. Die meisten Männer aber finden die neuen Kurven sehr erotisch. © nd3000 / Shutterstock.com

Bekommt das Baby vom Sex etwas mit?

Es lässt sich nicht sagen, was ein Ungeborenes von einem Orgasmus mitbekommt. Aber warum sollte es dem Kind schlecht gehen, wenn seine Mutter sich gut fühlt? Jedenfalls setzt es das Baby nicht unter Druck, wenn Muttis Bauch beim Orgasmus hart wird. Es gefährdet das Kind auch nicht, dass die Gebärmutter nach dem Höhepunkt pulsiert.

"Weder Bewegungen noch ein Orgasmus können dem ungeborenen Baby etwas anhaben", erklärt Dr. Albring. Wenn das Kleine nach Ihrem Orgasmus herumstrampelt, liegt das an Ihren erhöhten Blutdruck und dem laut klopfendem Herzen.

Riskiere ich gefährliche Infektionen, wenn ich schwanger Sex habe?

Der Sex führt nicht zu mehr Infektionen, aber eine Schwangerschaft macht eine Frau dafür anfälliger. Denn Hormone verändern das Scheidenmilieu. Es wird weniger sauer und büßt dadurch einen Teil seiner Schutzfunktion gegenüber Bakterien ein. So können diese sich einfacher ansiedeln und eine Scheideninfektion verursachen.

Wenn die Bakterien den Geburtskanal heraufwandern, vermögen sie vorzeitige Wehen und eine Frühgeburt auszulösen. Kondome können davor schützen.

Außerdem sollten schwangere Frauen die Intimpflege besonders behutsam ohne Seifen oder spezielle Pflegeprodukte betreiben, rät Frauenarzt Albring. "So vermeiden sie eine Störung der natürlichen Vaginalflora, die eine maßgebliche Barriere für Krankheitserreger darstellt." Männern empfiehlt er, sich vor dem Sex bei zurückgezogener Vorhaut mit Seife zu waschen.

Enthaltsamkeit in der Schwangerschaft ist bei drohender Frühgeburt notwendig. © nd3000 / Shutterstock.com

Kann Sex in der Schwangerschaft Wehen auslösen?

Ja, aber erst wenn die Zeit reif für die Geburt ist. Dann können die sogenannten Prostaglandine im Sperma des Mannes dem Muttermund einen wehenauslösenden Schub versetzen. Aber auch ein Orgasmus der Frau kann das Baby auf den Weg bringen, wenn der Geburtstermin da ist. In diesem Fall leitet das Pulsieren nach dem Höhepunkt die Geburt ein.

Weil Sex ein natürlicher Geburtshelfer ist, empfehlen Hebammen ihn sogar, wenn der Entbindungstermin überschritten ist und das Kind partout nicht kommen will. "In der Spätschwangerschaft, zum errechneten Geburtstermin hin, kann der Beischlaf sich wehenfördernd auswirken", bestätigt Frauenarzt Albring.

Welche Stellung für Schwangere ist besonders geeignet?

Je dicker der Bauch, umso öfter ist er im Weg. Ideal beim Sex ist dann die Löffelchenstellung, bei der die Frau sich in den Schoß ihres Partners schmiegt. Auch beliebt: Sie liegt auf dem Rücken - am besten etwas erhöht - und er kniet vor ihr.

Viele Schwangere mögen es sehr, beim Sex oben zu sein. Wenn sie auf ihm sitzt, kann sie gut steuern, wie tief und in welchem Winkel sein Penis eindringt. Gerade in der letzten Phase der Schwangerschaft empfinden viele Frauen dies als sehr angenehm. Frauenarzt Albring: "Beim Sex sollten Paare möglichst bequeme Stellungen für die Schwangere wählen und ein zu hartes Eindringen vermeiden."

Die besten Stellungen für Schwangere:

Die Liebesschaukel
Bei dieser Stellung sitzen Sie beide sich mit gespreizten, angewinkelten Beinen gegenüber. Wenn beide die Arme hinter dem eigenen Rücken aufstützen und gemeinsam das Becken kreisen lassen, kann es höchst erotisch sein, ohne Worte einen gemeinsamen Rhythmus zu finden.

Die Löffel-Stellung
Diese Position ruft bei vielen Frauen das Gefühl hervor, beschützt zu werden – besonders dann, wenn der Mann ihren Oberkörper fest umschlungen hält. Für die schwangere Frau ist diese Sexstellung sicherlich eine der bequemsten Positionen.

Schraube des Archimedes
In dieser Position können Sie wunderbar selbst bestimmen, wie tief und intensiv Sie seinen Penis in sich spüren möchten. Sie lassen ganz nach Belieben das Becken auf ihm kreisen und bewegen sich auf und ab. Mit den Händen können Sie sich zudem selbst verwöhnen.

Parvatis Tanz
Machen Sie es sich auf seinem Schoß bequem und stützen Sie sich mit den Händen entweder auf seinen Beinen oder daneben ab. Besonderer Scharfmacher: Spielen Sie mit Ihrem Partner, indem Sie hin und wieder die Schenkel spreizen und ihm ganz besondere Einblicke gewähren.

Die Ziege und der Baum

Auch hier haben Sie wieder das Zepter in der Hand und können selbst bestimmen, wie tief und in welchem Winkel Ihr Partner sie penetriert. Außerdem können Sie sich wahlweise mit weit gespreizten Beinen auf seinen Schoß setzen oder mit fest geschlossenen Schenkeln – je nachdem wie intensiv die Reibung sein soll.

Yin und Yang
Sehr lässig und genauso bequem wie es aussieht. Bei dieser Stellung liegt der Mann auf der Seite und Sie im rechten Winkel zu ihm auf dem Rücken. Ihre Beine ruhen auf seiner Hüfte. Bei Yin und Yang geht es nicht um schnelle, tiefe Stöße und Bewegungen, sondern darum, sich einfach nur zu spüren.

Eine Schwangerschaft ist in den meisten Fällen kein Grund, auf Sex zu verzichten. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin, wenn Sie bereits Frühgeburten hatten, Blutungen, vorzeitige Wehen oder einen vorzeitig geöffneten Muttermund haben. Achten Sie auf Hygiene und Bequemlichkeit. Ansonsten gilt: Entdecken und genießen Sie mit Ihrem Partner ganz neue Spielarten des Geschlechtsverkehrs.

17.05.2019| Martina Jannings © womenshealth.de
Aktuelles Heft
Sponsored Section