Free your mind
Tanzen setzt wahre Glückshormone frei © Quan Nguyen / unsplash.com

Tanzen macht glücklich Warum Tanzen dich einfach happy macht

Unsere SOUL SISTER Charlotte Weise macht's vor, wir machen mit - und tanzen einfach drauf los. Denn das macht happy, gesund und kreativ

Kurze Frage: Hast du dich schon mal einfach ohne groß nachzudenken zur Musik bewegt, die Hüften geschwungen und getanzt – und warst dabei schlecht gelaunt? Nein? Kein Wunder, denn das geht gar nicht!

Ohne das Thema zu sehr verkopfen zu wollen, liefern wir dir hier die wissenschaftlichen Belege für all die wundervollen Dinge, die Tanzen in dir auslösen kann.

Macht Tanzen wirklich glücklich?

Es ist wirklich so: Tanzen macht einfach happy, ob du nun willst oder nicht! Das ist übrigens keine Einbildung oder Einstellungssache, sondern sogar wissenschaftlich bewiesen. Forscher der Virginia Commonwealth University haben herausgefunden, dass Tanzen zu einer höheren Lebenszufriedenheit führt und glücklicher macht.

Auch Soul Sister Charlotte Weise sagt: "Tanzen ist und war schon immer einfach die pure Lebensfreude für mich.“ Und das sieht man! Für ihre Community nimmt sie regelmäßig kleine Video-Snippets auf und stellt diese auf ihr Instagram-Profil.

Nach perfekten Choreos oder akribischen Schrittfolgen sucht man bei Charlotte allerdings vergebens. Die Hamburgerin will vielmehr dazu ermutigen, dich einfach so zu geben, so zu kleiden und so zu bewegen wie du möchtest.

Stärkt Tanzen das Selbstbewusstsein?

Es ist lustig: Manchmal braucht es eine gute Portion Selbstbewusstsein, um sich allein auf eine Tanzfläche zu begeben. Aber kaum traust du dich und bewegst dich zur Musik, fühlst du dich automatisch stärker. Und genau so ist es: Tanzen stärkt dein Selbstvertrauen.

Denn die Bewegung zur Musik verleiht Kraft und Selbstbewusstsein, fanden Forscher der Universität Oldenburg heraus. Also eine klassische Win-win-Situation.

Wie wirkt Tanzen auf das Gehirn?

Tanzen kann viel mehr als "nur" glücklich machen, es hält zum Beispiel auch den Kopf fit. Forscher des Albert Einsteins College of Medicine haben entdeckt, dass Tanzen das Risiko für eine Demenzerkrankung senken und dein Gehirn schützen kann – im Gegensatz übrigens zu anderen untersuchten Sportarten wie Schwimmen, Fahrradfahren oder Tennis.

Nicht nur die Emotionen werden also durchs Tanzen angeregt, auch das Denken profitiert. Darüber hinaus macht Tanzen kreativ. Es hilft nämlich dem Gehirn, neue Denkweisen zu entwickeln und neue neuronale Schaltkreise zu bilden. Das konnten Forscher der University of Hertfordshire beweisen.

Zu welcher Musik kann man am besten tanzen?

Mit der richtigen Musik wird Tanzen zum doppelten Vergnügen. Während die körperliche Bewegung deine sensorischen und motorischen Nervenbahnen aktiviert, stimuliert passende Musik das Belohnungszentrum deines Gehirns.

So, jetzt aber genug gelesen und Facts studiert. Zeit, dich endlich zu bewegen! Und damit du gleich die richtigen Vibes parat hast, hat Charlotte auf ihrem Spotify-Account ihre ganz persönlichen 100 liebsten Dance-Songs zusammengestellt. Hier kommt also die ultimative Tanzplaylist. Auf geht's:

In der neuen SOUL SISTER verrät Charlotte Weise übrigens noch mehr über ihre Liebe zum Tanzen und gibt Tipps, wie du lernst, beim Tanzen so richtig loszulassen. Also ab zum Kiosk (natürlich erst, nachdem du dich so richtig happy getanzt hast!).

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Was dich interessieren könnte:
Aufmerksame Frau © Gisela Carolina / unsplash.com
Frau_Wueste © Averie Woodard / unsplash.com
Lies mich!
Soul Sister Ausgabe 3/19
Ausgabe #1 März 2020 Spür mal rein Jetzt kaufen