Ghosting Wurden Sie "geghostet"? Darum meldet er sich nicht

Keine Nachricht vom Liebsten? Oft steckt kein Drama dahinter, sondern nur Feigheit. © Nelen / Shutterstock.com

Kein Anruf, keine SMS, seit Tagen schon kein Wort mehr von ihm. Wir verraten, was dahinter steckt und warum Sie nicht länger auf seine Antwort warten sollten

Wenn wir verliebt sind, verbringen wir viel Zeit damit, dem Schwarm süße Nachrichten zu schreiben. Noch mehr Zeit verschwenden wir nur darauf, auf seine Antwort zu warten – wenn es schlecht läuft. In Zeiten von Online-Dating und dauerhafter digitaler Vernetzung ist es ja scheinbar zu einer Art Qualitätsmerkmal geworden, sich rar zu machen. Mit dem Ziel: bloß nicht zu bedürftig erscheinen, bloß nicht zu interessiert wirken. Dieses Verhalten versetzt uns unter Dauerspannung, steigert aber auch tatsächlich unser Interesse. Ständig checken wir unser Smartphone in der Hoffnung, dass er endlich geschrieben hat. Aber was ist eigentlich, wenn die fieberhaft herbeigesehnte Antwort nie kommt? Vergessen Sie den Kerl, er ist ein "Ghost".

Was ist Ghosting?

"Ghosting" ist eine besonders feige Art, Desinteresse zu bekunden oder Schluss zu machen. Es bedeutet, dass ihr Liebster plötzlich und ohne jede Erklärung abtaucht, nicht auf Nachrichten oder Anrufe reagiert, sich einfach nicht mehr meldet, Ihnen aber weiterhin wie ein Gespenst durch den Kopf spukt. Während Sie noch fleißig Zukunftspläne schmieden, hat er Ihre Beziehung innerlich längst abgehakt, ist aber zu feige oder zu faul (oder beides), es Ihnen mitzuteilen. Laut einer Umfrage von Elite Partner haben schon 19 Prozent der Männer Frauen mindestens einmal auf diese Weise verlassen, und auch ein Viertel der Frauen hat sich selbst schon einmal so aus der Affäre gezogen. Ghosting gibt es in vielen Beziehungsstadien: Es kann passieren, wenn es beim ersten Date einfach nicht gefunkt hat, oder wenn er nach einer Weile lockerem Dating das Interesse verliert. Manche versuchen sogar eine feste Beziehung auf diese Weise zu beenden.

Warum ghostet mich jemand?

Mit Ihren Freundinnen haben Sie längst 20 verschiedene Szenarien durchgespielt, die sein plötzliches Verschwinden erklären könnten. Zuerst denken Sie, es ist etwas Schlimmes passiert, aber da lässt sich ja anhand von sozialen Netzwerken und gemeinsamen Freunden schnell das Gegenteil verifizieren. Dann kommt die Phase des "Ach, er ist gerade bestimmt nur sehr beschäftigt". Doch je länger die Funkstille andauert, desto abenteuerlicher werden Ihre Theorien. Der völlige Kontaktabbruch aus dem Nichts heraus lässt Sie als Verlassene ratlos zurück. Was vor allem an Ihnen nagt, ist die Frage: Warum hatte der Typ nicht den Mumm, es Ihnen selbst zu sagen?

Starren Sie nicht permanent aufs Handy, davon meldet er sich auch nicht. Legen Sie es weg, dann kommen Sie auch nicht auf die Idee, ihn anzutexten. © Nelen / Shutterstock.com

"Ghosting ist ein Phänomen, das viel mit dem aktuellen Zeitgeist zu tun hat", sagt Paartherapeutin Nina Zucker aus Hamburg. Stichwort "Wegwerfgesellschaft". Wenn unsere Erwartungen an eine Partnerschaft nicht erfüllt werden, wartet irgendwo sicher schon der oder die nächste auf uns. Kein Wunder also, dass zart geknüpfte Bande heute längst nicht mehr den Stellenwert genießen, wie noch vor 15 Jahren. Dafür ist es heute in Zeiten von Dating-Apps und Online-Singlebörsen viel zu simpel, sich gleich das nächste Date zu angeln. Nach dem Tinder-Motto: Wisch und weg.

Warum tut Ghosting so weh?

Es ist nicht nur der plötzliche Liebesentzug, auch nicht nur das schmerzhafte Platzen eines Traums – es ist die Respektlosigkeit, die so verletzt. Dass es da jemand noch nicht einmal für nötig hält, sich angemessen zu verabschieden. "Um eine Beziehung respektvoll zu beenden, müssten wir Zeit aufwenden und uns wirklich mit unseren Ansprüchen und denen des Partners auseinandersetzen. Das ist unangenehm, und viele wollen das nicht", erklärt Zucker. Ganz neu ist Ghosting allerdings nicht. Es ist die moderne Version des "Gehe kurz mal Zigaretten holen" und dann nie wieder auftauchen. Aber die Unverbindlichkeit des Online-Datings verstärke dieses Verhalten sicherlich, meint Zucker.

Viele Ghosts kapieren vielleicht gar nicht, wie verletzend und respektlos ihr Verhalten ist. Sie gehen davon aus, dass das Signal des Nicht-Meldens einfach verstanden wird. Keine Antwort ist schließlich auch eine Antwort. "Bei vielen spielen da sicher auch Bindungsängste eine Rolle", sagt Zucker. Andere wollen den Partner nicht enttäuschen, denn sie wissen: die Wahrheit würde wehtun. "Es ist sehr unpopulär geworden, solche Konflikte auszuhalten. In unserer Idealvorstellung sollen Beziehungen nicht anstrengend und schwierig sein", sagt die Paartherapeutin. Wenn sie es doch sind, ergreifen viele vorsichtshalber die Flucht. Dass sie Ihnen das noch nicht einmal ins Gesicht sagen können schmerzt fast mehr als die Tatsache, dass sie offenbar zu unreif für eine Beziehung sind.

Ghosting - was soll ich tun?

Gerade, wenn Sie den Mann schon etwas länger daten und vielleicht schon ein bisschen verknallt sind, fällt es schwer mit der plötzlichen Funkstille umzugehen. Aber wahrscheinlich ist: "Je mehr Sie ihm hinterherlaufen, desto schneller läuft er weg." Es bringt also nichts, ihn mit Textnachrichten und Anrufen zu bombardieren, im Gegenteil. "Geben Sie ihm ein paar Tage Zeit um durchzuatmen", rät Zucker. Dabei können Sie auch nach der 3-Tage-Regel vorgehen: "Manchmal funktioniert das, der Partner vermisst Sie und meldet sich ganz von allein wieder," sagt die Paartherapeutin. Auf Dauer ist dieses Spielchen allerdings keine gute Basis für eine funktionierende Beziehung.

Wenn er sich längere Zeit nicht gemeldet hat, sollten Sie sich so langsam mal mit dem Rest der Welt da draußen befassen. © Nelen / Shutterstock.com

Straft er Sie weiterhin mit Schweigen, müssen Sie früher oder später einsehen, dass es aus ist. Gerade, wenn schon Gefühle da sind, ist es nicht leicht, damit umzugehen. Aber: "Machen Sie sich bewusst, wie viel Macht Sie der Person geben, indem Sie sich davon runterziehen lassen", sagt Zucker. Ihr Selbstwertgefühl sollte nicht von der Zuwendung eines Mannes abhängen, schon gar nicht von einem, der sich null für Sie interessiert. Sicher können Sie sich selbstkritisch die Frage stellen, ob sie nach zu kurzer Zeit zu hohe Ansprüche gestellt haben, zu viel wollten, zu großen Druck gemacht haben. Aber nehmen Sie es nicht zu persönlich. Wahrscheinlich hat sein Verhalten gar nichts mit Ihnen, sondern viel mehr mit ihm selbst zu tun, denn – machen wir uns nichts vor – Ghosting zeugt etwa von der Reife eines pubertierenden 16-Jährigen. Wollen Sie wirklich mit jemandem zusammen sein, der sich so verhält? Nein.

Was soll ich bei Ghosting schreiben?

Am besten nichts. Sie können natürlich Ihren Ärger, Ihre Wut, Ihre Traurigkeit und Ihre Unverständnis bei ihm abzuladen versuchen. Es bedeutet aber nicht, dass Sie dann auch Antworten auf Ihre Fragen bekommen. Im Gegenteil: Wenn er schon vor Ihnen in der "Normalversion" davonläuft, wird er sich von der traurigen, wütenden Version wahrscheinlich nicht animiert fühlen, sich zu äußern. Also geben Sie sich nicht die Blöße, sprechen Sie lieber mit Freundinnen über die Sache, besorgen sich eine Voodoo-Puppe oder sonstwas. Wenn es Ihnen ein Bedürfnis ist, selbst wieder Handlungsfähigkeit zu beweisen, dann senden Sie ihm eine letzte Nachricht, aus der Ihr Unverständnis und Ihre Verachtung klar hervorgehen. Zum Beispiel: "Das ist ein ganz schwaches Bild, was du hier ablieferst. Meld dich bloß nie wieder. Over and out." Das sollten Sie natürlich erst tun, wenn Sie wirklich ganz sicher sind, dass er nicht in den Alpen in einer Felsspalte festsitzt o. ä.

Warum sollte ich dann nicht auch ghosten?

Dieser umgekehrte Fall sollte nicht unerwähnt bleiben: Wenn Sie selbst wortlos aus Beziehungen verschwinden und so Herzen brechen, sollten auch Sie Ihr Verhalten überdenken. Auch wenn Sie es bei Partnern oder Freundinnen erlebt haben – sich einfach nicht mehr zu melden, wenn Sie das Interesse verlieren, ist nicht nur schlechter Stil, es ist verletzend. Nicht vergessen: Auch Männer haben Gefühle. Versuchen Sie es doch mal auf die faire Weise: Ein "Sorry, das wird nichts mit uns" werden Sie wohl gerade noch in ihr Handy tippen können. Bei längeren Bekanntschaften schulden Sie dem Kerl mindestens eine Anruf oder ein persönliches Gespräch. Versuchen Sie einen sauberen Schlussstrich zu ziehen und ihm möglichst ehrlich zu erklären, warum es für Sie nicht funktioniert.

Die Suche nach der Liebe wird oberflächlicher, die Kontaktaufnahme durch Tinder & Co. immer unpersönlicher. Das bringt leider mit sich, dass viele Menschen ihr Verhalten entsprechend verändern. Wenn Sie Opfer von Ghosting werden, müssen Sie sich immer klar machen, dass das nichts mit Ihrer Person und viel mehr mit der Persönlichkeit des Ghosts zu tun hat. Je schneller Sie ihn vergessen, desto besser. Die einzige Lehre, die Sie daraus für sich ziehen können ist, es selbst besser zu machen.

10.09.2018| Anna Ullrich © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App