Valentinstag Was Männer am Valentinstag hassen - und wie er trotzdem ein Riesenspaß wird

Viele Männer sind vom Geschenke-Wahn am Valentinstag genervt. © Volodymyr Tverdokhlib / Shutterstock.com

Warum sind Männer Valentinstag-Muffel? Nun, den meisten ist er egal, viele mögen ihn gar nicht. Wir haben trotzdem Super-Ideen wie der Tag richtig Spaß machen kann!

Der Valentinstag ist ein Klassiker aus der Kategorie: "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint". Er soll ein Tag der Liebe sein, aber viele hassen ihn. Er kann als das perfekte Beispiel gelten für einen von der Konsumgüter-Industrie massiv gepushten Pseudo-Festtag, der den Verkauf von Blumensträußen, Pralinenherzchen und sonstigem Kitsch anheizen soll, sonst aber für nichts steht. Und weil in dieser Zeit des Jahres meistens nichts anderes los ist, funktioniert das auch noch.

Warum gibt es überhaupt einen Valentinstag?

Tja nun. Schwer zu sagen. Es ist noch nicht einmal klar, was genau denn an diesem Tag gefeiert wird. Angeblich geht der Brauch zurück auf den Heiligen Valentinus, Bischof von Terni, der im 3. Jahrhundert trotz kaiserlichen Verbots Liebespaare christlich getraut haben soll und dabei mit Blumen aus seinem eigenen Garten beschenkte. Dafür wurde er enthauptet. So richtig belegt ist das aber nicht, eher eine Art Sage. Den entsprechenden Gedenktag am 14. Februar führte Papst Gelasius im Jahr 469 ein. 1969 wurde der Termin aber wieder gestrichen. Die katholische Kirche kennt zudem gleich zwei oder vielleicht sogar drei heilige Valentine.

Es handelt sich also um einen kirchlichen Gedenktag, an dem nicht mal die Kirche festhält und von dem nicht ganz klar ist, wessen da gedacht wird. Wahrscheinlich geht es um einen Mann, dem der Kaiser den Kopf abschlagen ließ, weil er Pärchen Blumen schenkte. Romantisch, ne? Ach ja: Das heute zelebrierte Kitsch-Konstrukt geht wahrscheinlich zurück auf ein Gedicht aus dem 14. Jahrhundert, das aber womöglich auch noch falsch interpretiert wurde. Es ist alles sehr wirr.

Klar sollen Sie sich Herzen schenken, aber nicht aus Schokolade! © Volodymyr Tverdokhlib / Shutterstock.com

Warum feiern wir den Valentinstag?

Haha, gute Frage. Irgendwann fanden alle die Idee süß, einen Tag der Liebenden abzuhalten. Richtig los ging's mit dem Valentinstag, wie Sie ihn kennen, im 15. Jahrhundert, und zwar mit Grußkarten. Seitdem steigert sich das Geballer aus immer mehr Geschenken, Valentinskarten, Gedichten, Blumen, Schokolade ins Unermessliche.

Der Valentins-Druck kam vor allem aus England und den USA und von dort nach dem 2. Weltkrieg auch nach Deutschland, wo die Floristik- und Süßwarenindustrie das Thema dankbar aufgriff und durch massive Werbeausgaben in die heutige durchkommerzialiserte Form trieb. Noch mehr als Weihnachten ist der Valentinstag nunmehr als Festtag von jeglichem ursprünglichen Inhalt bereinigt (den er ja im Grunde nie hatte), so dass NOCH mehr Kaufanreize hineinpassen.

Was wünschen sich Männer zum Valentinstag?

Dass er aufhört. Dass er verschwindet. Dass der heilige Valentin (also: einer von den dreien) aufersteht und sich übers Internet per Video an die Menschheit wendet und sagt: "Das habe ich alles nicht gewollt. Hört auf damit, lasst das!" Und: "Ich mag gar keine Schokolade!" Ach, Sie meinen, was für GESCHENKE sich Männer wünschen? Na gut, okay, hier sind ein paar Präsent-Ideen, aber nur unter Protest.

Warum hassen Männer den Valentinstag?

Ist das noch nicht klar geworden? Gut, okay, dann noch einmal: Weil er ein künstlich aufgeblähtes Konsum-Konstrukt ist. Weil er sich nur ums Kaufen von Dingen dreht, mit denen Männer ohnehin nicht viel am Hut haben (Blumen, Schokoherzchen). Und natürlich, weil der Valentinstag ein weiterer Termin in ihrem Kalender darstellt, an dem sie irgendwas machen sollen, was ihnen nicht einleuchtet.

Was sind Alternativen für Valentinstag-Geschenke?

Gute Frage. Wichtige Frage. Zunächst können Sie Ihrem Männe ja einmal verklickern, dass Sie grundsätzlich gerne gelegentlich Blumen von ihm bekämen. Dann könnten Sie am 14. Februar auch easy darauf verzichten, hehehe. Überhaupt können Sie die paartechnische Hyperaktivität mal von den Valentins wegbewegen und Ihr eigenes Ding machen.

Sprich: Anstatt sich dem Druck zu beugen und einen Festtag zu begehen, an dem es außer vollen Kassen nichts zu feiern gibt, basteln Sie sich doch einen eigenen Feiertag. Einen, der WIRKLICH was mit Liebe zu tun hat, und zwar vor allem mit Ihrer eigenen.

Das Tolle an der Idee: Sie können das am 14. Februar machen, aber auch an jedem anderen Tag. Hier sind ein paar Vorschläge für Liebes-Festtage, die Sie zu zweit zelebrieren können:

Etwas gemeinsam zu unternehmen ist für die Liebe viel wichtiger als Geschenke. © Volodymyr Tverdokhlib / Shutterstock.com

1. Der 24-Stunden-im-Bett-Tag

Alle sagen das so oft und tun es doch nur, wenn sie krank sind. Warum bleiben Sie nicht einfach wirklich mal den ganzen Tag im Bett oder zumindest mit der Bettdecke auf der Couch? Kuscheln, reden, fernsehen, mehr kuscheln – da geht einiges. Und es ist das perfekte Couple-Bonding.

2. Wünsche-Erfüll-Tag

Anstatt sich immer wieder zu fragen, was er sich vielleicht zum Valentinstag wünscht oder womit Sie ihm eine Freude machen können, lassen Sie es ihn einfach selbst sagen. Und dann sind Sie dran, danach wieder er. Im Wechsel nennen Sie einander Ihre Wünsche und der/die jeweils andere erfüllt sie. Das muss natürlich alles im realistischen Rahmen bleiben, Sie sind ja beide keine Lampengeister. (Und wie Männer so sind, wird er das Spiel mit Sicherheit in Richtung Sex drehen wollen, da sollten Sie vorher klarstellen, wo die Grenzen sind.)

3. Der Serien-Binge-Tag

Das wollten Sie doch schon immer mal machen: Einen ganzen Tag gemeinsam Ihre Lieblings-Serien bingewatchen, also dauerglotzen. Das machen Sie schon immer? Okay, dann nehmen Sie einen der anderen Vorschläge.

Natürlich sind Blumen und Geschenke eine tolle Sache, aber warum sich den Termin von anderen vorgeben lassen? © Volodymyr Tverdokhlib / Shutterstock.com

4. Gemeinsamer Cheat-Day

Nein, Sie sollen sich nicht gegenseitig betrügen. Es geht um den Cheat-Day im ernährungstechnischen Sinne, also bei aller Konzentration auf gesunde und ausgeglichene Ernährung mal einen Tag alles essen, worauf Sie Lust haben - Fast Food, Süßes, alles (okay, zur Not auch Schokoherzen). Das macht zu zweit umso mehr Spaß!

5. Protz-Blingbling-Tag

Bevor er für Sie und Sie für ihn viel Geld in irgendwelche nutzlosen Geschenke stecken, schmeißen Sie lieber zusammen und investieren in einen Tag voller Luxus und Genuss: Schick anziehen, Champagner im Schloss-Café, 4-Gänge-Menü im Luxus-Restaurant, anschließend Drinks und Cocktails in der angesagtesten Designer-Bar der Stadt. Yay!

Egal, was Sie am Valentinstag machen, achten Sie dabei auf Ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Verbringen Sie den Tag mit Ihrem liebsten Menschen und tun Sie sich etwas Gutes. Meistens müssen Sie dafür noch nicht einmal Geld ausgeben, denn Liebe und gemeinsame Zeit sind kostenlos.

08.06.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft