Sonnencremes im Test Kevin Laminto / Unsplash.com

Sonnencreme-Test: der beste Sonnenschutz fürs Gesicht

Sonnencreme-Test Top-Sonnenschutz für dein Gesicht!

Die Sonne lacht, aber sie brennt auch. Deshalb haben wir verschiedene Sonnencremes fürs Gesicht getestet. Hier findest du unsere Testsieger und Erfahrungsberichte

Klar, du musst dich vor der Sonne schützen, um dauerhaften Hautschäden vorzubeugen. Das gilt auch in unseren Breitengraden, wo sie scheinbar schwächer und viel seltener scheint. Wissen alle. Theoretisch jedenfalls.

In der Realität sparen die meisten sich die Sonnencreme nämlich oft. Weil es schlicht lästig ist. Niemand mag den fettigen Film, den die meisten Produkte auf der Haut und am Kragen der Lieblingsbluse hinterlassen. Erst recht nicht, wenn die Haut im Gesicht empfindlich ist. Dann verhindert der Lichtschutzfaktor zwar den Sonnenbrand, dafür gibt's aber Monsterpickel.

Clarins-Sonnencreme im Test

Was verspricht der Hersteller?

Die Sonnencreme für sensible Haut von Clarins verspricht neben sehr hohem Lichtschutz, schnell einzuziehen und die Haut zusätzlich mit viel Feuchtigkeit zu versorgen.

Unser Test

"Die zarte Gesichtscreme in der orangenen, gute-Laune-farbenen Tube lässt sich gut, wenn auch nicht sehr gut, verteilen, zieht tatsächlich gleich ein – und duftet herrlich nach Sommer. Tatsächlich fühlt sich die frisch eingecremte Haut gleich geschmeidig und entspannt an. Ein gutes Gefühl, das den Tag über anhält. Die Schutzleistung ist ebenfalls klasse!"

Nivea Mattierender Sonnenschutz

Was verspricht der Hersteller?

Sofort wirksamen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen, verspricht Nivea. Die Formel absorbiere überschüssiges Fett von der Hautoberfläche und mattiere sie langanhaltend, ohne weiße Rückstände.

Unser Test

Testerin Atessa Bock: "Die Creme riecht angenehm nach dem typischen Sonnenmilch-Duft, nur ganz leicht, nicht penetrant. Sie lässt sich sehr gut verteilen, zieht wirklich extrem schnell ein und weißelt tatsächlich gar nicht. Fahre ich mit den Fingern über die Haut, merke ich einen leichten Film. Im Gesicht selbst fühlt es sich aber eher an, als hätte ich eine Tagescreme drauf. Ein bisschen gestört hat mich, dass ich unter der Creme gefühlt mehr im Gesicht geschwitzt habe als sonst. Das Wichtigste zum Schluss: Ich war zwei volle Tage damit in der prallen Sonne und habe keinerlei rote Flecken bekommen, sie hat mich also gut geschützt."

Garnier-Sonnencreme im Test

Was verspricht der Hersteller?

Die Creme verspricht, gegen lichtbedingte Altersflecken und Hautalterung zu wirken. Dabei soll sie besonders für helle, empfindliche und sonnenintolerante Haut geeignet sein. Der 50+ Lichtschutzfaktor soll vor UVA- und UVB Strahlung schützen und die Infrarot-Strahlung in der Haut reduzieren. Garnier wirbt außerdem mit leichter, nicht klebender und nicht fettiger Textur. Die Creme ist laut Hersteller nicht parfümiert.

Unser Test

Tester Ben Kendal: "Ich habe einen eher hellen Hautton und werde daher in der Sonne recht schnell rot. Deshalb lege ich viel Wert auf den hohen Lichtschutzfaktor. Die Creme soll sich aber trotzdem schön leicht anfühlen. Weil ich viel Sport im Freien mache, sollte sie auch schweißresistent sein."

"Die Creme riecht neutral, lässt sich supereinfach verteilen und zieht innerhalb einer Minute ein, sodass sie kaum noch sicht- und fühlbar ist. Das Hautgefühl ist angenehm und auf keinen Fall fettig. Ich finde sogar, dass die Creme einen kühlenden Effekt auf der Haut hat. Besonders praktisch für Outdoor-Sportler: Auch bei starkem Schwitzen löst sich nichts.

Was den Schutz angeht: Meine Haut ist wirklich sehr empfindlich und war bei der ersten Verwendung nach 30 Minuten in der Sonne trotz Creme minimal gerötet. Ich hatte sie aber auch wirklich sehr sparsam aufgetragen. Seitdem bin ich großzügiger und hatte keine Probleme mehr. Dem leichten Hautgefühl tut die höhere Dosis keinen Abbruch."Bens Fazit: "Die Creme hat mich in vielen Aspekten überzeugt! Sie ist nicht fettend, riecht neutral, zieht schnell ein und ist auch für Sportler geeignet. Man muss sie allerdings großzügig auftragen".

Clinique-Sonnencreme

Was verspricht der Hersteller?

Ultra-leichter, 100% mineralischer Sonnenschutz. Sanft genug sogar für sensible Haut und Augenpartie. Ölfrei.

Unser Test

Testerin Scarlett Schultze:"Ich habe einen sehr hellen Teint und eine klassische Mischhaut. Ölig in der T-Zone, trocken auf den Wangen. Bei Sonnencremes ist mir daher wichtig, dass sie gut schützt und auf der Haut nicht glänzt."

"Die Creme fühlt sich zunächst recht zäh an, das täuscht aber, denn sie zieht extrem schnell ein. Eigentlich schon während des Verteilens. Wow! Der Geruch ist neutral. Die Haut fühlt sich danach nicht fettig an und glänzt nicht. Ich würde sogar sagen, dass die Creme gut mattiert. Ölglanz ist meiner Meinung nach sonst immer das größte Problem bei Sonnencremes für das Gesicht.

Toll finde ich auch, dass ich den Sonnenschutz sogar rund um die Augen verwenden kann, ohne dass Tränen kullern. Das passiert bei mir sonst schnell bei Sonnencremes. Der LSF 30 hat mich auf dem Fahrrad zur Arbeit und beim Outdoor-Sport in der Mittagspause einwandfrei geschützt. Die Creme ist beim Schwitzen nicht verlaufen."

La Rouche-Posay Anthelios Ultra Creme

Was verspricht der Hersteller?

Eine sehr hoher Sonnenschutz (50+) mit antioxidativer Wirkung. Die Creme soll besonders verträglich sein und für empfindliche, zur Sonnenallergie neigende Gesichtshaut geeignet sein. Man kann sie sogar in der Augenpartie anwenden.

Unser Test

Testerin Elina Wiesner: "Meine Haut ist sehr hell und verbrennt schnell. Sonnenschutz ist deshalb Pflicht! Weil mein Teint schnell fettig wird, sollte die Creme aber nicht zu doll schmieren."

"Wie der Hersteller anpreist, riecht die Creme tatsächlich kaum, nur leicht nach Sonnencreme, aber angenehm. Durch die Tube mit Pumpverschluss lässt sich die Creme leicht und sparsam dosieren. Perfekt, wenn ich nur ein bisschen nachnehmen will, weil ich zunächst zu sparsam war.

Die Konsistenz ist wie bei einer leichten Feuchtigkeitscreme und lässt sich dünn und gleichmäßig auftragen. Die Creme zieht in wenigen Minuten ein, also normal schnell. Die Haut fühlt sich danach gut an, mit Feuchtigkeit versorgt, geschützt, allerdings glänzt sie ein wenig. Ich persönlich finde es aber gut, dass man sieht und spürt, wo ich mich eingecremt habe. So weiß ich, dass ich gut geschützt bin."

Eucerin-CC-Sonnencreme

Was verspricht der Hersteller?

Getönter Sonnenschutz, der alle Hauttypen vor Photoaging schützt und auch bei empfindlicher Haut besonders geeignet sein soll. Die Formel mit Hyaluronsäure soll Falten sichtbar mildern.

Unser Test

Testerin Alessa Bock: "Die getönte Pflege lässt sich relativ easy auf dem Gesicht verteilen und einarbeiten. Die Konsistenz ist vergleichbar mit einem Flüssig-Make-up. Man muss etwas schneller sein und das Produkt gleichmäßig verteilen, damit auch helle Hauttypen keine Ränder bekommen.

Auf der Haut fühlt sich die Creme angenehm leicht an. Ich merke, dass ich etwas aufgetragen habe, aber es schmiert nicht oder beschwert. Gerade bei trockener Haut würde ich allerdings empfehlen, ein Serum oder eine Feuchtigkeitscreme zusätzlich darunter aufzutragen, dann ist der Auftrag noch einfacher.

Zur Schutzleistung: Ich habe sowohl im Alltag, als auch im Urlaub unter Extrembedingungen getestet und bin absolut begeistert. Ich bin kein einziges Mal verbrannt. Die versprochene Anti-Age-Wirkung kann ich nicht bewerten, da ich noch nicht so viele Falten habe. Ich glaube aber auch nicht daran, dass man die einfach wegcremen kann."

Kaufberatung:

Welche Sonnencreme brauche ich?

Während sich die meisten beim Sonnenbad noch eincremen, legen die wenigsten regelmäßig eine Sonencreme fürs Gesicht auf, ob wohl das im Freien ständig der Sonne ausgesetzt ist. Viele verwenden dann einfach die Körpercreme auch fürs Gesicht, das sorgt aber dann gern für die besagten Unverträglichkeiten und Pickel.

Neben dem klassischen Sonnenschutz für die Haut am ganzen Körper sind also Gesichts-Sonnencremes die wichtigste Hautpflege im Sommer. Die sind auf die Gesichtshaut abgestimmt und bieten dauerhaften Schutz.

Welche Sonnencreme fürs Gesicht ist gut?

Dass es auch ohne Fettfilm und Pickel geht, zeigen die hochwertigen Produkte im Sonnencreme-Test unserer Redaktion. Diese Sonnencremes können wir dir besten Wissens und Gewissens empfehlen!

Sonnenschutz muss nicht kleben und schmieren. Fast alle Testprodukte liegen hier gleich auf. Klar, die Lichtschutzfaktoren sind genormt: Wenn Faktor 30 draufsteht, muss eine Creme auch Faktor 30 bieten. Aber die Hersteller haben ihre Formeln in den letzten Jahren auch ständig erneuert . Sonnenschutz klebt oder weißelt heute nicht mehr. Also, eincremen! Ausreden zählen nicht mehr.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite