Erster Kuss Warum der erste Kuss nicht "Männersache“ ist

Der erste Kuss ist Männersache? Unsinn!
Der erste Kuss ist Männersache? Unsinn! © Hrecheniuk Oleksii / Shutterstock.com

Silvester knutschen alle. Aber seit #MeToo fragt man sich, wer da den ersten Schritt macht. Unser Autor Jens Clasen findet, Frauen sollten nicht erwarten, dass Männer zuerst küssen

Es tut mir leid, dass ich jetzt hier erst ein bisschen angeben muss, aber das ist wichtig, um meinen Punkt klar zu machen. Also gut, bereit? Okay. Dann los: Ich habe in meinem Leben über 20 Frauen geküsst – und ich meine keine Bussis. Ich finde, damit kann ich behaupten, ich bin kein ungeküsster Prinz. Oder Frosch. Oder was auch immer. Aber (und jetzt kommt der Punkt, der Grund, warum ich hier so peinlich aus dem Nähkästchen plaudere): Der erste Kuss ging NIE von mir aus. Never.

Ein erster Kuss muss (wie alle) ein gemeinsamer sein

Tja, so ist das. Ich habe noch nie einfach so eine Frau geküsst, die ich gerade erst getroffen habe. Ich habe auch noch nie ohne einen eindeutigen Hinweis einer Frau meinen Mund auf ihren gelegt – noch nicht einmal zu einer Frau gesagt, dass sie mich nun bitte küssen möge. (Ich frage mich auch, warum das bei Hochzeiten immer zum Mann gesagt wird.) Vielleicht habe ich mal eine Frau gefragt, ob sie mich küssen will. Natürlich gab es dieses „Kopf zur Seite gelegt mit geschlossenen Augen immer näher kommen, bis nur noch ein Kometenabsturz oder Blitzeinschlag das Berühren der Lippen verhindern kann“. Aber auch das war stets ein Annähern von beiden Seiten. In vielen Fällen waren es aber auch die Frauen, die mich geküsst haben. Manche fordernd-offensiv, andere eher tastend und vorsichtig, aber eindeutig initiativ. Einige haben verbal den Anfang gemacht und zum Beispiel gesagt: „Wollen wir uns jetzt vielleicht mal küssen?“ Tja, nun. Ging auch.

Ich küsse nicht einfach, wenn ich will weil sie es ja nicht wollen könnte

Das alles geschah nicht per Zufall oder weil ich ein Trottel wäre, der einfach nicht kapiert, was los ist. Okay, doch, vielleicht manchmal schon. Aber ich unternehme auch kusstechnisch nichts, wenn ihre Signale eindeutig sind, und ich sie auch deuten kann. Warum? Weil immer grundsätzlich die Möglichkeit besteht, dass sie es doch nicht wollen könnte. Und weil ich mir nichts Schlimmeres zwischen zwei Menschen vorstellen kann, als dass der eine dem anderen ungefragt seinen Willen aufzwingt. Es würde sich für mich einfach falsch anfühlen – selbst dann, wenn es letztlich akzeptiert und vielleicht gar erwidert würde. Okay, das ist jetzt doof für die schüchternen Frauen. Aber genauso doof ist es ja auch für schüchterne Männer – und wenn wir uns darauf einigen, erstmal was zu sagen oder zu fragen, ist das mit der Schüchternheit ja vielleicht nicht mehr so schlimm.

Der erste Kuss ist Männersache? Unsinn!
"Jetzt küss mich doch endlich, Idiot!" © Hrecheniuk Oleksii / Shutterstock.com

Es kommt auch zum ersten Kuss, wenn er nicht vom Mann ausgeht

Es ist Unsinn, dass etwas verloren geht, wenn Männer nicht einfach so Frauen küssen. Niemand muss auf etwas verzichten. Wenn im Anschluss an die #MeToo-Enthüllungen Männer – und sogar Frauen – sagten, dass es (wenigstens ab und zu) nunmal "dazu" gehöre, dass der Mann beim ersten Kuss die Initiative ergreift, der Prinz müsse die Prinzessin küssen, das sei eben so, dann ist das falsch. Der berühmte „erste Schritt“ – das ist ja bislang meist ein Kuss – kann nicht nur vom Mann ausgehen, wenn die Gefahr besteht, dass dieser Schritt nicht in die von der Frau gewünschte Richtung geht. Da geht es ums Prinzip: Der Mann ist in aller Regel der Frau kräftemäßig überlegen – und das darf er nie ausnutzen. Das bedeutet umgekehrt aber auch, dass Frauen auch mal den ersten Schritt gehen müssen – zumindest verbal. Oder dass es okay ist, wenn der Mann einfach vorher fragt. Das wiederum bedeutet natürlich, dass der Frager gegebenenfalls ein "Nein" akzeptiert. So oder so: Was spricht dagegen, dass ein Mann abwartet, bis die Frau sagt: "Küss mich endlich“? Oder so ähnlich.

Wenn die Frau will, dass der Mann zuerst küsst, kann sie ihm das ja sagen

Wenn eine Frau tatsächlich total darauf steht, von einem Mann kussmäßig dominiert zu werden, ist das absolut legitim, keine Frage. Aber damit keine Missverständnisse aufkommen, sollte sie vielleicht zumindest beim ersten Kuss auf diesen Kick verzichten. Noch eine Möglichkeit: Sie könnte in den Gesprächen, die einem Kuss in der Regel ja vorausgehen, mal erwähnen, dass sie gern ungefragt von einem Kerl an eine Wand gedrückt und geküsst wird. Oder was auch immer sie mag. Wenn sie das nur dem Typen erzählt, von dem sie sich das auch tatsächlich wünscht, kann sie durchaus darauf hoffen, dass ihr Wunsch sich erfüllt. Es sei denn natürlich, der Typ bin ich – aber lassen wir das.

Die Zeiten, in denen Männer wie in alten Hollywoodstreifen einfach mit einem bärenmäßigen "Haps!" ihren Mund auf den einer Frau drücken, sind vorbei. Passiert der Kuss nicht einfach so, ist es am besten, wenn beide einfach mal kurz drüber reden. Hat noch keinen Kuss schlechter gemacht.

23.12.2017| © womenshealth.de
Jens Clasen Stellv. Chefredakteur von Women's Health
Sponsored Section
Aktuelles Heft