Weniger Alkohol trinken: Diese 7 (positiven) Dinge passieren, wenn Sie eine Alkoholpause einlegen

7 gute Gründe, öfter mal eine Alkoholpause einzulegen
Sie können erst bei einem Glas Wein so richtig entspannen? Ihr Körper nicht! Darum lohnt es sich eine Alkoholpause einzulegen © sergey causelove / Shutterstock.com

Weniger Alkohol zu trinken hat viele positive Effekte auf unseren Körper. Diese 7 Vorteile machen es Ihnen besonders leicht, öfter mal eine Alkoholpause einzulegen

Egal ob Sekt, Bier oder Wein: Alkoholische Drinks sind oft ein fester Bestandteil auf Partys und Events. Nein zu sagen, fällt da vielen schwer. Doch wer regelmäßig (zu viel) Alkohol trinkt, muss am nächsten Tag nicht nur mit Kater-Symptomen kämpfen, sondern schadet vor allem seiner Gesundheit. Gehören auch Sie zu den "Ja-Sagern", die sich immer wieder nachschenken lassen? Dann wird es höchste Zeit, eine Alkoholpause einzulegen. Was das bringen soll? Innerhalb von zwei bis vier Wochen Alkoholabstinenz, werden die ersten positiven Effekte bereits deutlich spürbar.

Michaela Goecke, Leiterin des Suchtreferats der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt, wie (krass!) Ihr Körper wirklich auf Alkohol reagiert und welche Vorteile es mit sich bringt, wenn Sie eine Alkoholpause einlegen. Ihnen wird der Verzicht spielend leicht fallen, versprochen!

1. Sie schlafen (nüchtern) besser

Ayurveda Tagesablauf
Mit ein, zwei Drinks intus fallen Sie zwar sofort in den Schlaf, erholsam ist der aber nicht © Look Studio / Shutterstock.com

Haben auch Sie das Gefühl, dass Sie besser einschlafen, wenn Sie Alkohol getrunken haben? Kein Wunder, denn das betrunkene Gehirn fällt direkt in den Tiefschlaf. Klingt doch gut, meinen Sie? Leider nein, weiß die Expertin: „Wer abends viel Alkohol trinkt, fällt beim Einschlafen direkt in die Tiefschlafphase. Andere, wichtige Schlafphasen können dadurch zu kurz kommen, zum Beispiel der REM-Schlaf (REM-Rapid Eye Movement). Diese Schlafphase, in der wir träumen, ist für die Gedächtnisleistung, die Konzentration und die motorischen Fähigkeiten entscheidend“, sagt Michaela Goecke.

Werden einzelne Schlafphase übersprungen, kann sich unser Körper nicht optimal erholen, sodass Sie morgens oft erschöpfter aufwachen als Sie am Abend eingeschlafen sind.

2. Alkoholverzicht verbessert das Hautbild

Alkohol ist Gift für den Körper. Wenn Alkohol abgebaut wird, muss vermehrt Harn produziert werden, um die Giftstoffe schneller auszuspülen. Heißt: Sie müssen öfter auf die Toilette und Ihr Körper entwässert. Dadurch wird auch der Haut Flüssigkeit entzogen, weshalb sie fahl und grau wirkt. Denn nur wenn Ihre Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt ist, hat sie einen schönen Glow und wirkt gesund, fest und prall.

„Das Hautbild verändert sich durch einen langanhaltenden, hohen Alkoholkonsum auch noch auf andere, unschöne Weise“, so Goecke. „Blutgefäße können sich erweitern und es werden rote Äderchen im Gesicht sichtbar. Die Haut wird zudem talgig und wirkt aufgedunsen“.

3. Sie nehmen ab, wenn Sie auf Alkohol verzichten

Wer auf Alkohol verzichtet, nimmt schneller ab, denn Wein, Cocktails & Co. haben nicht nur viele Kalorien und Zucker. Alkohol blockiert auch den Stoffwechsel: „Solange die Leber mit dem Alkoholabbau beschäftigt ist, baut sie weniger Fett ab und speichert es stattdessen in den Fettzellen“, sagt Expertin Goecke. Vielen ist nicht bewusst, wie viele Kalorien Alkohol im Vergleich zu anderen ungesunden Sachen wie Süßigkeiten und Chips hat. Hier ist ein kleiner Vergleich:

Getränk

Kcal

Essen

Kcal

1 Glas (200 ml) Glühwein, 8,0 Vol %

214

Vollmilch-Schokolade (40g)

214

1 Glas (0,3l)Pils, Bier

126

Chips (30g)

123

1 Glas ( 0,2l) Sekt, 12,5 Vol %

160

Fruchtgummi (50g)

163

1 Glas (150ml) Rotwein, 12,5 Vol %

128

Erdnusslocken (25g)

 125

1 Glas (150ml) Weißwein, 11,5 Vol %

113

kleiner Schokoriegel, (21g)

118

4. Ihr Gedächtnis ist ohne Alkohol leistungsfähiger

Alkohol ist wie gesagt ein Nervengift und richtet vor allem in unserem Gehirn einen immensen Schaden an. Alkohol greift die Gehirnzellen an und zerstört sie (unwiderruflich!), dadurch kann es passieren, dass Sie vergesslicher werden oder Informationen schlechter aufnehmen und behalten.

