Sportmode Das sind die Sportmodetrends 2018

Die schönsten Sportmodetrends
Plakativ bedruckte Bras und Leggins liegen voll im Trend. Beides von Hey Honey, ab 60 Euro. © Hey Honey / PR

Was muss Sportmode in Sachen Style und Funktion jetzt können? Wir verraten es Ihnen in unserem Trend-Check

Klare Sache: Sportmode muss eine gute Figur machen, während wir genau an dieser arbeiten. Zum Glück wird Sportswear von Saison zu Saison stylisher. Gut so, schließlich müssen sich Leggins und Co. auch immer öfter im Alltagslook integrieren lassen. Denn seit der Athleisure-Trend nicht mehr wegzudenken ist, schafft unser Sportoutfit auch immer öfter den Sprung vom Gym auf die Straße. Welche Sportmode jetzt Trend ist, erfahren Sie hier.

Yogamode ist jetzt straßentauglich

Yoga ist beliebter als je zuvor. Kein Wunder, dass dementsprechend auch Yoga-Wear so angesagt ist wie kaum eine andere Fitnessbekleidung und sogar abseits der Matte getragen wird. Mit Tights ins Café? Kein Ding! Absolut im Trend liegen Leggings im asymmetrischen Look – durch geometrische Prints oder Kontraststreifen an einem Bein. Auch mega stylisch sind Sport-BHs mit Mesh-Einsätzen und kunstvoll verflochtenen Trägern. Fashion hin oder her: Wenn Sie Yogawear ganz klassisch auf der Matte tragen wollen, sollte die Kleidung optimal sitzen und so bequem wie möglich sein, damit wirklich nichts zwickt und Sie im Herabschauenden Hund nicht befürchten müssen, dass die Hose rutscht.

Sportmode aus Naturfasern hat einen Lauf

Ein Beitrag geteilt von H&M (@hm) am

Crop-Tops sind nicht nur auf der Straße angesagt. Kurz geschnittenene Hoodies und Jacken aus Sweatstoff sind auch bei Joggern angesagt. Beim Warm-up halten sie schön warm und beim Lauf können sie easy um die Hüfte gebunden werden. Ebenfalls ein absolutes Must für einen schweißtreibenden Run: T-Shirts oder Tops aus superleichtem Material, das Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert, dabei aber gleichzeitig kühlt. Die gibt’s jetzt auch immer häufiger aus Naturfasern. Den Schritt in Richtung Nachhaltigkeit in der Sportbekleidung macht zur Zeit auch H&M: Die Schweden haben erstmals eine Conscious Collection für Activewear aus recycelten Stoffen gelauncht, die sich mehr als sehen lassen kann.

Streetwear-Einflüsse bestimmen die Modetrends fürs Gym

Nirgends ist der Workout-Look so wichtig wie im Fitnessstudio: Wer auf dem Laufband oder im Kursraum neben seinem Body gleichzeitig mit Style überzeugen will, setzt jetzt auf Streetwear-Einflüsse. Klappt zum Beispiel mit großen Labelprints und knalligen Farben. Ein gutes Beispiel dafür die die PUMAxKenza Kollektion, die es exklusiv bei Stadium gibt. So wichtig die Optik in diesem Fall sein mag, die Funktion sollte nicht hinten anstehen. Denn das Training mit der richtigen Sportbekleidung kann direkt effizienter sein. Smarte Fitnessbekleidung unterstützt uns beim Workout nämlich optimal: Activewear gibt mit ausgetüfteltem Support an den richtigen Stellen Halt, schränkt dabei aber trotzdem nicht die Bewegungsabläufe ein. Wenn sie dabei gut aussieht – umso besser!

Outdoorwear wird jetzt stylish

Ein Beitrag geteilt von AEANCE (@aeance) am

Ob Stand-up-Paddling oder Hiking: Egal, welche Sportart Sie unter freiem Himmel ausüben, Ihre Fitnessbekleidung sollte besonders hinsichtlich des Wetters auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Funktionale Materialien, die wind- und wasserabweisend sind, bei Bedarf wärmen, im gleichen Zug kühlen und den Körper auf einer entsprechenden Temperatur halten, sind deshalb nicht wegzudenken. Praktisch müssen vor allem die Details sein: Unauffällige Taschen sorgen für den nötigen Stauraum, geklebte Nähte lassen garantiert kein Wasser rein. Marken wie das deutsche Label Aeance überzeugen mit Outdoor-Designs, die zurückhaltender, lässig geschnitten und dadurch auch abseits des Sports durchaus tragbar sind.

Badeanzüge sind angesagter als Bikins

Styletechnisch hat der Badeanzug die Nase eindeutig vor dem Bikini. Um lästiges Verrutschen beim Schwimmen, Surfen oder Tauchen zu vermeiden, ist ein guter Halt besonders wichtig. Ermöglicht wird das durch breite, über Kreuz verlaufende und verstellbare Träger, flache Nähte und figurformende Stoffe. Für einen modischen Look sorgen Details wie Zipper, Cut-outs und Raffungen.

Welche Sportmode-Trends auch gerade aktuell sind – das Wichtigste ist, dass Ihre Activewear perfekt sitzt und Sie sich zu jeder Zeit darin wohlfühlen können. Damit Sie bei Ihrem individuellen Workout Erfolg haben und dabei super aussehen, sollte die Funktion nie dem Style untergeordnet werden.

12.03.2018| Nicole Denecke © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App