One-Night-Stand So erleben Sie den perfekten One-Night-Stand

Sie wollen unverbindlichen Sex ohne Beziehungs-Kram? Kein Problem! Wir sagen Ihnen, wie Sie wahrhaft einmaligen Sex haben. Plus: 5 Regeln für einen guten One-Night-Stand

Der One-Night-Stand, kurz auch ONS genannt, hat einen schlechten Ruf. Geben Sie es zu: Auch Sie denken dabei sofort eher an miserablem Sex unter Alkoholeinfluss, bei dem Sie nicht auf Ihre Kosten kommen und dauernd denken: Wie werde ich den Typen hinterher wieder los? Aber letztlich ist das nur die halbe Wahrheit. Der One-Night-Stand ist eine der häufigsten sexuellen Fantasien. Am Ende beziehen sich viele erotische Träumereien nicht auf Männer, mit denen Sie den Rest Ihres Lebens verbringen wollen, ja, noch nicht einmal den Rest des Monats. Sie drehen sich um schnelles, spontanes Begehren und das Stillen desselben. Und genau darum soll es hier gehen.

Pflicht beim One-Night-Stand sind natürlich Kondome! Am besten, wenn sie griffbereit in einer schicken Box neben dem Bett stehen.
Billy Boy "Lümmelkiste" (50 Kondome für 17 Euro, amazon.de)

Das wichtigste beim Projekt One-Night-Stand ist die perfekte Herangehensweise. Natürlich soll alles spontan und wild sein. Aber je besser Sie mental dafür aufgestellt sind, je genauer Sie wissen, was Sie beim ONS wollen, desto eher gelingt es Ihnen, die wilde Spontanität in eine Richtung zu lenken, die Ihrer Lust gerecht wird und am Ende für Zufriedenheit sorgt. Wir klären hier alle wichtigen Fragen.

Was ist überhaupt ein One-Night-Stand?

Generell gilt als One-Night-Stand jede sexuelle Begegnung, die "nur für eine Nacht" ist, aus der also weder eine Beziehung noch eine Affäre entstehen. Natürlich kann es aber auch sein, dass Sie mit ein und derselben Person mehrere One-Night-Stands haben. Wo da der ONS aufhört und die Affäre anfängt, lässt sich weniger anhand der Anzahl der Kontakte als am Zusammenspiel der Personen erkennen. Letztlich kann aber wohl alles, was über drei ONS hinausgeht, zumindest schon als Affäre gelten.

Auch wenn Sie letztlich die Nacht nicht miteinander verbringen, sondern nur Sex haben und eine*r sich gleich danach aus dem Staub macht, ist das ein One-Night-Stand. Findet das Ganze tagsüber statt, haben Sie begrifflich ein Problem, einen "One-Day-Stand" gibt es so nicht. Aber vielleicht ist der Name ja auch gar nicht das Wichtigste. Übrigens muss ein One-Night-Stand nicht zwingend mit einem Fremden passieren. Sie können auch einen ONS mit dem Nachbarn oder einem Freund haben. Empfiehlt sich aber nicht, siehe die Tipps in unserer Galerie.

Warum sollte ich einen One-Night-Stand haben?

Es spricht natürlich vieles gegen spontanen Sex mit jemandem, der Ihnen nichts bedeutet und den Sie vielleicht gar nicht (gut) kennen. Mögliche Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten, ungewollte Schwangerschaft – darum allein sollten Sie unbedingt ein Kondom verwenden! Des weiteren kann es zu emotionalen Komplikationen kommen, etwa wenn eine*r sich verliebt und der/die andere nicht. Oder wenn er sich als Stalker entpuppt etc. pp.

Auf der anderen Seite bietet der One-Night-Stand die Möglichkeit, sich ohne jegliche persönliche Empfindlichkeiten mit purem Sex zu vergnügen. Klare Worte, direktes Verlangen, simple Lust. Je nachdem, was für ein Typ Mensch Sie sind, können Sie sich vielleicht gerade mit jemandem, der Ihnen nicht so am Herzen liegt und mit dem Sie nicht so vertraut sind, viel hemmungsloser austoben. Und Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Fantasien mit unterschiedlichen Männertypen auszuprobieren, ohne jedes Mal gleich mit ihnen zusammenzuziehen. Nicht jeder Mann, der in Ihnen Begehren weckt, taugt auch für eine Beziehung. Warum deshalb gleich auf den Sex verzichten?

Was ist beim One-Night-Stand tabu?

Mit einem Menschen, den Sie nicht so gut kennen, sollten Sie sich nicht auf Experimente einlassen, vor allem nichts mit Fesseln und Augenverbinden. Überhaupt sollte der Sex weniger von seiner ausgefallenen Performance getragen werden als von der spontanen Leidenschaft. Wenn Sie beim ersten Mal schon so wenig Lust aufeinander haben, dass es nicht ohne Latexmaske und Handschellen geht, sind Sie vielleicht auf der Suche nach etwas oder jemand anderem.

Wie verhalte ich mich nach einem One-Night-Stand?

Der Ausstieg aus dem ONS fällt meist schwerer als der Einstieg. Es ist immer leichter einander zu sagen: "Ich will dich in meinem Bett. JETZT!" als zuzugeben: "Ich will dich nicht in meinem Leben." Da ist vorsorgende Ehrlichkeit die beste Methode: Wenn Sie bereits vorher wissen, dass es Ihnen nur um "das eine" geht, sagen Sie ihm das auch. Oder halten Sie sich zumindest alle Möglichkeiten offen. Wenn er gleich nach dem ersten Kuss anfängt, "Ich liebe dich" zu flüstern, gehen Sie auf Abstand. Dann hat er definitiv etwas falsch verstanden.

Wie Sie die "One Night" beenden, ob mit einem gemeinsamen Frühstück oder durch Rausschmeißen bzw. Rausschleichen ohne Abschied, sollten Sie sich nach dem Sex überlegen. Wollen Sie neben diesem Mann aufwachen? Soll er Ihr Morgengesicht sehen dürfen? Stellen Sie sich die Situation nur kurz vor, dann wissen Sie ganz schnell, ob Sie das wollen oder nicht. Wichtig: Keine Telefonnummern, wenn Sie nicht wirklich wollen, dass er sich meldet.

Wann soll ich mich nach einem ONS melden?

Ach, jetzt doch? Da sind wir an einem Punkt, wo es um mehr geht als nur einen One-Night-Stand. Aber eigentlich ja umso besser, wenn er Ihnen so gefallen hat, dass Sie mehr wollen (und er auch). Es gilt abzuwägen zwischen zu schnellem Hinterherhecheln (was er als nur mehr Lust auf Sex auslegen könnte) und zu langem Warten.

Insofern empfiehlt es sich, einen Tag und eine Nacht verstreichen zu lassen, sich noch einmal alles durch den Kopf gehen zu lassen, und wenn er dort immer noch herumspukt, eine Nachricht zu senden, am besten mit möglichst klarem Inhalt: "Möchte dich wiedersehen." Gleich anzurufen geht auch, könnte aber schwieriger sein, da Sie nicht wissen, in welcher Situation Sie ihn erwischen. Wichtig: Wenn er sich nach Ihrer Nachricht nicht meldet, nicht gleich noch 5 hinterherschicken. Das wirkt ein bisschen psycho und Sie wollen ihm ja auch auch nicht das Gefühl geben, dass Sie ihm komplett verfallen sind. Nur Geduld. Die Erfahrung zeigt, meist meldet er sich.

Wie wird der One-Night-Stand ein Erfolg?

Damit Sie beim ONS gleich das Beste rausholen, haben wir ein paar Tipps. Denn auch das haben Sie selbst in der Hand. Dafür haben wir in unserer Galerie 5 Regeln zusammengestellt, die Ihnen den perfekten One-Night-Stand ermöglichen. Klicken Sie sich einfach oben durch!

Ein Leben in Keuschheit ist spaßfrei und langweilig. Wenn Sie Lust auf einen Typen haben, probieren Sie es mit einem One-Night-Stand. Mit unseren Tipps wird daraus echt einmaliger Sex oder vielleicht sogar mehr!

Regel Nr. 1: Der perfekte Mann

One-Night-Stand. Der Name sagt es ja schon: eine einmalige Sache, Wiedersehen zwar grundsätzlich möglich, aber nicht zwingend erforderlich

Ganz wichtig: Wählen Sie niemanden für einen One-Night-Stand, den Sie regelmäßig wiedersehen. Es ist grundsätzlich nicht so toll, wenn in Begegnungen mit Bekannten etwas Sexuelles mitschwingt in einem Kontext, wo das Thema so gar nichts verloren hat. Unangenehm, das brauchen Sie nicht. Darum: Ein Mann aus dem engen Freundes-, entfernten Bekanntenkreis oder gar dem Job-Umfeld kommt für den kurzen Spaß eher weniger in Frage. Denn sonst treffen Sie ihn jeden Morgen an der Bürokaffeemaschine oder 3-mal pro Woche im Sportstudio. Und er kann sich den lüsternen 1000-Volt-Blick nicht verkneifen, obwohl er im Bett eine Nullnummer war.

Besser geeignet: ein Tagungskollege, die Urlaubsbekanntschaft, der Clubgänger in einer fremden Stadt. Je weniger Chance besteht, dass Sie sich erneut über den Weg laufen, desto besser. Wenn Sie sich einen ausgeguckt haben, gibt es noch ein paar Pflichtkriterien, die Sie checken sollten. Klar, zuerst das supersüße, offene Lächeln. Dann aber auch, ob er einen netten Freund an seiner Seite hat – so ein Typ ist 1000-mal vertrauens­würdiger als der einsame Wolf. Achten Sie auch auf Fingernägel, Frisur, Geruch und die Schuhe. Gepflegt müssen sie sein, das sagt sehr viel über einen Mann aus.

Auch wenn es verständlich ist, dass Sie vielleicht manchmal ein geheimnisvoller, finster dreinblickender Typ reizt: Wenn er sich nicht spätestens im Gespräch als freundlich und umgänglich erweist, sollten Sie vorsichtig sein, mit wem Sie sich da einlassen. Das Argument "Der will ja nur Sex" zählt da weniger, denn das gilt ja auch für Sie. Es geht darum, ob er sich anständig verhält und kein Psycho ist. Sobald Sie da ein ungutes Gefühl haben, lieber bleiben lassen.

One-Night-Stand Regel Nr. 2: Das perfekte Timing

Ein Punkt, über den Sie sich kaum Gedanken machen müssen. Bei den heißen Blicken, die Sie sich quer durch den Raum schicken, können Sie froh sein, dass keiner ein Streichholz zündet – die Luft würde brennen

Wenn es zwischen Ihnen gefunkt hat, gibt es für das weitere Verhalten erstmal keine Regeln. Alle weiteren Schritte (reden, anfassen, knutschen, zusammen abhauen) sollten sich jetzt logisch bis körperlich notwendig an­fühlen. Alles sollte Spaß machen oder erregen. Lassen Sie sich durch den Abend treiben wie durch einen Wildwasser­kanal.

Achtung: Wenn’s wiederholt hakt, sich Missstimmungen einschleichen und Sie unsicher werden, lassen Sie die Finger davon, irgendwas stimmt nicht. Holprige Wege ins Bett führen meist zu holprigem Sex und mittelmäßigem Spaß. Und dafür sind Sie ja nicht hier.

One-Night-Stand Regel Nr. 3: Der perfekte Ort

Es ist eine Gefühlsfrage, aber auch eine der Situation: Zu Ihnen oder zu ihm? Oder an einen ganz anderen Ort? Zum Beispiel das Hotel, in dem Sie eh gerade weilen, das Doppelbett im Haus der Privatparty, auf der Sie gerade sind. Vergessen Sie Autos, dafür sind Sie zu erwachsen, und mal im Ernst: Zwischen Lenkrad und Mittelkonsole bleibt wenig Platz für großen Spaß – und Sie wollen das Ganze doch genießen, oder?

Sie entscheiden. Da heute Damenwahl ist, gehen Sie nur dorthin, wo Sie sich ganz entspannt der Lust hingeben können. Das ist eine Typfrage. Vielleicht scheint Ihnen die eigene Wohnung ungeeignet, denn zuhause beginnen Sie automatisch damit, sich Gedanken zu machen, wie Ihr Lover wohl die Blümchenkissen findet oder dass Sie die Küche schon länger nicht mehr geputzt haben. Außerdem wollen Sie vielleicht gar nicht, dass er weiß, wo Sie wohnen. Andererseits gibt Ihnen Ihr eigenes Zuhause eine größere Sicherheit und Geborgenheit.

Vielleicht fühlen Sie sich aber auch besser, wenn Sie zu ihm gehen. Denn Auswärtsspiele haben 2 große Vorteile. Zum einen können Sie das Spiel abpfeifen, wann immer Sie möchten und einfach gehen. Und zum anderen haben Sie so die Möglichkeit direkt vor Ort noch einmal abzuchecken, wie er wirklich ist (Bett, Bilder und Bad sagen meist schon alles). Last but not least kann es ja auch gerade das Fremde und Unbekannte sein, das Sie reizt. Aber dann gilt umso mehr: Wenn Ihnen etwas an ihm seltsam erscheint, wenn sich komische Untertöne einschleichen: Abbrechen, gar nicht erst mitgehen! Alles tippitoppi? Weitermachen!

One-Night-Stand Regel Nr. 4: Die perfekte Art

Klar ist es verlockend, ihm gleich die Kleider vom Leib zu reißen und es sofort zu tun. Aber schöner ist es, wenn Sie das Schmuckstück, das Sie sich (nur) für diese Nacht geangelt haben, etwas länger genießen

Auch wenn's nur für einmal ist, muss es nicht ratzfatz gehen. Im Gegenteil: Sie haben nur diese Nacht, also nutzen Sie die Zeit! Ziehen Sie ihn (und sich) spielerisch aus, genießen Sie bewusst, verführen Sie langsam, das steigert den Kitzel noch mehr. Diese Stimmung, der respekt­volle gegenseitige Genuss des anderen Körpers (es heißt ja nicht umsonst "mit Leib und Seele"), das ist vielleicht das Schönste, an das Sie sich noch lange er­innern werden, und nicht unbedingt der schnelle Höhepunkt nach ein paar Mi­nuten.

Also erkunden Sie, wie er sich anfühlt, wie er auf Streicheleinheiten reagiert, lassen Sie ihn nicht zu schnell eindringen. Und bitte nehmen Sie ein­maligen Sex nicht bierernst. Eine lockere Atmosphäre und ein entspannter Angang sind 1000-mal besser als eine verkrampfte Show. Denn ehrlich gesagt ist die Chance mit einem fremden Mann ziemlich hoch, dass beim Kondom-Überstreifen (Pflicht, damit das nochmals klar gesagt ist!), Eindringen oder Stellungswechsel etwas nicht sofort filmreif klappt, schließlich sind Sie null aufeinander eingespielt. Lachen Sie einfach drüber und lassen sich fallen. Sie wissen ja: Der Orgasmus ist ein Kind des Loslassens.

Ein letzter Hinweis zur Stellung: Sex von Angesicht zu Angesicht gibt mehr Sicherheit, Positionen von hinten sind eher unper­sönlich. Sie haben da außerdem nicht im Griff, was er tut, und die Gefahr ist hoch, sich benutzt zu fühlen. Seien Sie bitte nicht enttäuscht, wenn Sie nicht gemeinsam kommen, das gelingt nur eingespielten Paaren gut und ist mit einem Unbekannten eher unwahrscheinlich.

Ist er zu schnell fertig, seien Sie verständnisvoll, warten auf ein zweites Mal oder regen ein Verlängerungsspiel mit der Hand an. Im besten Fall erwischen Sie einen Könner, der Sie fantasievoll zum Höhepunkt bringt. Oder Sie sagen Ihm einfach, was er zu tun hat.

One-Night-Stand Regel Nr. 5: Der perfekte Abgang

Im Film ist die Szene immer ganz kurz: ein Blick, ein Nicken, Abgang. Und so machen Sie das auch

Wenn Sie bei ihm sind und nicht dort aufwachen wollen: Gehen Sie bald, denn Sie wollen sich hier ja nicht häuslich einrichten. Ein kurzes Tschüs wirkt ebenso selbstbewusst wie selbstverständlich. Denn schon der Kaffee am Morgen weist in die vollkommen falsche Richtung (es sei denn, Sie möchten, dass mehr daraus wird).

Ist er bei Ihnen und Sie wollen ihn nicht über Nacht dahaben (was Sie ihm ja bereits zu Anfang eröffnet haben sollten), sagen Sie ihm, dass Sie früh rausmüssen und/oder morgens gern allein wären. Ist er unwillig zu verduften, ist das noch kein Problem, kann aber eins werden. In diesem Fall wiederholen Sie Ihre Bitte mit Nachdruck und gern etwas lauter. Haut er dann immer noch nicht ab, ziehen Sie sich an und gehen raus mit den Worten: "Dann klingele ich jetzt bei den Nachbarn." Was Sie dann auch tun können, denn wenn er jetzt immer noch nicht geht, ist das bereits nah am Hausfriedensbruch.

Zum weiteren Kontakt: Am besten tauschen Sie gar nicht erst die Nummern. Auch wenn Sie seine Nummer haben: War es das mit dem Sex für Sie und Sie wollen definitiv nicht mehr,widerstehen Sie der Versuchung, ihn anzurufen, auch in einsamsten Momenten. Hat er Ihre Nummer nicht, und Sie wollen eine Angel auswerfen, texten Sie: "War schön mit dir", aber mehr nicht. Hat er Interesse, wird er sich sowieso melden. Und sonst war es eben ein One-Night-Stand, wie er im Buche steht.

Vorheriges Bild Nächstes Bild
15.02.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft