Low Carb-Plätzchen 10 Rezepte für kalorienarme Weihnachtskekse

Weihnachtskekse futtern ohne schlechtes Gewissen? Dank unserer kalorienarmen Low Carb-Plätzchen ist das gar kein Problem

In der (Vor-)Weihnachtszeit ist Plätzchen backen Pflicht. Ein schlechtes Gewissen wegen der extra Kalorien ist da völlig fehl am Platz, schließlich geht es vor allem ums Genießen. Es gibt aber eine Lösung für alle, die gesund UND kalorienbewusst naschen wollen: Low-Carb-Plätzchen! Sprich: Weihnachtskekse mit wenig Kohlenhydraten, die Sie ohne Reue verputzen können. Sie finden Sie alle in unserer Galerie.

Doch wie genau backen Sie Low Carb Kekse, so ganz ohne Zucker und Mehl? Das ist gar nicht so schwer, weiß Low-Carb-Expertin Jasmin Mengele (soulfood-lowcarberia.de), die sogar selbst Kurse zum Plätzchenbacken gibt.

Low-Carb-Plätzchen ohne Zucker

Zucker wird in Low-Carb-Rezepten gern mit dem Zuckeraustauschstoff Xylit ersetzt. Der sieht aus wie Zucker, schmeckt wie Zucker, enthält aber 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker. Xylit (auch unter dem Namen Birkenzucker bekannt) wird nicht verstoffwechselt, liefert somit auch keine verwertbaren Kohlenhydrate und lässt darum Ihren Blutzuckerspiegel nicht steigen. Und der Zuckerersatz hat nicht nur beim Abnehmen die Nase weit vorn: Das pflanzliche Süßungsmittel ist auch gut für die Zähne.

Kalorienarme Kekse für die Weihnachtszeit
Bei diesen Low Carb Cookies können Sie guten Gewissens zuschlagen © Rimma Bondarenko / Shutterstock.com

Aber das Beste kommt erst noch: “Xylit können Sie genauso verwenden wie Zucker, da es die gleiche Süßkraft hat. Das ist das schöne. Sie müssen nichts umrechnen, das erleichtert das Backen sehr”, so die Expertin.

Low-Carb-Kekse backen mit Mandelmehl

Neben Zucker, ist auch Mehl sehr kohlenhydratreich und muss in Low Carb Plätzchen-Rezepten ausgetauscht werden. Jasmin Mengele ersetzt Mehl beim Low-Carb-Backen gerne durch Nüsse oder Mandelmehl.

Das Dumme ist nur: Wenn Sie normales Mehl in einem Rezept 1:1 gegen Mandelmehl austauschen, werden Sie mit dem Ergebnis nicht happy sein. Teige aus Nussmehl sind nämlich sehr brüchig und kaum elastisch, da das Kleber-Eiweiß Gluten fehlt. Das fungiert im Weizenmehl wie eine Art Klebstoff, der den Teig zusammenhält.

Tipp der Expertin: "Damit Ihr Teig auf jeden Fall gelingt, ist es sehr wichtig, sich genau an die Mengenangaben zu halten", rät Mengele. "Weichen Sie ab, kann es leicht passieren, dass der Teig steinhart wird – oder auch total matschig." Beim Ausrollen hilft zum Beispiel ein Stückchen Klarsichtfolie oder Backpapier über dem Teig, damit er nicht am Nudelholz kleben bleibt. Gebäck wie Kipferln oder Lebkuchen lässt sich am besten mit bloßen Händen formen.

Auch gemahlene Mandeln eignen sich zum Low-Carb-Backen. Der hohe Kalorien- und Fettgehalt überträgt sich allerdings auch auf die Kekse. Mandelmehl liefert weniger Carbs und Kalorien, da es gepresst und entölt wurde.

Genug der Theorie, kommen wir zur Praxis: In unserer Rezept-Galerie haben wir die besten Low Carb Weihnachtsplätzchen für Sie zusammengestellt. Viel Spaß beim Durchklicken und Backen und lassen Sie es sich schmecken!

Low-Carb-Spitzbuben

Backen ohne Mehl? Ja, das geht – und zwar mit Nüssen statt Getreide. Die schmecken nicht nur lecker, sondern liefern auch hochwertige Fettsäuren, die anderes Fett beim Backen unnötig machen.

Zutaten für 30 Stück(e)
  • 1 Schote Vanille
  • 6 Eigelb
  • 240 g Xylit
  • 400 g Mandelmus
  • 1 Msp. Backpulver
  • 200 g Marmelade (zuckerfrei)
  • etwas Puderxylit
Zubereitung Low-Carb-Spitzbuben

  1. Mark aus der Vanilleschote kratzen und mit Eigelben, Xylit, Mandelmus und Backpulver verkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Teig halbieren und eine Hälfte wieder in den Kühlschrank legen, damit sie kalt und rollbar bleibt. Die Teighälften nacheinander vor­sichtig zwischen 2 Blättern Back­papier ausrollen und mit Spitz­buben-Ausstechern in Form bringen. So lange wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Kekse darauf verteilen, in den Ofen schieben und für 10 Minuten bei 170 Grad Ober- und Unterhitze backen.
  4. Plätzchen herausholen. Jeweils eine geschlossene Unterseite mit Marmelade bestreichen und eine offene Oberseite daraufpressen. Nach Belieben mit Puder­xylit bestreuen.

  • Kalorien (kcal): 112
  • Fett: 8g
  • Eiweiß: 4g
  • Kohlenhydrate: 11g

Low-Carb-Kipferln

Kekse für den Körper: Zu rund 50 Prozent bestehen Mandeln aus hochwertigem Fett. Mit knapp 20 Prozent liefern sie so viel Eiweiß wie Mozzarella und unterstützen so den Aufbau von Muskeln.

Zutaten für 60 Stück(e)
  • 250 g Mandelmehl (entölt)
  • 200 g Butter
  • 125 g Mandeln (gemahlen)
  • 3 Eigelb
  • 150 g Xylit
  • 1 Schote Vanille
  • 1 Msp. Backpulver
Zubereitung Low-Carb-Kipferln

  1. Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen, 2 Bleche mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Butter und Mandeln mit Eigelb, Xylit und Backpulver verrühren und dann das Mark der Vanilleschote dazugeben.
  3. Teigflädchen von der Größe eines 1-Euro-Stücks zu Rollen formen, zu Halbmonden biegen, auf den Blechen verteilen.
  4. Kipferln 10 Minuten backen.
  5. Xylit im Mixer zerkleinern, bis es wie Puderzucker aussieht (Alternative: Erythrit, ist etwa als Sukrin Melis im Handel).
  6. Kipferln auskühlen lassen, in Puderxylit wenden und zur Lagerung in eine Dose legen.

  • Kalorien (kcal): 45
  • Fett: 4g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 4g

Low-Carb-Lebkuchen

Backen, ganz ohne Zucker? Ja, das geht – und zwar mit dem Zuckeraustauschstoff Xylit, der 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker liefert. Er beeinflusst auch den Blutzuckerspiegel nicht, sodass Ihnen Heißhungerattacken erspart bleiben.

Zutaten für 20 Stück(e)
  • 600 g Haselnüsse (gemahlen)
  • 6 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 500 g Xylit
  • 5 g Zimt
  • 1 Pck. Lebkuchengewürz
  • 200 g Mandeln (gehackt)
  • 0.5 TL Hirschhornsalz
  • 80 g Butter
  • 300 g Zartbitterschokolade (85% Kakaoanteil)
Zubereitung Low-Carb-Lebkuchen

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. Alle Lebkuchenzutaten in einer Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren.
  3. Jeweils eine limettengroße Menge des Teigs zu einem Ball rollen, auf das Backblech legen und dort platt drücken.
  4. 20 Minuten backen, danach auskühlen lassen.
  5. Die Butter mit der Schokolade in einem kleinen Topf erwärmen und die Lebkuchen damit bestreichen.

  • Kalorien (kcal): 447
  • Fett: 35g
  • Eiweiß: 11g
  • Kohlenhydrate: 36g

Low-Carb-Stollentaler

Dass in diesen Stollentalern kaum Kohlenhydrate stecken, schmeckt man nicht. Noch weihnachtlicher wird das ganze mit etwas Lebkuchengewürz.

Zutaten für 42 Stück(e)
  • 60 g Rosinen
  • 1 EL Rum
  • 100 g Quark
  • 100 g Xylit
  • 1 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 200 g Mandeln (gemahlen)
  • 60 g Butter
  • 5 g Guarkernmehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 EL Orangenschale
  • 1 EL Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Mandelstifte
Zubereitung Low-Carb-Stollentaler

  1. Rosinen am Vorabend in Rum einlegen.
  2. Backofen auf 160 Grad vorheizen.
  3. Quark, Xylit, Ei und Mandeln mit einem Mixer glatt rühren. Restliche Zutaten dazugeben und vermengen, bis ein Teig entsteht.
  4. Daraus kirschgroße Kugeln formen, auf ein Blech legen und platt drücken. Auf mittlerer Schiene 15 Minuten backen.

Tipp Noch mehr Weihnachtsfeeling bringen die Ministollen, wenn man etwas Lebkuchengewürz zum Teig gibt. Für die alkoholfreie Variante lässt man den Rum einfach weg.

  • Kalorien (kcal): 99
  • Fett: 5g
  • Eiweiß: 2g
  • Kohlenhydrate: 15g

Low-Carb-Printen

Lebkuchen fürs Leben: Im Kakao stecken Flavanole, die Blutgefäße elastischer machen und auf die Art den Blutdruck senken können.

Zutaten für 20 Stück(e)
  • 600 g Haselnüsse (gemahlen)
  • 6 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 500 g Xylit
  • 200 g Mandeln (gehackt)
  • 1 Pck. Lebkuchengewürz
  • 5 g Zimt
  • 1/2 TL Hirschhornsalz
  • 80 g Butter
  • 300 g Zartbitterschokolade (85% Kakao)
Zubereitung Low-Carb-Printen

  1. Ofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen, 2 Bleche mit Backpapier auslegen.
  2. Sämtliche Zutaten (bis auf die Butter und die Schokolade) in einer Schüssel verrühren.
  3. Jeweils eine limettengroße Menge des Teiges zu einem Ball rollen, auf das Backblech legen und plattdrücken.
  4. Etwa 20 Minuten backen, dann ein wenig auskühlen lassen.
  5. Butter und Schoki erwärmen, Lebkuchen damit bestreichen.

  • Kalorien (kcal): 447
  • Fett: 35g
  • Eiweiß: 11g
  • Kohlenhydrate: 36g

Kokos-Bananen-Häufchen

Anstatt Zucker wird für die Kokos-Bananen-Häufchen Stevia verwendet. Schon die Bananen machen die Plätzchen durch den Fruchtzucker schön süß.

Zutaten für 20 Stück(e)
  • 1 1/2 mittelgroße(s) Banane(n)
  • 1 TL Orangenschale
  • 1 TL Chia-Samen
  • 1 TL Walnüsse (gehackt)
  • 1 TL Stevia
  • 2 TL Kokosöl
  • 40 ml Leinöl
  • 80 g Kokosraspel(n)
  • 1/2 TL Vanille (Pulver)
Zubereitung Kokos-Bananen-Häufchen

  1. Bananen mit einer Gabel gut zerdrücken.
  2. Alle Zutaten miteinander vermischen, bis daraus ein Teig entsteht.
  3. Diesen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech in ­teelöffelgroßen Tropfen verteilen und platt drücken. Mit ­Kokosraspeln bestreuen und bei 170 Grad 15 Minuten backen. Anschließend gut ab­kühlen lassen.

Tipp Die Bananen sollten so reif wie möglich sein. Für einen noch intensiveren Kokosgeschmack können die Kokosraspel vorher in einer Pfanne ohne Öl geröstet werden.

  • Kalorien (kcal): 54
  • Fett: 6g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 1g

Light-Kokosmakronen

In der Rezeptdatenbank weihnachtet es bereits seeeehr! Unser Geschenk: eine Light-Version der klassischen Kokosmakronen – ohne viel Zucker und mit wenig Kalorien. Ho ho ho!

Zutaten für 20 Portion(en)
  • 100 g Kokosraspel(n)
  • 2 mittelgroße(s) Eiweiß
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zucker
Zubereitung Light-Kokosmakronen

  1. Backofen auf 130° vorheizen.
  2. Kokosraspeln ohne Zugabe von Fett in einer beschichteten Pfanne unter Rühren goldbraun anrösten (nicht zu stark anrösten lassen). Kurz vor Ende Zimt und Zucker zugeben, vermengen und die Pfanne anschließend vom Herd nehmen. 10-20 Minuten abkühlen lassen.
  3. Eiweiß und Salz sehr steif schlagen (schnittfest). Kokos-Zimt-Masse vorsichtig unter den Eischnee heben und gleichmäßig vermengen.
  4. Backblech mit Backpapier auslegen. Kokosmasse löffelweise abstechen und als kleine Häufchen auf dem Backpapier verteilen (mit 2 Teelöffeln geht das ganz einfach). Wer mag, kann Oblaten verwenden und kann die Kokoshaufen darauf setzen. Ist aber kein Muss – auf dem Backpapier klappt es auch ohne Oblaten.
  5. Backblech für ca. 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben (mittlere Schiene).
  • Ganz Kalorienbewusste können den Zucker auch weglassen – es schmeckt auch ohne!
  • Kalorien (kcal): 34
  • Fett: 4g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 1g

Low-Carb-Kekse mit Magerquark

Leckere Kekse, die mit einer minimalen Dosis Zucker aus- und mit einer Extra-Portion Eiweiß daherkommen. Schmeckt nicht nur zu Weihnachten

Zutaten für 6 Portion(en)
  • 500 g Magerquark
  • 3 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 2 EL Süßstoff (flüssig)
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 12 EL Rapsöl
  • 9 EL Milch
  • 1 mittelgroße(s) Zitrone(n) (nur der Abrieb wird verwendet)
  • 600 g Mandelmehl
  • 1,5 Pck. Backpulver
  • 1 EL Margarine
Zubereitung Low-Carb-Kekse mit Magerquark

  1. Quark, Eier, Flüssigsüßstoff, Vanillezucker, Öl und Milch in eine Schüssel geben und zu einer glatten Creme verrühren.
  2. Die Zitrone abwaschen, abtrocknen und mit einer feinen Reibe die Zitronenschale abreiben. Den Zitronenschalenabrieb ebenfalls dem Teig hinzufügen.
  3. Mehl und Backpulver vermischen und anschließend unter den Teig arbeiten. Der Teig muss 30 Minuten zugedeckt ruhen. Anschließend den Teig kurz mit der Hand durchkneten.
  4. Backofen auf 180°C vorheizen. Etwas Margarine in einem Topf erhitzen bis sie flüssig ist. Den Teig ausrollen, mit Ausstechformen Hasen, Kücken oder ähnliches ausstechen und die Figuren auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die ausgestochenen Figuren dünn mit der flüssigen Margarine bestreichen, damit sie beim Backen weich bleiben
  5. Die Low Carb Kekse nun 10 – 15 Minuten bei 180°C Umluft backen bis sie leicht goldbraun sind.

 

  • Kalorien (kcal): 745
  • Fett: 42g
  • Eiweiß: 61g
  • Kohlenhydrate: 20g

Kokosmakronen ohne Eiweiß

Die Eier werden hier durch Kokosmilch ersetzt und machen diese Kokosmakronen zur veganen Leckerei.

Zutaten für 40 Stück(e)
  • 300 g Kokosraspel(n)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Vanille (Pulver)
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zartbitterschokolade (vegan, zum Verzieren)
  • 10 g Guarkernmehl
Zubereitung Kokosmakronen ohne Eiweiß

  1. Den Ofen auf 150 Grad vorheizen.
  2. Kokosraspel mit Kokosmilch, Vanillepulver und Salz vermengen. Zucker dazugeben und testen, ob die gewünschte Süße erreicht ist.
  3. Teig für 10 Mi­nuten kalt stellen, anschließend Makronen formen, auf einem Blech verteilen und 20 Minuten backen.
  4. Gut abkühlen lassen und mit der geschmolzenen Schokolade verzieren.

Tipp Lassen sich die Makronen noch nicht gut genug formen, kann noch etwas Guarkernmehl dazugegeben werden. Am zweiten Tag schmecken sie übrigens noch besser.

 

  • Kalorien (kcal): 67
  • Fett: 7g
  • Eiweiß: 1g
  • Kohlenhydrate: 2g

Kalorienarme Schoko-Nuss-Kekse

Um bei Schoko-Keksen ein paar Kalorien sparen zu können, greifen Sie einfach zu Flüssig-Süßstoff oder Stevia und ungesüßten Kakao

Zutaten für 25 Stück(e)
  • 160 g Margarine
  • 2 TL Süßstoff (flüssig)
  • 1 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 1 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 1 mittelgroße(s) Orange(n) (Bio, nur der Schalenabrieb wird benötigt)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Walnüsse (gehackt)
  • 25 g Haselnüsse (gehackt)
Zubereitung Kalorienarme Schoko-Nuss-Kekse

  1. Margarine, Süßstoff, Ei, Kakao, abgeriebene Schale der Bio-Orange, Mehl und Salz zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Daraus dann eine Rolle von etwa 3 cm Durchmesser formen und in den gehackten Nüssen wälzen. In Frischhaltefolie wickeln und circa 1 Stunde kalt stellen.
  3. Die Rolle in etwa 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf mit Backpapier belegte Backbleche verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 180 °C, Gas: Stufe 3, Umluft: 160 °C) ca. 20 Minuten backen.

  • Kalorien (kcal): 79
  • Fett: 7g
  • Eiweiß: 2g
  • Kohlenhydrate: 4g
Vorheriges Bild Nächstes Bild
28.11.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft