Welche Zahnfüllung ist die Beste? Shutterstock

Zahngesundheit Welche Zahnfüllung ist die beste?

Was sind eigentlich die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Füllungen für die Zähne? Und welche Zahnfüllung ist die beste?

Claudia K., Kleve

Das gibt es für Füllungsarten

Es gibt grundsätzlich 4 verschiedene Füllungsarten: Amalgam, Kunststoff, Keramik und Gold. Welches Material wann sinnvoll ist, erklärt Zahnärztin Dr. Christine Jensen von der IKK Nord:


Amalgam ist ein stabiles Material. Es enthält jedoch Quecksilber und ist nicht zahnfarben. Es wird insofern kaum noch verwendet.

Moderne Kunststofffüllungen lassen sich den Zähnen farblich anpassen. Zudem sind sie frei von Schadstoffen. Sie sind jedoch vergleichsweise teuer und mit einer Haltbarkeit von rund fünf Jahren für den Kaubereich nur bedingt geeignet.

Keramikinlays können ebenfalls der Zahnfarbe entsprechend gefärbt werden. Sie werden vorab gegossen und dann in den Zahn geklebt. Sie sind mit rund zehn Jahren sehr lange haltbar und auch bei größeren Defekten unsichtbar nutzbar.

Gold ist ähnlich teuer wie Keramik. Auch hier werden die Inlays erst individuell angefertigt und dann eingesetzt. Diese Behandlung ist jedoch um einiges einfacher als bei Keramik. Ein weiterer Vorteil ist die Langlebigkeit mit 15 Jahren und länger. Sie sind jedoch deutlich erkennbar.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Beauty Zähne Strategien für weiße Zähne Weiße Zähne Zähne aufhellen mit und ohne Bleaching