Sport bei Hitze Die besten Styling-Tipps fürs Training im Sommer

6 einfache Tipps für den perfekten Sommer-Sport-Style
Mit dem richtigen Style macht Sport im Sommer extra viel Spaß © Jacob Lund / Shutterstock.com

Welche Ausrüstung brauchen Sie beim Sport in der Sommerhitze? Mit diesen 6 Tipps zu Styling und Equipment sind Sie auf der sicheren Seite

Das Wichtigste zuerst: Sport in der sommerlichen Hitze ist nicht unmöglich – aber Sie sollten Vorsicht walten lassen. Die hohen Temperaturen belasten den Körper sehr, und auch bei überdurchschnittlicher Leistungsfähigkeit sollten Sie sich nicht zu viel vornehmen. Ein Lauf im schattigen Wald ist sicher besser als im prallen Sonnenlicht auf dem Sportplatz Runden zu drehen. Auch ein Outdoor-Workout sollten Sie eher im Schatten durchziehen. In jedem Fall sollten Sie die Dauer entgegen Ihrem normalen Pensum verkürzen. Die folgenden Tipps machen den Sport bei Hitze in jedem Falle angenehmer.

1. Was ziehe ich beim Training in der Hitze an?

Atmungsaktive Kleidung ist das A und O, gerade wenn Sie im Sommer Sport treiben . Die Schweißdrüsen arbeiten jetzt nämlich auf Hochtouren. Ihre körpereigene Klimaanlage lässt den Schweiß auf der Haut verdunsten, was den Körper abkühlt. Atmungsaktive Sportkleidung oder nackte Haut unterstützen diesen Abkühl-Effekt, während schnöde Baumwolle den Schweiß zwar aufsaugt, aber nicht so schnell abgibt. Das merken Sie vor allem bei schwülem Wetter, wenn die Verdunstung durch die hohe Luftfeuchtigkeit ohnehin eingeschränkt ist. Heißt: Setzen Sie beim Sport im Sommer am besten auf ein möglichst knappes Outfit aus intelligenten Kunstfasern.

6 einfache Tipps für den perfekten Sport-Style
In einem coolen Outfit macht Sport noch mehr Spaß © Jacob Lund / Shutterstock.com

Funktionelle Kleidung, die auch noch nett anzusehen ist, gibt es heute in jedem Sportgeschäft. Auch viele Modeketten wie Asos, H&M und Forever21 haben mittlerweile eigene Sportkollektionen im Programm. Also nichts wie raus aus dem ollen T-Shirt und den Jogginghosen und rein in stylische Sporttops und –shorts. Ein gut sitzender Sport-BH ist in jedem Fall ein Muss! Reiben die Träger eines normalen BHs über die verschwitzte Haut, kann das nämlich schnell zu Pickeln und Striemen führen.

2. Welche Sport-Frisur eignet sich bei hohen Temperaturen?

Damit die Haare beim Workout nicht immer wieder ins Gesicht fallen oder im Nacken kleben, binden Sie sich am besten einen hochsitzenden Pferdeschwanz. Eine simple Flechtfrisur oder ein Dutt erfüllen auch ihren Zweck. Wenn Sie einen Pony tragen, sollten Sie die Stirnfransen mit einem Haarband aus dem Gesicht verbannen. Denn die Haare werden dort sonst a) eh sofort strähnig und können b) Pickel verursachen, wenn sie permanent über die nassgeschwitzte Stirn reiben…

3. Wie verträgt sich Schminke mit Sport und Schweiß?

Das Gerücht, dass Schminke beim Sport zu Pickeln führt, ist ein Relikt aus den Achtzigern, als Make-up noch schwer und pastös war. Die neuen Produkte sind so leicht, dass sie vorm Sport nicht entfernt werden müssen. Es gibt sogar spezielle Make-ups für Sportlerinnen (zum Beispiel von CliniqueFit), die besonders schwitz- und abriebfest formuliert sind – perfekt, wenn Sie bei tropischen Temperaturen draußen sporteln.

Ob geschminkt oder nicht: Unmittelbar nach dem Sport sollten Sie Ihr Gesicht waschen. Anderenfalls kann der Mix aus Schweiß, Hautfett und Umweltschmutz tatsächlich die Poren verstopfen und zu Pickeln führen.

4. Wie schütze ich mich beim Workout vor Sonnenbrand?

Wer draußen aktiv ist, sollte unbedingt auf den richtigen Sonnenschutz achten. Das gilt übrigens nicht nur für Sonnentage – auch wenn der Himmel wolkenverhangen ist, dringen die UV-Strahlen bis zu Ihrer Haut vor. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist entscheidend. Perfekt beim Outdoor-Sport sind so genannte "In-Action-Produkte", die verhindern, dass bei schweißtreibenden Sportarten die Creme verläuft und es deshalb zu Sonnenbrand kommt zum Beispiel Lancaster Sun Sport, Piz Buin Mountain, Ombia Sun Sport-Sonnencreme). Ein Cap bietet Gesicht und Kopfhaut noch einen extra Sonnenschutz..

Einziges Accessoire für den perfekten Sommer-Sport-Style: die Pulsuhr
Mit einer Pulsuhr können Sie optimal trainieren © Jacob Lund / Shutterstock.com

5. Welche Accessoires sind sinnvoll für Outdoor-Sport bei Hitze?

Nicht zu viele! Der einzige Schmuck, den Sie – neben dem Haarband – beim Sporteln wirklich tragen sollten, ist eine Pulsuhr. Sie motiviert und hilft dabei, das Trainingsziel zu erreichen. Sie kann aber auch als Timer dienen, damit Sie sich nicht zu lange in der Hitze verausgaben. Kleiner Tipp: Wenn Sie die Uhr abwechselnd am rechten und linken Handgelenk tragen, vermeiden Sie lästige Bräunungsstreifen. Alle anderen Accessoires sind unnötiger Ballast, der sich je nach Sportart sogar an anderen Gegenständen oder im Haar verfangen kann. Obwohl: Ein Accessoire kann doch sehr sinnvoll sein: Eine kleine Wasserflasche - siehe Punkt 6.

6. Wieviel Wasser sollte ich beim Training im Sommer trinken?

Das Schwitzen hat einen Nachteil: Schon ab einem Wasserdefizit von zwei Prozent des Körpergewichtes – das entspricht schnell ausgeschwitzten 1,2 Litern bei 60 Kilogramm – drohen Leistungseinbußen. Deshalb sollten Sie während des Trainings alle 15 Minuten etwa hundert Milliliter in kleinen Schlucken trinken. Ein Getränkebehälter sollte also stets greifbar sein. Am besten eignet sich stilles Mineralwasser oder Apfelsaftschorle – ein Drittel Apfelsaft und zwei Drittel Mineralwasser. Vorsicht: Unverdünnte Obstsäfte und zuckerhaltige Getränke behindern die Flüssigkeitsaufnahme und können Magengrimmen verursachen.

Richtig gestylt macht der Sommer-Sport nicht nur mehr Spaß – er fällt auch leichter. Also, shoppen Sie sich einen tollen Sommer-Workout-Look, stylen Sie sich die Haare zu einer lässigen Sportfrisur und vergessen Sie nicht, sich einzucremen. Und dann genießen Sie Ihr Training im Freien, so lange Sie noch können. Der Winter kommt früh genug…

01.08.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App