Das ist die erfolgversprechendste Methode
Rauch-Stopp: Endlich mit dem Rauchen aufhören!
Was passiert im Körper beim Rauchen? Falara / Shutterstock.com

Körperliche Symptome beim Rauchen Was passiert im Körper beim Rauchen?

Vom ersten Zug bis Stunden danach – was genau spielt sich in unserem Inneren ab, wenn wir rauchen oder uns nach der nächsten Zigarette sehnen?

Für viele bedeutet eine Zigarette Entspannung. Für den Körper aber ist es der pure Stress. Denn mit jedem Zug werden tausende gesundheitsschädliche Chemikalien eingeschleust, die er erst einmal wieder abbauen muss. Das tut er auch – allerdings nur, solange er die Kraft dafür hat.

Nach einer Sekunde ...

Ein Paradies für Bakterien entsteht

Zuerst gerät der Rauch in Ihren Mund. Auf den Zähnen bleibt ein brauner Film zurück, das Parodontoserisiko steigt. Giftiger Feinstaub sorgt sofort für Entzündungen an Zunge und Schleimhäuten. Ist der Rauch erst einmal in Ihrer Luftröhre angekommen, legt er die Flimmerhärchen lahm, die eigentlich dafür zuständig sind, Schadstoffe abzutransportieren. "Da sie das nun nicht mehr tun, können Giftstoffe und Bakterien besser in Körper und Lunge gelangen", sagt Facharzt Dr. Thomas Hering vom Bundesverband der Pneumologen.

Nach 7 Sekunden ...

Ihre Sinne werden getäuscht

Das giftige Gas Kohlenmonoxid (ja, genau das, welches sich auch in Autoabgasen befindet!) gelangt in Ihr Blut. "Es verbindet sich dort mit dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin, der für den Sauerstofftransport zuständig ist. Dadurch wird die Sauerstoffzufuhr zu den lebenswichtigen Organen eingeschränkt." Folge: Ihre Leistungsfähigkeit nimmt ab. Zur gleichen Zeit gelangt das Nikotin in Ihren Blutkreislauf und geht sofort ins Gehirn. "Dort heftet es sich an Rezeptoren, die eine Sturmflut des Glückshormons Dopamin freisetzen", erklärt Mediziner Hering. Doch die Wirkung hält nicht lange.

Nach 5 Minuten ...

Ernüchterung setzt ein

Ihr Dopaminlevel erreicht nun wieder seinen Normalzustand. Aber jetzt entsteht ein Vakuum – Sie brauchen meeeehr! Unkonzentriertheit, innere Unruhe, Gereiztheit: Das sind die Entzugserscheinungen, unter denen Sie jetzt leiden.

Stunden danach ...

Die Gefahr geht weiter!

Auch wenn die letzte Zigarette schon etwas her ist: Ihr Körper ist noch lange danach gefährdeter als der von Nichtrauchern. Denn bei denen filtern die Flimmerhärchen in der Luftröhre beim Einatmen giftige Umweltstoffe heraus. Bei Rauchern dagegen sind die Härchen noch 3 Tage später gelähmt, sodass die gefährlichen Stoffe direkt in die Lunge gelangen. Dort sorgen sie dafür, dass beim Ausatmen ein Teil der Luft in den Lungenbläschen zurückbleibt. Diese schwellen an und verklumpen, wodurch Sie schneller aus der Puste kommen.

Wenn Sie nur eine Zigarette rauchen, braucht der Körper 72 Stunden, um die Schadstoffe abzubauen. Schafft er das nicht mehr, drohen Ihnen 2 Dinge: "Entweder, Sie bekommen Lungenkrebs oder ein Lungenemphysem."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Endlich aufhören zu rauchen
Endlich Nichtraucher werden
Gesund leben
Endlich Nichtraucher werden
Gesund leben
Werden Sie Nichtraucher
Beschwerden
8 Fakten über E-Zigaretten
Beschwerden