Nageldesigns Das sind die größten Nail-Art-Trends

Nageldesigns 2018
Geometrische Verzierungen zählen zu den angesagtesten Nageldesigns 2018 © Daiga Ellaby / Unsplash.com

Strass, Geometrische Muster, Nagelsticker – diese Nageldesigns sind alles, außer langweilig. Die besten Anleitungen zum Nachstylen bekommen Sie hier

Nagellack-Liebhaberinnen wissen: Mindestens genauso oft wie in der Mode ändern sich auch die Trends auf den Fingernägeln. Die letzten Jahre mag es etwas ruhiger bei der Farbauswahl geworden sein, dafür sind die Nageldesigns 2018 umso experimentierfreudiger, aber trotzdem tragbar. Neugierig? Dann schnell runterscrollen, Lieblingstrend aussuchen und mit Hilfe unserer Anleitung nachlackieren.

1. Filigrane Metallic-Muster machen die Nägel zum Schmuckstuck

Bei Nail-Art denken Sie sofort an kreischende Farben und schrille Muster? Muss nicht sein! Es gibt auch ganz subtile Nageldesigns – zum Beispiel mit Glitzerlack. Wie jetzt? Dezent und Glitzer? Wie soll das denn zusammenpassen? Wenn man mit Schimmerlack feine Linien auf die Nägel malt, ist das ein unaufdringlicher Hingucker. Tipp: Stimmen Sie den Lack auf Ihren Schmuck ab. Also Silber zu Silber, Gold zu Gold, Roségold zu Roségold. So wirkt die Maniküre besonders edel.

So geht’s: Die Nägel mit glänzendem Unterlack grundieren. Einen feinen Nail-Art-Pinsel in Glitzer-Lack tunken und damit eine feine Linie vom Nagelbett in Richtung der Nagelspitzen ziehen. Ihnen fehlt das ruhige Händchen für eine gerade Linie? Macht nichts. Einfach zwei Tesa-Streifen auf die Nägel kleben, sodass dazwischen ein feiner 1-2 Millimeter breiter Spalt bleibt. Überlackieren und die Klebestreifen abziehen, so lange der Lack noch feucht ist – so entsteht eine präzise Kante.

2. Mit diesen Nageldesigns macht Geometrie Spaß

Geometrie ist Trend. Nö, natürlich nicht als nerdiges Hobby, sondern auf den Fingernägeln. Denn mal ehrlich: Wer hatte schon Spaß im Matheunterricht?! Viel mehr Freude macht es, die Fingernägel mit Kreisen, Dreiecken, Linien und allen erdenklichen grafischen Mustern zu verzieren. Dabei müssen wir uns nämlich nicht den Kopf über komplizierte Formeln zerbrechen, sondern nur darüber, welche Muster und Farben wir wählen.

Unser Vorschlag: Die Nägel mit Klarlack grundieren. Wichtig: Unbedingt vollständig aushärten lassen, bevor Sie weitermachen. Sonst entstehen unschöne Ditscher. Anschließend Tesafilm zu schmalen Streifen schneiden. schräg über die Nägel kleben, sodass dazwischen unterschiedlich breite Lücken bleiben oder kleine Dreiecke entstehen. Die Zwischenräume mit schwarzem Lack ausmalen. Klebestreifen direkt im Anschluss abziehen, wenn der Lack noch feucht ist, so fransen die Kanten nicht aus. Mit Überlack versiegeln.

3. Fruchtige und florale Muster wirken verspielt

Früchte, Blüten, Blätter: Alles, was die Natur im Sommer so schön macht, verziert jetzt auch die Fingernägel. Wenn Sie sich jetzt fragen: "Wer bitteschön soll mikroskopisch kleine Zitronen auf die Nägel malen?" Können wir nur sagen: Entweder in ein sehr gutes Nagelstudio gehen oder einfach Nagelsticker benutzen.

Ein Beitrag geteilt von essie (@essie) am

So funktionieren Nagelsticker: Die Nägel zunächst mit Klarlack lackieren. Dann warten bis der Lack vollständig trocken ist. Selbstklebende Nagelsticker positionieren. Wenn Sie die Motive, wie auf unserem Bild, an der Nagelkante anbringen, sollten Sie direkt im Anschluss alles, was übersteht mit einer Nagelschere abschneiden. Für langen Halt mit Topcoat fixieren.

4. Eine Schmuckstein-Maniküre ersetzt Ringe und Armbänder

Noch ein schmucker Nageltrend: Kennen Sie noch Make-up mit Strass-Steinchen aus den frühen 2000ern? Was sich die No Angels ins ganze Gesicht geklebt haben, kommt zurück. Jetzt ist es allerdings Trend, sich mit kleinen Schmucksteinchen die Nägel zu verzieren.

So geht’s: Die Strass-Maniküre funktioniert im Grunde genau wie mit Nagelstickern. Unterlack auftragen, trocknen lassen, Steine aufkleben, mit Top Coat fixieren – am besten mit zwei Schichten, denn die Steinchen lösen sich sonst leicht beim Händewaschen.

5. So einfach und so schön: Punkte als Nagelstyling

Simple Spielereien auf den Nägeln können einen großen Effekt haben. Zum Beispiel ein kleiner Punkt auf der Nagelspitze. Trägt nicht jeder, oder? Wertet Normalo-Lackfarben wie Rot und Rosa aber sofort auf.

So geht’s: Damit heller Lack schön deckend wird und das Nagelweiß nicht durchschimmert, sollten Sie die Nägel mit weißem Lack statt mit klarem Basecoat grundieren. Dann zwei Schichten rosa Nagellack auftragen und zwischendurch voll durchtrocknen lassen, damit der Lack ganz eben wird. Für die roten Punkte: Den Lackpinsel eintauchen und die Farbe entweder senkrecht von oben auftropfen lassen – erfordert etwas Geschick, wird aber an den Kanten besonders gleichmäßig – oder das Rot mit dem Pinsel vorsichtig auftupfen.

6. Die Nagelmond-Maniküre ist der Mega-Maniküre-Trend 2018

Schauen Sie sich Ihre Fingernägel mal genauer an: Ganz oben am Nagelbett ist das Nagelrosa etwas heller. Diesen Bereich nennt man wegen seiner sichelartigen Form Nagelmond. Und genau dieser Part wird bei den neusten Nageldesigns farblich hervorgehoben.

So geht’s: Die Nägel wie gewohnt mit Ihrer Wunschfarbe oder klar lackieren – von hinten bis ganz nach vorne. Den Lack vollständig trocknen lassen. Jetzt geht’s ans Detail am Nagelmond. Erst mit einem Schwung die äußere Kante ziehen. Dann die Lücke dazwischen auffüllen, Topcoat drüber, fertig!

7. Chrome Nails im Metallic-Spiegel-Look

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die schönsten Nägel im ganzen Land? Ganz klar, die Trägerin der "Chrome Nails". Den Metallic-Trend kennen Sie vielleicht schon aus dem letzten Jahr. Weil er so verdammt cool ist, bleibt er uns aber auch dieses Jahr erhalten.

So geht’s: Um den Spiegel-Look auf die Nägel zu zaubern, gibt es zwei Varianten.

1. Methode: Die Nagelfolie Die Sticker einzeln auf die Nägel kleben und anschließend mit einem Wattestäbchen glatt streichen.

2. Methode: Einen besonderen Puder (zum Beispiel "Mirror-Chrome-Pigment" von Neo Nail), der den Fingernägeln den einzigartigen Spiegeleffekt verleiht. Das funktioniert so: Zuerst einen klaren Unterlack auftragen und dann den Puder mit einem kleinen Schwämmchen verteilen, und zwar so lange, bis sich eine ebene, einheitliche Oberfläche ergibt. Für längeren Halt anschließend noch einmal mit einem Überlack toppen.

Wie die DIY-Maniküre gelingt und lange, lange hält

Und, haben Sie einen Trend gefunden, der Ihnen gefällt? Bevor Sie mit dem Lackieren loslegen, gibt es noch ein paar Dinge zu beachten:

  • Besonders gut zur Geltung kommen auffällige Lackierungen auf mandelförmigen Nägeln, die maximal drei Millimeter über die Fingerkuppe hinausragen. Denn so sieht es cool und nicht nach Trash-Nagelstudio aus.
  • Für besseren Halt und gegen Verfärbungen immer einen Unterlack auftragen.
  • Und damit das Kunstwerk lange hält, sollten sie es direkt nach dem Lackieren und jeden Folgetag mit Überlack versiegeln. Klingt aufwendig, sorgt aber dafür, dass sie nicht alle paar Tage komplett neu lackieren müssen.
  • Übergemalt? Die Nagelbetten können Sie easy mit einem Nagelkorrekturstift säubern.

Ewig auf einen Termin im Nagelstudio warten und dann noch massig Geld hinblättern? Können Sie sich sparen! Klar, wer sich selber eine auffällige Maniküre verpassen will, muss sich in Geduld üben. Mit unseren Anleitungen, einer ruhigen Hand und etwas Zeit geht es aber ganz easy.

18.06.2018| © womenshealth.de
Philipp Wehsack Mode & Beauty
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App