Die dritte Auffrischungs-Impfung gegen Corona-Viren, der so geannte Booster, macht auch bei jungen Menschen Sinn StudioPeace / Shutterstock.com

Booster: Fakten zur 3. Corona-Impfung

Booster-Impfung gegen Covid-19 Brauchst du eine Corona-Auffrischungsimpfung?

Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt, Booster-Impfungen werden empfohlen. Was du jetzt über die 3. Corona-Impfungen wissen musst und wo du sie bekommst

Nach der Impfung gegen Corona-Viren, fühlten sich viele Frauen wie Superwoman: Stark und gewappnet, endlich wieder das zu tun, was so lange nicht ging. Man traute sich wieder raus ins Leben, man war ja vor schweren Krankheitsverläufen geschützt. Man schützte damit zugleich die Menschen in der Umgebung. Und leistete seinen Beitrag, die Pandemie zu beenden.

Doch jetzt mit der 4. Coronawelle ebbt das Unbesiegbarkeits-Feeling ab: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt auf immer neue Rekordwerte, momentan liegen zudem über 3987 Menschen in Deutschland mit einer Covid-19-Infektion auf den Intensivstationen (Stand 23.11.2021), aktuell kommen täglich mehr dazu. Und immer häufiger hört man von Menschen, die trotz vollständiger Corona-Impfung an Covid-19 erkranken. Rund 145.200 solcher Impfdurchbrüche zählt das Robert Koch-Institut (RKI) seit Februar 2021. Der Grund dafür ist, dass die Abwehrzellen gegen das Corona-Virus in unserem Blut im Laufe der Zeit immer mehr abnehmen.

Anfang November verkündete Gesundheitsminister Jens Spahn nun, dass jede*r Deutsche 6 Monate nach der zweiten Corona-Impfung eine Auffrischungs-Impfung erhalten könne. Was du über diese Booster-Impfung wissen musst, liest du hier.

Was genau ist die Booster-Impfung?

Bei der Corona-Booster-Impfung handelt es sich um eine dritte Impfung gegen Corona-Viren, die frühestens 6 Monate nach der zweiten Impfung gegen Covid-19 verabreicht werden soll. Zum Einsatz kommen dabei die Impfstoffe auf mRNA-Basis von Biontech-Pfizer und Moderna. Mehr zu den Impfstoffen erfährst du hier.

Warum sollte man eine Corona-Impfung auffrischen?

Mit der zweifachen Impfung (mit den von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassenen Impfstoffen) entwickelt dein Körper Antikörper gegen das Corona-Virus. Kommst du nach einer Impfung mit dem Virus in Kontakt, werden diese aktiv und können das Virus schnell an einer weiteren Vermehrung hindern, bevor es ein schweres Krankheitsbild hervorruft.

Mit der Zeit jedoch sinkt die Anzahl der Antikörper und damit der Schutz. "Daten aus der klinischen Prüfung zeigen, dass Antikörperspiegel etwa ab dem siebten, achten oder neunten Monat nach der Impfung beginnen, zu sinken", erklärt Impfstoffentwickler und Biontech-Chef Ugur Sahin der Zeitung Bild am Sonntag. Ab diesem Zeitpunkt könne es dann auch bei Geimpften zu mehr Ansteckungen kommen. Die britische Zoe-Covid-Studie geht von einem Absinken der Wirksamkeit nach etwa 5 bis 6 Monaten aus.

Bin ich auch ohne Booster genug geschützt?

Grundsätzlich schon. Daten zeigen, dass Covid-19 bei Geimpften meistens milde verläuft, schwere Erkrankungen sind die Ausnahme. Doch nicht bei allen Menschen ist das Risiko gleich hoch. Ältere, Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und Kranke, die das Immunsystem unterdrückende Medikamente nehmen müssen (z.B. Kortison bei Rheuma), entwickelten schon bei den ersten beiden Impfungen oft eine geringere Immunantwort, sie können schneller wieder schwer erkranken. Bei ihnen ist eine dritte Auffrischungs-Impfung jetzt absolut sinnvoll.

Aber auch für alle anderen sei, so Biontech-Gründer Sahin, sei in Bezug auf die Delta-Variante ein Booster notwendig, um den ursprünglichen Impfschutz wieder herzustellen. Auch würde die Impfantwort nach der dritten Impfung nicht nur stärker, sondern auch spezifischer, da die Zellen mit jeder Impfung geschulter werden und dadurch besser reagieren können.

Allerdings enthält der Booster bislang keine neues, auf die Varianten abgestimmtes Vakzin.

Wer braucht jetzt eine dritte Corona-Impfung?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Booster-Auffrischungsimpfungen allen Personen ab 18 Jahren, deren zweite Impfung etwa sechs Monate zurück liegt (Stand 18.11.2021). "Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten verhanden sind erwogen werden", erklärt die STIKO auf ihrer Aufklärungseite zur Auffrischungsimpfung. Schon Anfang September riet die STIKO diesen 5 Personen-Gruppen nachdrücklich zu einer dritten Auffrischungsimpfung:

  • Menschen über 70 Jahre
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem
  • Bewohner*innen und Pfleger*innen von Pflegeeinrichtungen
  • Medizinisches Fachpersonal mit Patientenkontakt
  • Alle, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, da die Einmalimpfung mit diesem Impfstoff von der STIKO jetzt als "ungenügend" eingestuft wurde

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hatte bereits Angfang August empfohlen, Über-60-Jährigen und Risikopatienten präventiv eine Boosterimpfung anzubieten. Dem kommt Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt mit dem Impfangebot für jeden Doppeltgeimpften 6 Monate nach seiner 2. Impfung nach.

Doch ob das wirklich für alle sofort möglich und nötig ist, darüber gehen die Meinungen auseinander angesichts

  • der weltweiten Knappheit an Impfstoff,
  • der inzwischen geringeren Zahl an Impfzentren und
  • den meist nur schwachen Covid-19-Symptomen bei jungen, gesunden, doppelt geimpften Menschen mit Impfdurchbrüchen.

Einig ist man sich dagegen, dass man nach einem Impfdurchbruch keine Booster-Impfung mehr benötigt, da eine Infektion wie ein Booster wirkt.

Wo bekomme ich die Auffrischungs-Impfung?

Wenn du für dich oder Angehörige einen Booster-Termin machen möchtest, erkundige dich bei deinem Hausarzt beziehungsweise deiner Hausärztin, ob er oder sie boostert, oder wo du dich hinwenden kannst. Mancherorts sind auch immer noch Impfzentren geöffnet bzw. mobile Impfteams im Einsatz.

Mit welchem Impfstoff sollte die Corona-Impfung aufgefrischt werden?

Gesundheits-Experten wie Karl Lauterbauch (SPD) empfehlen Kreuzimpfungen. Er bezieht sich dabei auf eine Studie mit 458 Probanden des amerikanischen Biochemikers Rob Swanda, deren Auswertung ergab, dass bei mit mRNA-Vakzinen-Geimpften ein Wechsel am besten wirkt: Also der Impfstoff Moderna für mit Biontech-Geimpfte und umgekehrt Biontech für mit Moderna-Geimpfte. Mit Johnson & Johnson- und Astrazeneca-Geimpften wird auf jeden Fall ein mRNA-Impfstoff als Booster empfohlen, da sich die Vektor-Impfstoffe als weniger wirksam im Kampf gegen die Delta-Variante erwiesen haben.

Worum geht es bei dem Streit, ob mit Moderna oder Biontech geboostert werden soll?

Es geht darum, dass die Deutschen aus diffusen Gründen lieber mit dem in Deutschland entwickelten Vakzin von Biontech als mit dem von Moderna geimpft werden möchten. Dabei funktionieren beide Vakzine auf gleicher mRNA-Basis (wie das funktioniert, liest du hier). Zudem legen zahlreiche Studien nahe, dass Moderna als Booster sogar besser wirkt als Biontech: Daten aus Singapur zum Beispiel belegen, dass Personen, die mit Biontech eine Grundimmunsierung erhalten hatten, mit einem Booster von Biontech eine Reduzierung des Infektionsrisikos vom 62 Prozent erreichen, mit Moderna sogar von 72 Prozent.

Damit eine große Menge bereits eingekauftem Moderna-Impfstoffs in Kürze seine Haltbarkeit verliert, drängt das Gesundheitsministerium, dieses zuerst (an Menschen über 30 Jahren) als Auffrischung zu verimpfen. Hausärzte fürchten nun, dass die Impfbereitschaft dadurch sinken könnte.

Wie groß ist die Gefahr eines Impfdurchbruchs überhaupt?

Nicht sehr groß. Das RKI verzeichnete seit Februar 2021 wie gesagt rund 145.200 Impfdurchbrüche. Die Zahl ist klingt hoch, aber angesichts von inzwischen 56,6 Mio. vollständig geimpften Personen in Deutschland (Stand 22.11.2021) ist das ein sehr geringer Anteil. Und diese Menschen sind zum allergrößten Teil nicht schwer erkrankt.

Wie gefährlich sind Impfdurchbrüche?

Für einen gesunden, jüngeren Menschen besteht kaum eine Gefahr, ernsthaft zu erkranken oder womöglich im Krankenhaus oder auf der Intensivstation zu landen. "Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden“, schreibt das RKI auf seiner Homepage.

Das heißt, du gefährdest bei einem Impfdurchbruch womöglich Menschen mit mangelhaftem Immunsystem, selbst wenn du von einem Impfdurchbruch wenig oder womöglich gar nichts mitbekommst. Deshalb solltest du trotz doppelter Impfung nach wie vor darauf achten, Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen einer Maske, wo es vorgeschrieben ist, einzuhalten. Wichtig Infos zum Thema Impfdurchbruch findest du hier.

Gesundheits-Politiker wie Karl Lauterbach unterstützen aus diesem Grund den Kurs der STIKO: Es sei gut, so der promovierte Mediziner, dass die Auffrischungsimpfung zunächst vor allem den besonders gefährdeten Gruppen vorbehalten würde. Und fordert zudem, mehr auf die 2G-Regel zu setzen, die es brauche, um die vierte Welle zu brechen.

Wieviel Menschen haben in Deutschland schon eine Booster-Impfung erhalten?

6,1 Mio. Menschen haben in Deutschland bereits eine Booster-Impfung gegen das Corona-Virus bekommen (Stand 22.11.2021), und zwar fast ausschließlich die von der STIKO empfohlenen Personengruppen.

Welche Nebenwirkungen sind bei der 3. Impfung aufgetreten?

Dazu gibt es bisher vor allem Daten aus den USA, wo seit längerer Zeit bereits geboostert wird. Danach ähneln sich Art und Häufigkeit der Nebenwirkung mit den Erst- und Zweitimpfungen mit mRNA-Impfstoffen (Biontech / Moderna): Am häufigsten wurden Schmerzen an der Einstichstelle genannt (83 Prozent), zudem Müdigkeit (63 Prozent), Kopfschmerzen (48 Prozent) und Muskelschmerzen (39 Prozent). Die Symptome dauerten in der Regel nur wenige Tage an.

Seltener als bei der 2. Impfung traten beim Booster Durchfall und Fieber auf, dafür berichteten 5,2 Prozent von geschwollenen Lymphknoten unter den Achseln.

Gibt es in anderen Ländern bereits Erfahrungen mit Booster-Impfungen?

Ja, viele Länder sind mit den Booster-Impfungen bereits weit fortgeschritten, allen voran Israel mit über 42 Mio. Personen, gefolgt von Uruguay (35 Mio.), Chile, den Arabischen Emiraten, Island, Serbien, England (rund 15 Mio.), USA (7,15 Mio.) Brazilien und Frankreich.

In Israel hat man bereits im Juli 2021 mit Booster-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer begonnen, und zwar in allen Altersgruppen. Die Daten einer am 29.10.2021 veröffentlichten Studie wiesen nach, dass Menschen mit Booster-Impfung seltener schwerere oder tödliche Covid-19-Verläufe hatten als doppelt Geimpfte, die ihre 2. Dosis vor mehr als 5 Monaten erhielten.

Inzwischen gelten übrigens in Israel nur diejenigen als "geimpft", die sich 6 Monate nach der zweiten Impfung haben boostern lassen. Man geht davon aus, dass das Land es aufgrund der 3. Auffrischungs-Impfungen geschafft hat, die 4. Corona-Welle zu brechen.

Wenn du jung und gesund bist, solltest du gefährdeten Personen beim Boostern den Vortritt lassen und sie unterstützen, einen Auffrischungs-Impftermin zu bekommen. Bedenke, dass du als junger Mensch bei einem Impfdurchbruch wohl kaum Symptome hast, aber eine Zeitlang ansteckend bist. Auch deine Auffrischungs-Impfung kann also zum Ende der Pandemie beitragen.

Auch vollständig gegen Corona-Viren Geimpfte können positiv auf Covid-19 getestet werden
Health
Eine Impfung gegen Coronaviren hat die Firma Biontech entwickelt
Gesund leben
Erkältung, Influenza oder Covid-19? Die Symptome ähneln sich
Beschwerden
Die Corona-Krise stellt die Psyche auf eine harte Probe
Psychologie
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Health Beschwerden Gerade Frauen sind häufig von Symptomen der Stoffwechselstörung HPU  wie Erschöpfung und Angststörungen betroffen HPU Hämopyrollaktamurie: Mysteriöse Stoffwechselstörung oder Stress?