Legen Sie öfter mal eine Alkoholpause ein
Alkohol tötet Gehirnzellen – und die können NICHT neu gebildet werden © Ruslan Grumble / Shutterstock.com

Gehirnzellen werden in der Kindheit gebildet und danach lediglich erhalten, da später im Erwachsenenalter keine neuen Zellen „nachproduziert“ werden. Bei übermäßigem Alkoholkonsum kann es sogar zu Gedächtnislücken kommen, dem so genannten Filmriss. Wenn Sie auf Alkohol verzichten, bleibt Ihre Gedächtnisleistung stabil.

5. Ihre Leber kann sich endlich regenerieren

Da Ihr Körper Alkohol schnellstmöglich wieder loswerden will, muss Ihre Leber härter arbeiten als gewöhnlich. Dabei hat sie eigentlich noch allerlei andere wichtige Aufgaben, doch wenn Alkohol im Spiel ist, hat der Abbau des Nervengifts höchste Priorität. Doch nicht nur die Leber leidet, sondern Ihr gesamter Organismus, denn: „Alkohol ist ein Zellgift – und eine Droge. Als Zellgift ist er grundsätzlich für alle Organe schädlich, insbesondere ist der Abbau des Alkohols im Körper über die Leber eine Stresssituation für den Körper.", sagt Goecke.

Wenn Sie für mehrere Wochen auf Alkohol verzichten, kann sich Ihre Leber wieder regenerieren. Die Leber regeneriert schnell, doch dafür benötigt sie Zeit – und eine mehrwöchige Pause vom Alkohol, damit klassische Spätfolgen, wie Leberzirrhose, Fettleber & Co. keine Chance haben.

6. Sie bauen ohne Kater besser Muskeln auf

Planen Sie, häufiger zu planken während des Workouts. Noch besser als mit dem Unterarmstütz lässt sich die Körpermitte kaum in ein sexy Format verwandeln
Ohne Kater im Training sind Sie viel leistungsfähiger © Stasique /Shutterstock.com

Alkohol ist kein guter Trainingspartner. Wenn Sie verkatert trainieren, merken Sie, dass Ihre Belastungsgrenze schneller als sonst erreicht ist. „Alkoholkonsum kann zudem den Muskelaufbau hemmen, weil die Leber überwiegend damit beschäftigt ist, das Zellgift Alkohol im Körper abzubauen“, warnt unsere Expertin. „Dabei kann dann die Versorgung der Muskelzellen mit Nährstoffen zu kurz kommen und das Muskelwachstum gehemmt werden."

Da Ihr Körper in erster Linie mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist, dehydrieren Sie außerdem auch schneller. Wer dann zu wenig Wasser trinkt, verzögert den Abtransport der Schadstoffe noch weiter. Wem also etwas an effektivem Training liegt, sollte vor und nach dem Training auf Alkohol verzichten.

7. Ihr Immunsystem wird durch eine Alkoholpause gestärkt

Wussten Sie, dass Ihr Immunsystem geschwächt wird, wenn Sie regelmäßig zu viel Alkohol trinken? Michaela Goecke weiß warum: „Ein andauernder, hoher Alkoholkonsum senkt die Anzahl weißer Blutkörperchen und verschlechtert so die Immunabwehrkraft des Körpers.“ Dadurch kann ihr Körper Sie nicht ausreichend vor Krankheiten schützen. „Außerdem schädigt Alkohol die Schleimhäute, sodass Vitamine im Magen-Darm-Trakt schlechter aufgenommen werden können.“, so die Sucht-Expertin. Das schwächt Ihr Immunsystem und Sie werden anfälliger für Infektionen.

Fazit: Alkoholpausen lohnen sich!

Klar, Verhaltensweisen zu ändern, ist immer schwer – auch in Bezug auf seinen persönlichen Alkoholkonsum. Doch diese 7 positiven Benefits zeigen deutlich: Weniger Alkohol zu trinken bzw. Alkoholpausen einzulegen, lohnt sich in jedem Fall.

Legen Sie öfter mal eine Alkoholpause ein
Einfach öfter mal Nein zum Alkohol sagen und Vorteile "auskosten" © AndreyCherkasov / Shutterstock.com

Zu wissen, was im Körper nach zu vielen Gläsern Wein, Sekt & Co. passiert, wird Ihnen helfen, eine bessere Balance zu finden. Und eines sollten Sie sich klar machen: Es ist nicht unhöflich, wenn man keinen Alkohol trinkt. Es gibt so viele alkoholfreie Alternativen und niemand wird es Ihnen übel nehmen, wenn Sie mit O-Saft anstoßen oder einen Virgin-Cocktail bestellen. Beim nächsten After-Work-Event einfach mal ausprobieren.

Mehr Infos zum Thema gibt es unter www.kenn-dein-limit.de.

07.09.2017| Aylin Tuna, Kathleen Schmidt-Prange © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App