Strahlende Haut Pflege-Tipps für mehr Glow

Tipps für strahlende Haut
Wie auch Ihre Haut so schön strahlt, verraten wir hier © Look Studio / Shutterstock.com

Die Haut sieht müde und matt aus? Mit diesen Pflege-Tipps bekommen Sie strahlend schöne Haut

2018 verspricht ein gutes Jahr zu werden – jedenfalls für Ihre Haut! Denn innovative Kosmetikprodukte und Beauty-Tools bringen den Teint ordentlich zum Strahlen – und zaubern jugendliche Frische in Ihr Gesicht. Um unsere Tipps für einen strahlenden Glow umzusetzen, müssen Sie übrigens nicht in einem Spa einchecken. Die Anwendungen können Sie ganz bequem in Ihrer eigenen Wellness-Oase zu Hause durchführen. Na? Lust auf den ultimativen Strahle-Teint? Bitte hier entlang!

1. Daten Sie Ihre Pflegeserie up

Die Basis für eine schöne Haut sind typgerechte Pflege- und Reinigungsprodukte. Oft tendieren wir dazu, aus Gewohnheit stets zur gleichen Creme zu greifen und auch bei der Reinigung der Haut wird nur selten ein neues Produkt verwendet. Häufig sind die Produkte aber gar nicht ideal auf den Hauttypen abgestimmt. So kann es zu Unreinheiten, Rötungen oder Spannungsgefühlen kommen. Eine genaue Analyse der Haut durch einen Dermatologen oder eine versierte Kosmetikerin zahlt sich aus, denn nur wenn die Bedürfnisse der Haut bekannt sind, kann sie auch richtig gepflegt werden. Außerdem kann der Jahresbeginn genutzt werden, um abgelaufene Kosmetikprodukte zu entsorgen. Diese können der Haut nämlich sogar schaden, wenn sich etwa Bakterien in einer Creme angesiedelt haben.

2. Setzen Sie auf wenige und natürliche Schönmacher

Milde Produkte ohne chemische Zusatzstoffe helfen der Haut dabei, ihre Barriere zu stärken. Nehmen Sie Abstand von aggressiven Reinigern und Tonics, die den schützenden Lipidfilm durchlässig machen und die Haut so anfälliger für Pickel und Rötungen machen. Wenn die Haut so richtig strahlen soll, empfiehlt es sich vorsorglich auf chemische Inhaltsstoffe in Cremes und Co. zu verzichten. Denn häufig reagiert der Teint auf Konservierungs- und Zusatzstoffe gestresst. Rötungen und Pickel sind mögliche Folgen. Innovative Kosmetikprodukte auf natürlicher Basis verwöhnen die Haut ganz ohne unzählige Chemikalien. Reinigungsöle, sogenannte Oil Cleanser, oder pflegende Hautöle können ganz einfach selbst hergestellt werden. So wissen Sie genau, was in Ihrer Hautpflegeserie steckt. Wenn Sie für DIY-Produkte keine Zeit haben oder gerne neue Produkte testen, sollte die Faustregel „weniger ist mehr“ gelten, um das Risiko von Hautirritationen durch viele Inhaltsstoffe zu minimieren.

3. Gesichtsmassage mit persönlichem Masseur

Okay, ein knackiger junger Mann wird wohl nicht zu Ihnen kommen, um Ihnen täglich das Gesicht für den frischen Glow zu massieren. Aber es gibt tolle Hilfsmittel, die den Job des Privat-Masseurs übernehmen können. Gesichtsmassagegeräte kurbeln die Mikrozirkulation an verleihen der Haut so eine gesunde Farbe. Außerdem sorgen Sie dafür, dass die Wirkstoffe Ihrer Pflege bestmöglich aufgenommen werden. Einige Modelle sind sogar mit einer Wärme- und Kältefunktion ausgestattet und können so die Wirkung von Hautpflegeprodukten intensivieren oder Schwellungen mildern. Übrigens: Wer oft unter geschwollenen Augen leidet, findet auch extra kleine Massagegeräte für die Augenpartie.

4. Toppen Sie Ihre Pflege mit Marula-Öl

Vor allem im Winter benötigt die Haut intensivere Pflege, da bei Kälte die Produktion von Talg reduziert wird und trockene Heizungsluft ihr zusätzlich Feuchtigkeit entzieht. Das aus den Samen des in Afrika heimischen Marulabaums gewonnene Öl gilt als DER neue Star des Beauty-Universums. Das Öl spendet intensiv Feuchtigkeit, pflegt trockene Haut wieder geschmeidig und der extrem hohe Anteil von Antioxidantien wirkt wie ein schützendes Schild gegen schädliche Umwelteinflüsse. Nice to know: Der Anteil der für einen gesund leuchtenden Teint so wichtigen Antioxidantien soll sogar 60 Prozent höher sein, als der im so gehypten Arganöl.

