Tipps gegen Haarausfall Dmitry A / Shutterstock.com

Haarausfall bei Frauen: Das hilft wirklich

Haarausfall stoppen Das hilft gegen Haarausfall bei Frauen

In deiner Bürste bleiben zu viele Haare hängen? Wir erklären Ursachen und Symptome von Haarausfall. Außerdem: was wirklich dagegen hilft

Wenn dir vor dem Kämmen ein kalter Schauer über den Rücken läuft, weil du fürchtest, dass wieder viele Haare in der Bürste hängen bleiben, solltest du nicht gleich auch noch die Nerven verlieren. Der Verlust von 100 Haaren pro Tag ist völlig normal und noch kein Symptom für Haarausfall, um den du dich sorgen solltest.

Trotzdem fürchten vor allem Frauen Haarausfall. Schließlich steht schönes, volles Haar für Gesundheit und Attraktivität. Fakt ist: Haare wachsen nicht endlos; nach einer gewissen, genetisch festgelegten Zeit gehen sie automatisch verloren. Danach ruht sich die Haarwurzel kurz aus, bevor sie wieder ein neues Haar bildet.

Was sind die Ursachen von Haarausfall?

Von rund 100. 000 Haarwurzeln auf dem Kopf sind nur 80 Prozent gerade in einer Wachstumsphase, die restlichen 20 Prozent im Ruhe­stadium. Sinkt der Anteil aktiver Haare jedoch unter 80 Prozent, sprechen Dermatologen von vermehrtem oder krankhaftem Haarausfall.

Dahinter kann vieles stecken: Mangelerschei­nungen, eine Schilddrüsenerkrankung oder ein Medikament, das gerade eingenommen wird. Und es kommt auch vor, dass Haare im Herbst oder Frühling saisonal bedingt ausfallen.

Krankhaftem Haarausfall entgegenwirken
Dmitry A / Shutterstock.com
Bei starken Mens­trua­tions­beschwer­den kannst du durch Eisenmangel massiven Haarausfall bekommen

Warum haben Frauen nach den Wechseljahren vermehrt Haarausfall?

Hormone sind für zahlreiche Funktionen des Körpers verantwortlich – so auch für Haarwachstum und Haarausfall. Vor allem die verschiedenen Stadien wie Menstruationszyklus, Schwangerschaft oder aber die Wechseljahre, die Frauen durchlaufen, bringen den Hormonhaushalt immer wieder durcheinander und können tatsächlich zu hormonell bedingtem Haarausfall führen.

Ein Beispiel: Das Hormon Östrogen regt in der Regel bei Frauen den Haarwuchs an. Verfügst du über zu wenig Östrogen oder zu viele männliche Hormone, kann daraus Haarausfall resultieren.

Wie lässt sich Haarausfall bei Frauen stoppen und wirkungsvoll bekämpfen?

Mit einer Blutuntersuchung kann der Hautarzt einen Mangel an Eisen, Zink, Selen oder Vitaminen feststellen, genauso wie Schilddrüsenerkrankungen oder Hormonschwankungen. Hier liegt häufig schon der Grund für den Haarausfall. "Die Haarwurzel ist eine hochenergetische Zelle, die pro Monat etwa einen Zentimeter Haar produziert", sagt die Hamburger Dermatologin Dr. Eva-Maria Meigel, die auch im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Präven­tion und Anti-Aging Medizin e. V. ist.

Wie bitte, Energie? Ja, genau. Für das Wachstum Tausender Kopfhaare wird sehr viel Energie benötigt. "Diese liefern Vitamine und Spurenelemente, die der Körper nicht selbst bilden kann. Zink und Vitamin B müssen über die Nahrung zugeführt werden." So bekommst du schönes Haar dank Beauty-Vitamin Biotin.

Hat die Ernährung Auswirkungen auf Haarausfall?

Ungünstig also, wenn du gerade Diät hältst, dich einseitig ernährst oder zu starken Blutungen neigst. "Frauen mit starken Mens­trua­tions­beschwer­den können durch einen Eisenmangel massiven Haarausfall bekommen", so Meigel. Die gute Nachricht – du kannst dagegen anessen, indem du deine Ernährung anpasst.

Bei Mineralien und Spurenelementen sind Fisch und Fleisch sehr gute Eisenlieferanten, Vitamin-C-reiches Essen hilft bei der Eisenaufnahme. Und Zink (steckt in Milch, Fisch und Rindfleisch) unterstützt das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend. Hier geht’s zur Top 10 der zinkreichen Lebensmittel.

Welche Hausmittel helfen bei Haarausfall?

Wer auf der Suche nach Hausmitteln gegen Haarausfall bei Frauen ist, sollte in erster Linie bei der Ernährung ansetzen. Für ein gesundes Haarwachstum braucht der Körper beispielsweise Vitamine: Biotin sorgt dafür, dass die Haare schön glänzen; es steckt in Haferflocken, Eigelb, Champignons, Ananas und – wer's mag – in Innereien.

B-Vitamine wiederum aktivieren die Stoffwechselvorgänge in der Haarwurzel und kommen in Nüssen, Hefe und Fleisch vor. Außerdem wichtig ist Vitamin A; Möhren, Butter, gelbe Obstsorten und Leber enthalten es. Hier geht's zu den besten Hausmitteln für schöne Haare.

Wenn Frauen unter Haarausfall leiden
Dmitry A / Shutterstock.com
Schon gewusst? Nur 80 Prozent deiner Haarwurzeln sind gleichzeitig in einer Wachstumsphase

Helfen Nahrungsergänzungsmittel bei Haarausfall?

Der Griff zur Pillenpackung ist zwar der einfachste Weg, aber nicht der beste: "Die meisten frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel sind niedrig dosiert, und oft stecken Dinge darin, die eigentlich nicht gebraucht werden", sagt Dermatologin Meigel.

Wenn schon ergänzen, dann ganz exakt abgestimmt: "Es ist besser, nach der Blutuntersuchung gezielt zu substituieren und die Werte regelmäßig zu kontrollieren. Ist der Mangel behoben, wird das Mittel wieder abgesetzt." Lies unter dem folgenden Link, wie Haare schneller wachsen.

Was sind die besten Produkte gegen Haarausfall?

Offen und ehrlich: Die Werbeversprechen vieler Hersteller sind irreführend. Oft wird zwar eine klinisch erwiesene Wirksamkeit angepriesen. Liest man das Kleingedruckte, wird aber klar: Getestet wurde in vitro, also im Reagenzglas – und nicht unter natürlichen Bedingungen.

Wir haben uns die Shampoos und Tinkturen einmal ganz genau angesehen. Die vielversprechendsten davon stellen wir hier vor. Damit du ganz genau weißt, wofür du dein Geld guten Gewissens ausgeben kannst.

1. Das richtige Shampoo bei Haarausfall

Eine gut gereinigte Kopfhaut ist die Basis für alle weiteren Anti-Haarausfall-Maßnahmen. Denn auf der Haut können sich Silikone, Haarlacke oder -sprays ablagern – und die Haare so am Wachstum hindern. Experten empfehlen deshalb als ersten Schritt im Kampf gegen Haarausfall auf ein silikonfreies Shampoo umzusteigen.

Wir mögen am liebsten das Nutri-Coffein Shampoo von Plantur 21. Das Shampoo sollte 2 Minuten lang einmassiert werden – so kann das enthaltene Koffein seine durchblutungsförderne Wirkung entfalten und alle weiteren Maßnahmen optimal unterstützen. Toll: Weil keine unnötigen Weichmacher drinstecken, fühlen sich die Haare griffiger an und fallen voluminöser. Hier bekommst du das Shampoo

Nutri-Coffein Shampoo von Plantur 21
Plantur21/PR
Das Nutri-Coffein Shampoo von Plantur 21 schafft optimale Wachstumsbedingungen

2. Minoxidil gilt als wirksamstes Mittel gegen Haarausfall

Minoxidil gilt als der bisher wirksamste Wirkstoff gegen erblich bedingten Haarausfall. In "Regaine Frauen" sind 20mg davon enthalten. Die wässrige Lösung muss einmal täglich nur auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. So wirkt's: Minoxidil erweitert die Kapillaren des Haarfollikels und fördert die Blut- und Nährstoffversorgung.

Wer die Therapie beginnt, braucht erst einmal starke Nerven. Bevor der Haarwuchs einsetzt, kommt es zu einem verstärkten Haarausfall. Dieses sogenannte Shedding zeigt, dass die Therapie anschlägt. Die alten Haare werden abgestoßen und die Haarfollikel für das Wachstum der neuen Haare vorbereitet. Durchhalten lohnt sich – nach 3 Monaten zeigen sich erste Ergebnisse. Aber: Sobald Minoxidil abgesetzt wird, setzt der Haarausfall wieder ein. Hier kannst du Regaine günstig bestellen

Regaine Frauen Schaum gegen Haarausfall
Regaine / PR
Regaine hilft mit dem Wirkstoff Minoxidil gegen Haarausfall

3. Luxus-Haarserum von Natucain

Dieses Spray wirkt ganz natürlich und komplett ohne Hormone gegen Haarausfall. Möglich macht das der patentierte Wirkstoff MKMS24, der aus Linsen, Thymian und Bambus gewonnen wird. "MKMS24 ist in der Lage, das Haar direkt an der Wurzel zu stimulieren. Gleichzeitig ermöglicht es, die anagene Haarwachstumsphase zu verlängern und so für deutlich geringeren Haarverlust und für mehr Wachstum zu sorgen", heißt es auf der Website des Herstellers.

Ob das klappen kann? Wir waren skeptisch, haben aber eine Kollegin testen lassen. Die Anwendung ist leicht. In den ersten 4 Wochen kommen z2-mal täglich 6 Spritzer auf die betroffenen Stellen. Danach nur noch einmal täglich – am besten direkt nach dem Waschen. Der Hersteller empfiehlt, ein Shampoo ohne Silikone zu benutzen, damit das Serum möglichst gut in die Kopfhaut eindringen und seine Wirkung voll entfalten kann.

Und was bringt’s? Bei unserer Testerin erstmal 4 Wochen gar nichts. Danach nahm der Haarausfall merklich ab und nach 6 Wochen wuchsen viele kleine Babyhärchen rund um den Haaransatz. Toll! Nachteil: Der Preis. Eine Flasche hält bei empfohlener Anwendungsintensität etwa 12 Wochen. Macht knapp 50 Euro im Monat. Hier ist das Serum erhältlich

Natucain
PR
Fördert den Haarwuchs ohne Hormone

4. Friseurpflege gegen Haarausfall von Kevin.Murphy

Dieses Anti-Haarverlust-Spray nutzt das Tripeptid Biotinyl-GHK – Du kennst den Wirkstoff vielleicht aus Wimpernseren, die es schaffen, dass die Härchen dichter und voller wachsen. Damit das auch mit dem Schopf klappt, muss das Spray die ersten 14 Tage permanent auf der Kopfhaut verbleiben.

Heißt im Klartext: Am Anfang täglich aufsprühen und nach 2 Wochen nur noch nach jeder Haarwäsche. Falls du die Haare nur jeden zweiten oder dritten Tag wäscht, muss also auch nur so oft das Spray darauf. Das Spray gibt den Haaren ordentlich Standkraft am Ansatz – Schaumfestiger und Volumenspray brauchst du nicht mehr. Der tolle Styling-Effekt tritt aber nur ein, wenn du die Haare nach der Anwendung föhnst. Trocknen die Strähnen an der Luft, verkleben sie nämlich leicht. Hier kannst du das Spray bestellen.

Body.Mass von Kevin.Murphy
Kevin.Murphy / PR
Gibt den Haaren sofort und nachhaltig mehr Volumen: Body.Mass von Kevin.Murphy

Ja, es ist beängstigend, wenn sich der Schopf langsam lichtet. Aber lass dich davon nicht stressen. Das macht es nur schlimmer. Greif lieber schon bei ersten Anzeichen auf eines der vorgestellten Produkte zurück. Wie so oft gilt auch bei Haarausfall: Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite