Shutterstock
Shutterstock

Currywurst mit Pommes frites

Die Currywurst - der Kantinen-Klassiker schlechthin. Die gesündere Variante wartet allerdings hier auf Sie - mit selbstgemachten Pommes frites und einer Currysoße, die Sie so lecker, in keiner Kantine der Welt essen können.

Kochzeit / Fertig in
Schwierigkeits-Grad
Muskelaufbau-Faktor
Abnehm-Faktor

20 Minuten
20 Minuten

Schwierigkeits-Grad 1

Geringer Zubereitungsaufwand

Zutaten¹ für
2

Portion(en)

  • 6 mittelgroße(s) Kartoffel(n)
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 mittelgroße(s) Schalotte(n)
  • 3 Tasse Tomatensaft
  • 100 ml Ketchup
  • 250 g Tomatenmark
  • 2 EL Worcestersauce
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 Msp. Chilipulver
  • 2 Stück(e) Currywurst
  • Currypulver
Nährwerte² pro Portion
  • Kalorien (kcal)760
  • Eiweiß15,08 g
  • Kohlenhydrate73,91 g
  • Fett42,11 g

Du benötigst dafür: Messer, Pfanne, Schüssel, Spieße

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen, stifteln. 8 Minuten blanchieren und 10 Minuten in heißem Rapsöl ausbacken bzw. frittieren. Abtropfen lassen, mit Küchenkrepp abtupfen, in eine Schüssel geben und salzen.

  2. Dann Schalotte anbraten. Tomatensaft, Ketchup und Tomatenmark dazu geben und erhitzen.

  3. Worchestersauce, Olivenöl, Senf, Cayennepfeffer und 1 Messerspitze Chili einkochen. Salz, Pfeffer dazu.

  4. Currywürste in einer extra Pfanne anbraten, schneiden.

  5. Sauce und Currypulver drüber. Fertig.

Rezept drucken Einkaufsliste drucken

Kategorie: KochenBratenDeutschAbendessenMittagessenHauptgerichte

1) Die Umrechnung in andere Portionsgrößen erfolgt maschinell und wird anschließend nicht mehr überprüft. Die Mengenangaben können auf- und abgerundet oder handelsüblichen Verpackungsgrößen angepasst werden.2) Der Kaloriengehalt und sonstigen Angaben zu diesem Rezept werden automatisch aus den Zutaten berechnet. Sie können je nach Zustand und Qualität der verwendeten Zutaten variieren.* Wir übernehmen für Allergiker- und Diabetiker-Rezepte keine Gewähr für eine individuelle gesundheitliche Eignung. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt, welche Nahrungsmittel bzw. Rezepte für Sie persönlich geeignet sind.

Quelle