Zudem kann die okklusive, also die filmbildende, Wirkung des Öls genutzt werden, um Feuchtigkeitsseren in die Haut einzuschließen. Heißt im Klartext: Das Öl legt sich wie ein dichter Film auf die Haut, schließt die Pflegestoffe also ein und verhindert Feuchtigkeitsverlust aus dem Inneren der Haut. Gleizeitig sorgt der Ölfilm für einen schönen Glow, ohne speckig zu wirken. Vorausgesetzt, Sie verwenden nur 2-3 Tropfen für das Gesicht. Wer zu Akne tendiert, sollte auf okklusive Öle jedoch besser verzichten, da sie die Poren verschließen und so Unreinheiten begünstigen können. Besser bei Unreinheiten eignen sich zum Beispiel Hanf-, Tamanu- oder kalt gepresstes Jojobaöl.

5. Strahlender Teint dank Microneedling

Nadelroller sind bereits seit einigen Jahren die Mega-Stars am Beauty-Himmel. Dabei handelt es sich um kleine Tools, die vorne eine bewegliche und mit feinsten Nadeln besetzte Rolle aus Chirurgenstahl aufweisen. Damit wird nach der Reinigung über die Haut gerollt. Der Sinn dahinter: Durch die Mikronadeln entstehen kleinste Verletzungen, wodurch die Hautregenration und Kollagenproduktion angekurbelt werden soll. Gleichzeitig wird die Haut durch die mechanische Reizung extrem stark durchblutet. Die Rötungen gehen schon nach wenigen Minuten zurück, zurück bleibt ein frisch wirkender Glow. Tipp: Idealerweise kommt das kleine Beauty-Wunder am Abend zum Einsatz, damit sich die Haut über Nacht regenerieren kann. Zudem können nach der Anwendung regenerierende Seren in die Haut einmassiert werden, die jetzt noch besser einziehen können und ihre Wirkung entfalten, während Sie sich Ihren Schönheitsschlaf gönnen.

6. Säure-Peelings sorgen für den Mega-Glow

Sie wünschen sich noch mehr Glow? Das Non-Plus-Ultra dafür sind Säuren wie AHA, BHA oder Fruchtsäure. Ob bei feinen Linien, Aknemalen oder fahlem Teint – sauer stimmt die Haut lustig! Besonders einfach anzuwenden sind in leichter Fruchtsäure getränkte Pads, die wie ein leichtes Peeling wirken und Tag für Tag die Haut frischer aussehen lassen. Bei verstopften Poren sind Mixturen mit BHA-Säuren, also Salicylsäure, besonders gut geeignet, da sie Verhornungen lösen und die Poren reinigen.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für Säure-Treatments?

Der Winter eignet sich wunderbar, um junge Haut durch sanfte Fruchtsäure-Anwendungen zum Vorschein zu bringen. Denn: Wichtig ist bei Säure-Peelings, dass Sie während und einige Wochen nach der Behandlung die Sonne meiden und die Haut täglich mit einem hohen Lichtschutzfaktor schützen. Denn die Haut wird durch die Behandlung lichtempfindlicher, was die Entstehung von Pigmentflecken begünstigt.

Kann ich meine Haut mit Säure-Produkten verätzen?

Angst vor Verätzungen mit leichten Beauty-Säuren für die Heimanwendung müssen Sie nicht haben, solange Sie fertig angemischte und auf ihren Hauttyp abgestimmte Produkte verwenden. Trotzdem: Sehr empfindliche Hauttypen greifen besser zu einem sanften Enzympeeling, das Verhornungen ohne Säuren und mechanische Einwirkung löst. Sicher ist sicher…

Das Wichtigste zum Schluss: Haben Sie Geduld mit Ihrer Haut

Setzen Sie sich nicht unter Stress, wenn Ihre Haut nicht sofort deutliche Verbesserungen zeigt. Stresshormone begünstigen die Entstehung von Akne und lassen den Teint schnell fahl aussehen. Geben Sie Ihrer Haut etwas Zeit für die Regeneration. Es dauert etwa einen Monat, bis sich die oberste Hautschicht erneuert hat. Mindestens so lange sollten Sie auch mit Ihrer neuen Pflegeroutine für strahlende Haut am Ball bleiben.

10.01.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft